Alle Beiträge von Seehoff Michael Maria

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.

Songwriting
Travis ist ganz großes Kino

Travis - Sing (Official HD Video)

1984 erschien der Meilenstein der Filmgeschichte „Paris Texas“ von Wim Wenders. Travis, die Hauptfigur des Films, wandert verwahrlost und ziellos durch eine weite texanische Landschaft. Fast verdurstet und auf der Suche nach etwas Trinkbarem kehrt er in eine vereinsamte Bar ein. In der Rolle des Travis glänzte Harry Dean Stanton. Es war eine seiner wenigen Hauptrollen. Er spielte ausdrucksstark den von Gedächtnisverlust geplagten Travis, der nach Jahren wieder mit seiner Familie zusammenkommt. Nach dieser Figur hat sich die schottische Band Travis benannt. mehr…

Mikis Theodorakis wird 95
Die AnStifter gratulieren von Herzen

Diese Woche feierte Mikis Theodorakis seinen 95. Geburtstag. Noch bis vor kurzem trat er auf. Hier bei einem der Auftritte dieses Giganten der griechischen Musik vor drei Jahren, als er noch einmal ein denkwürdiges Konzert gab.

Unvergessen seine Filmmusik zu „Z“ von Costa-Gavas. Der Film gilt als genrebildender Klassiker des politisch engagierten Kinos und kam 1969 in die Kinos. In dem Film werden die letzten Monate vor dem Sturz der Demokratie durch eine brutale Militärjunta lebendig. Z kommt vom neugriechischn Ζεί und heißt so viel wie “er lebt“. Das möchte man Mikis zurufen, wie er liebevoll von seinen Freunden genannt wird. mehr…

Frauen im Rock XIX
Meza – Eine Ausnahmegitarristin

Camila Meza "Traces" @ Jazz Standard

Von einem Freund, der seine Ohren immer wieder in ungewöhnliche Klänge steckt, bekam ich den Tipp zu dieser außergewöhnlichen Jazz-Gitarristin und Songwriterin:

Meza, mit vollem Namen Camila Meza Bernstein, wurde vor 35 Jahren in Chile geboren. Sie wurde musikalisch von Jazzgitarristen wie George Benson und Pat Metheny sowie von südamerikanischer Musik und Folk beeinflusst.

Seit 2009 lebt sie in New York. Dort studierte sie an der The New School Gitarre bei Peter Bernstein, Vic Juris und Steve Cardenas. Die New School steht in der Tradition der Verbindung von progressivem amerikanischem Gedankengut mit kritischer europäischer Philosophie und zählt zu den amerikanischen Hochschuleinrichtungen, die am stärksten von Emigranten geprägt wurden. Seit ihrem Studium arbeitete sie in der New Yorker Jazzszene. Sie leitet ein eigenes Jazz-Oktett, The Nectar Orchestra. Auf dem für Sunnyside Records 2016 aufgenommene Album Traces singt sie spanisch und englisch. Das Album erhielt zwei Independent Music Awards. Im Kritikerpoll des Down Beat war Meza 2018 als Rising Star in den Kategorie Gitarre und weiblicher Gesang nominiert.

Frauen im Rock XVIII
Katy Perry homosexuell oder aber homophob?

William Fitzsimmons i kissed a girl

Vielfalt wird auch in Stuttgart ganz groß geschrieben. Jedes Geschlecht hat seine Berechtigung. Das schlägt sich auch in der Musik nieder. Allerdings ist die Interpretation von William Fitzsimmon dieses Songs einfühlsamer als das Original. Er hat daraus eine wunderbare Ballade gemacht. Und er kann den Song als Mann singen und der Song macht Sinn. Was war der Hintergrund für Katy Perry, den Song zu schreiben?

Sie wurde zu dem Lied „I Kissed a Girl“ von Scarlett Johansson inspiriert, sagte sie. Sie öffnete eine Zeitschrift und sah ein Bild von Scarlett Johansson. „Mein Freund war dabei und ich sagte zu ihm, „Ganz ehrlich, wenn Scarlett Johansson jetzt zur Tür reinkommen und mit mir fummeln wollen würde, dann würde ich mitmachen. Ich hoffe, du findest das okay.“ Damit wollte sie nicht ihre sexuelle Orientierung wechseln.

