Alle Beiträge von Seehoff Michael Maria

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.

Nobelpreise für Literatur

Peter Handke
Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0

Heute werden die diesjährigen Nobelpreise in der Sparte Literatur verliehen. Im Jahr 2018 wurde der Nobelpreis für Literatur nicht vergeben. Olga Tokarczuk erhält den Preis für das Jahr 2018, Peter Handke für das Jahr 2019.

Olga Tokarczuk während einer Lesung in der StaBi Foto: © M. Seehoff
Olga Tokarczuk während einer Lesung in der StaBi
Foto: © M. Seehoff

Ist die Auszeichnung an die polnische Autorin Olga Tokarczuk unstrittig, wird um die Vergabe an den österreichischen Autor Handke heftig gestritten. Dabei steht in der Diskussion nicht seine literarische Qualität im Fokus. Die Kritik entzündet sich an seinen Äußerungen zum Jugoslawienkrieg.

mehr…

Offener Brief
VVN-BdA und Auschwitzkomitee: Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Auschwitz KomiteeFolgender Brief erreichte uns von Esther Bejarano, den sie an Finanzminister Scholz schrieb. In Berlin wurde der gemeinnützigen Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes der Status der Gemeinnützigkeit aberkannt.

Sehr geehrter Herr Minister Scholz,

seit 2008 bin ich die Ehrenvorsitzende der VVN–BdA, der gemeinnützigen Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, gegründet 1947 von Überlebenden der Konzentrationslager und NS-Verfolgten. Die Arbeit der Antifa, die Arbeit antifaschistischer Vereinigungen ist heute – immer noch – bitter nötig. Für uns Überlebende ist es unerträglich, wenn heute wieder Naziparolen gebrüllt, wenn jüdische Menschen und Synagogen angegriffen werden, wenn Menschen durch die Straßen gejagt und bedroht werden, wenn Todeslisten kursieren und extreme Rechte nicht mal mehr vor Angriffen gegen Vertreter des Staates zurückschrecken.

mehr…

Frauen im Rock (IX)
Ruth Brown

Ruth Brown
Foto: Amazon

Mit Ruth Brown möchte ich meine kleine Serie über Musikschwestern im frühen Rock’n’ Roll, Rhythm-and-Blues, Rockabilly, Gospel, Blues, kurz Frauen im Rock beenden, mit der ich mich vor diesen Ausnahmekünstlerinnen verbeugen wollte. Sie waren Wegbereiterinnen für alle Musikerinnen, die heute wie selbstverständlich auf der Bühne stehen und uns mit ihrer Kunst glücklich machen, wobei von einer Geschlechterausgeglichenheit bis heute nicht die Rede sein kann.
mehr…

Audio
Der gescheiterte Antifaschismus der DDR

Aus gegebenem Anlass (Tagung zu Rechtsentwicklung am 16. November im Hotel Silber und Berichtestattung in der KONTEXT Nr. 449 zu Rechtsextremismus), möchte ich auf einen kürzlich hier veröffentlichten Beitrag verweisen, der über einen Vortrag im Hospitalhof berichtetet, den ich im eben dort gehört habe:

Flag 1361400 1280

Folgen und aktuelle Anforderungen für eine emanzipatorische Politik 30 Jahre nach dem Mauerfall
Vortrag von Harry Waibel, gehalten am 23. Oktober 2019 in Stuttgart

mehr…

US-Präsidentschaftswahlen
Neil Young will US-Bürger werden

Neil Young
Quelle Wikipedia Creative Commons Attribution 2.0 Generic

Endlich, nach vielen Jahren, will Neil Young an der Präsidentschaftswahl teilnehmen. Er hat die kanadische Staatsbürgerschaft, lebt aber mit seiner amerikanischen Frau und seinen Kindern seit Urzeiten in den Staaten und mischt sich schon seit vielen Jahren in die US-Politik ein. Nun hat er die US-Bürgerschaft beantragt. mehr…

Frauen im Rock (VIII)
LaVern Baker

Lavern Baker – Bumble Bee

LaVern Baker (* 11. November 1929 in Chicago, Illinois; † 10. März 1997 in New York City; eigentlich Delores Baker), war eine amerikanische Rhythm-and-Blues-Sängerin. mehr…

Gedenktag 9. November
Antisemitischer Anschlag

Jüdisches Gemeindehaus Berlin
Quelle Wikipedia
CC BY-SA 3.0

Vor 50 Jahren wäre im West-Berliner Haus der Jüdischen Gemeinde fast eine Brandbombe explodiert. Zunächst wurde ein rechtsextremes Motiv vermutet, dann stellte sich heraus: Dieser Antisemitismus kam von Linksextremen: Kunzelmann, der berühmte Kopf der legendären „Kommune 1“ und die Tupamaros West-Berlin steckten dahinter. Bislang wird an die Tat kaum öffentlich erinnert.

mehr…

Kann man ja mal fordern …

Patriachat
Foto © M. Seehoff

Politische Parolen sieht man allenthalben. Oft ist der Zusammenhang interessant, wo Parolen / Forderungen auftauchen Diese fand ich auf einer Klappe eines Hochofens der Völklinger Hütte.