Katy Perry - I Kissed A Girl (Official)
mehr…

Corona
Highnoon für Irrationalität

Ken FM von Ken Jebsen

Wer glaubt, dass die „alternativen Medien“ zur Realität zurückkehren werden, der hat sich getäuscht. Es ist wenig wahrscheinlich. So hat sich für Ken Jebsen die Corona-Pandemie als Goldgrube erwiesen. Er selbst spricht davon, dass die Zugriffszahlen auf KenFM explodiert sind. Viele der von der Krise Gebeutelten sind zur leichten Beute seiner Demagogie geworden: z.B. die in ihrer Existenz bedrohten Selbständigen und Gewerbetreibenden, die von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Betroffenen und Eltern, die von Schul- und Kitaschließungen betroffen waren. Und diese Vielen bringen Geld!

Das Geschäftsmodell von KenFM hat sich in der Krise verändert: Antiimperialistische Texte sind dort selten geworden, an ihre Stelle sind Beiträge von Libertären, Esoterikern, Anthroposophen und Impfgegnern getreten. Selbst ein Artikel über die „weibliche Ejakulation“ findet man inzwischen dort. Gebracht wird, was Klicks verspricht. Ein solcher Erfolg bringt Geld ein:
mehr…

Debatte
Für eine offene Streitkultur

Schlechte Ideen

„Schlechte Ideen können durch Entlarvung, Debatte und Überzeugung besiegt werden, nicht indem man versucht, sie zum Schweigen zu bringen oder sie sich weg wünscht“.

Wird man bestraft, wenn man unbequeme Standpunkte verteidigt? In einer Petition warnen 153 Intellektuelle – darunter Daniel Kehlmann und J.K. Rowling – vor einer Verelendung der Debattenkultur.  Hier der offene Brief im Wortlaut:

„Unsere Kulturinstitutionen stehen vor einer Prüfung. Heftige Proteste gegen Rassismus und für soziale Gerechtigkeit haben zu Forderungen nach einer Polizeireform und nach mehr gesellschaftlicher Gleichberechtigung geführt – an Hochschulen, im Journalismus, in den Künsten. Diese notwendige und überfällige Abrechnung stärkt aber auch moralische Einstellungen und politische Bekenntnisse, die jede offene Debatte und das Aushalten von Differenzen zugunsten einer ideologischen Konformität schwächen. Sosehr wir die erste Entwicklung begrüßen, so entschieden erheben wir unsere Stimme gegen die zweite. Die Kräfte des Illiberalismus nehmen weltweit Fahrt auf und haben in Donald Trump einen mächtigen Verbündeten, der die Demokratie ernsthaft bedroht. Aber Widerstand darf nicht – wie unter rechten Demagogen – zum Dogma werden. Die demokratische Inklusion, die wir wollen, kann nur erreicht werden, wenn wir uns gegen das intolerante Klima wenden, das überall entstanden ist. mehr…

Frauen im Rock XVa
Dixi Chicks nach 14 Jahren zurück!

The Chicks - March March

Schon einmal hatte ich über diese grandiose Frauenband berichtet.

Heute, am 17 Juli veröffentlichen die Chicks ihr neues Album „Gaslighter“. Vierzehn Jahre haben die Dixi Chicks kein Album veröffentlicht, nachdem sie von der Countryszene nach Kritik am Irak-Krieg von George W. Bush boykottiert wurden. Sogar Todesdrohungen sahen sich die drei Frauen aufgrund ihrer ablehnenden Haltung ausgesetzt.

Nun haben sie zur Unterstützung der Proteste gegen Rassismus und Benachteiligung von Schwarzen in den USA ihren Namen geändert: Aus Dixi Chicks wurde Chicks. Das Trio strich kurzerhand das „Dixie“ – ein Synonym für den alten Süden der USA wie am Donnerstag auf der Website der Band zu sehen war.
mehr…

Zum Geburtstag des Dalai Lama
Ein lächelnder spiritueller Führer

Dalai Lama
Foto: © Martin Kraft CC BY-SA 3.0

Heute feiert der Dalai Lama seinen 85. Geburtstag. Es ist ein Leben voller Lächeln und Sanftmut. Das war ihm nicht in die Wiege gelegt. Die Welt liebt sein Lächeln, also liebt sie auch ihn. Gäbe es eine Wahl zum sympathischsten Menschen der Welt wäre der lächelnde Dalai Lama der große Favorit. Sein Lächeln macht ihn scheinbar alterslos. Eigentlich sah er schon immer so aus wie heute, und wahrscheinlich ist er rein äußerlich auch in zehn Jahren um keinen Deut gealtert.
mehr…

Die VIELEN Baden-Württemberg
Ein Statement aus aus aktuellem Anlass

Die Vielen
Die AnStifter unterstützen Die Vielen. Sie wandten sich 2018 an die Öffentlichkeit. DIE VIELEN wollten damit den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen rechtspopulistische sowie völkisch-nationale Strömungen zum Ausdruck bringen. Angesichts der Corona-Krise wenden sie sich erneut an die Öffentlichkeit:

Wir, Die VIELEN Baden-Württemberg, nehmen die Ängste und Sorgen vor den ökonomischen Folgen der Pandemie sehr ernst. Gerade viele Kulturschaffende und Künstler*innen sind zum Teil in existentielle Not geraten. Wir sehen es dennoch als eine unserer Hauptaufgaben an, kritisch zu hinterfragen, warum die Reaktionen auf die Pandemie bereits existierende Ungleichheiten, Rassismus und diffuse Verschwörungsmythen offen legen. Diffuse Behauptungen und Rassismus dürfen keinesfalls die Antwort auf die Herausforderungen der Pandemie sein. Auch den “Normalzustand” wiederherzustellen ist nicht das Ziel, denn die Unsicherheit und die z.T. prekären Arbeitsbedingungen existierten bereits bei vielen Kulturschaffenden vor der Krise. Vielmehr müssen wir die Strukturen des Kunstbetriebs grundlegend neu verhandeln. mehr…

Hilferuf
Just Human hat eine Wohnung angemietet

Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse.
Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse. Eine Patenschaft ist wirksame Solidarität

Folgender Brief erreichte die Anstifter Mitte Juni 2020:

Liebe humans,
wir haben Euch letzte Woche von Charlotte berichtet, die uns am 13. Mai aus dem Park in Kypseli, Athen, einen Hilferuf geschickt hat: „Svp je suis enceinte de 6mois. Je suis dans la rue svp aidez moi.“ – „Bitte, ich bin im sechsten Monat schwanger. Ich bin auf der Straße, bitte helfen Sie mir.“ mehr…

US-Wahlkampf
Kids are so clever

Wahlveranstaltung von Trump vor halbleeren Rängen

Donald Trump spricht vor leeren Rängen. Seinen ersten Wahlkampfauftritt in der Corona-Krise hatte sich der amerikanische Präsident wohl anders vorgestellt. mehr…

Ah! Ça ira
Schleifen wir mal ein Denkmal?

Denkmal Lenin

Weltweit fallen Denkmäler umstrittener historischer Personen. Die Kunsthistorikerin Ulrike Wendland hält es für den falschen Weg, sie zu zerstören. Besser sei, sich durch Gegendenkmäler kritisch mit Geschichte auseinanderzusetzen. Den Beitrag von Ulrike Wendland hier hören
oder hier lesen

Songwriting
CS&N – Was wir unseren Kindern mitgeben können

CROSBY, STILLS & NASH - TEACH YOUR CHILDREN

„Teach Your Children“

You, who are on the road,
Must have a code
That you can live by.
And so become yourself
Because the past is just a goodbye. mehr…

Hilferuf
Just Human bittet um Unterstützung

Foto: © just human
Foto: © just human

Der Verein just human (steht dieses Jahr auf der Kandidatenliste zum Friedenspreis der Anstifter) bittet um Unterstützung und schreibt diesen Brief an uns:

Liebe humans, am 13. Mai 2020 um 21.14 Uhr erreichte uns eine WhatsApp aus dem Park in Kypseli, Athen: „Svp je suis enceinte de 6mois. Je suis dans la rue svp aidez moi.“ – „Bitte, ich bin im sechsten Monat schwanger. Ich bin auf der Straße, bitte helfen Sie mir.“ Seit dieser Nachricht von Charlotte haben wir unruhig geschlafen, viel telefoniert, viel geschrieben, gerechnet und geplant. Entstanden ist ein Projekt, das Kindern und Frauen, die traumatische Situationen überlebt haben, Sicherheit und Unterstützung geben kann: Das „Maison Charlotte“.

mehr…

Songwriting
Nie waren die 80ziger Jahre besser angezogen

Roxy Music - More Than This

Hört man den ersten Takt von „More than this“, weiß man, worum es geht. Dieser Ohrwurm der Gruppe Roxy Music wurde in den 80ziger Jahren in allen Diskotheken gespielt und erschien auf dem Album Avalon. Roxy Music hatte sich zu der Zeit schon zu einer einflussreichen Artrock-Band entwickelt, deren Stil den Weg für verschiedene aufkommende Musikrichtungen, wie New Romantic oder New Wave, ebnete. mehr…

Rassismus
Debatte erreicht das Musikbusiness

Lady A
Zum Abspielen des Songs auf das Bild klicken

Die Contry-Gruppe Antebellum reagiert auf die antirassistische Bewegung in USA und nennt sich um.“Antebellum“ entstammt der lateinischen Umschreibung für die Zeit vor einem Krieg. Charles gebraucht den Begriff während der Betrachtung von Fotos historischer Häuser, bei einer gemeinsamen Diskussion entscheiden sich die Drei für eine Verbindung mit „Lady“ – der Bandname steht. Weil der Name an die Zeit der Sklaverei in den USA erinnere, entschuldigt sich die Band via Instagram bei ihren Fans diese Woche und nennt sich fortan Lady A.: mehr…

„Please, please, please! I can’t breathe!”

8 Minuten 46 Sekunden

Am Samstag sehen wir uns! Black lives matter!

Jerusalem-Preis
Auf welcher Seite stehst du?

Zitat Haruki Murakami

Bei seiner Rede für den Jerusalem-Preis hat Haruki Murakami über das Ei und die Mauer geredet. Hintergrund:
Der Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft ist ein Literatur- und Menschenrechtspreis, der von der Stadt Jerusalem alle zwei Jahre während der internationalen israelischen Buchmesse in Jerusalem verliehen wird. Mit ihm werden im Sinne des Preisnamens engagierte Schriftsteller ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 US-Dollar dotiert. (Bisherige Preisträger hier) mehr…

Auf die Ohren
Kann man den Mann erst einmal anhören und dann urteilen?

Sony Walkman
Foto: © M. Seehoff

Eine interessante Diskussion über den wissenschaftlichen Diskurs konnte man Anfang des Monats im SWR2 Forum hören. Es ging um Antisemitismusvorwürfe, offene Briefe, Rücktrittsforderungen und dass die Debatte um den Philosophen Achille Mbembe nicht abreißt.
Unter der Leitung von Marie-Christine Werner diskutieren:
Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann, Kulturwissenschaftlerin, Universität Konstanz, Prof. Dr. Claus Leggewie, Politikwissenschaftler, Universität Gießen und Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Historiker und Publizist, München

Hintergrund: mehr…

Die Geschäfte mit der Gedächtniskultur

Durch kalte Länder
Der Jüdische Friedhof, Gedenkstätte Theresienstadt. (picture-alliance / dpa / Petr Svarc)

Es ist eine groteske Geschichte, die in dem zweiteiligen Hörspiel „Durch kalte Länder“ erzählt wird. Und sie regt an, auf ganz andere Art und Weise über unseren Auschwitz-Appell nachzudenken. Das Hörspiel beginnt in einer fiktiven, postsozialistischen Wirklichkeit in Theresienstadt. mehr…