Wenn Papa nicht den Lohn nach Hause gebracht hätte, hätte die Tochter nicht lesen und schreiben gelernt. Mich hat das zum Nachdenken angeregt.

Revolutionäre Parolen

Parole
… man achte auf die Baustellenbeleuchtung (gesehen in Stuttgart)

Oft kommen ja solche Parolen ziemlich martialisch daher. Die englische Schreibweise ist hier noch eindeutiger als die deutsche Fassung: „Krieg – (Klassen-) Kampf“. In der englischen Schreibweise wird die Ähnlichkeit von Krieg und Klassenkrieg enger ausgedrückt. Durch den Rückgriff auf das Symbol von Hammer und Sichel erscheint die Parole wie aus der Welt gefallen zu sein.

 

Tucholsky-Preis vergeben
Herzlichen Glückwunsch Margarete Stokowski!

"Was darf Satire?", fragte weiland Kurt Tucholsky

Die Autorin und Kolumnistin Margarete Stokowski, Jahrgang 1986, befasst sich vor allem mit feministischen Themen. Seit 2015 ist sie Kolumnistin bei „Spiegel Online“. Zuvor war sie vier Jahre taz-Kolumnistin. Sie erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Preis am 3. November 2019. Hier ihre Rede anlässlich der Preisverleihung.

Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel waren die Pseudonyme, unter denen der Journalist und Schriftsteller Kurt Tucholsky seine Texte veröffentlichte. Er wurde 1890 in Berlin geboren, war Mitherausgeber der Wochenzeitschrift Die Weltbühne, außerdem Satiriker, Kabarettautor, Liedtexter, Lyriker und Kritiker, verstand sich selbst als linker Demokrat, Sozialist, Pazifist und Antimilitarist und warnte vor der Erstarkung der politischen Rechten – vor allem in Politik, Militär und Justiz. 1929 ging er ins Exil nach Schweden, wo er 1935 Suizid begangen hat.

Was ist eigentlich ein alter weißer Mann
Eine Frage an Sophie Paßmann

Alter, weißer Mann

Sophie Paßmann hat ein Buch mit dem Titel Alte weiße Männer geschrieben. Sie definiert den alten weißen Mann so:

Der Begriff ist aufgekommen, weil die Menschen, die viele gerade nerven mit ihrer Omnipräsenz und damit, sich gegen den Wandel zu stellen, auffallend oft ältere weiße Männer sind. Ich glaube, er ist als Ad-hoc-Zustandsbeschreibung entstanden für Männer, die blind sind für die eigenen Privilegien. Als Kampfbegriff bedeutet er natürlich auch, dass ein Mann, der weiß ist – und heterosexuell und nicht behindert, gepaart mit ein paar anderen Privilegien- in unserer Gesellschaft keine Diskriminierung erfährt. Dieser Mann kann trotzdem Pech oder ein blödes Leben haben, und dafür muss man dann auch Empathie haben. Aber er wird auf keinen Fall Diskriminierung erfahren wegen seines Geschlechts, seiner Hautfarbe, seiner sexuellen Orientierung. Das meint dieser Begriff. Wir sind in einer Phase, in der ganz vielen Menschen klargemacht werden muss: Es ist ein Privileg, weiß zu sein oder ein heterosexueller Mann zu sein. Der Begriff wird gerne benutzt, um zu nerven. Ich mache das auch gerne.

Das ganze Interview mit ihrer Liste von alten weißen Männern hier

Salzburger Stier
Die Berliner Autorin und Kabarettistin Sarah Bosetti

Sarah Bosetti | Meinungsdiktatur

Die Berliner Autorin und Kabarettistin Sarah Bosetti wird mit dem Salzburger Stier 2020 ausgezeichnet. Der Preis gilt als der „Radio-Oscar“ für deutschsprachiges Kabarett und wird gemeinsam von Radiosendern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol verliehen. Die Schweizer Jury kürte den Satiriker Renato Kaiser; für Österreich gewann der Wiener Kabarettist Florian Scheuba. Die Preisverleihung findet am 16. Mai 2020 im Deutschlandfunk in Köln statt.
Sarah Bosetti war Mitbegründerin der monatlich stattfindenden Lesebühne Couchpoetos. Mit ihrem Programm „ICH HAB NICHTS GEGEN FRAUEN, DU SCHLAMPE!“ – Mit Liebe gegen Hasskommentare, ist sie einem großen Publikum bekannt geworden.

Frauen im Rock (VII)
Janis Martin

Janis Martin- Bang Bang

Janis Martin (* 27. März 1940 in Sutherlin, Virginia; † 3. September 2007 in Danville, Virginia) war eine US-amerikanische Rockabilly-Sängerin, die als eine der wenigen Frauen in dieser von Männern dominierten Szene Erfolg hatte. Sie war vor allem für ihre starke Bühnenpräsenz bekannt. mehr…

Songwriting
Der gute alte Neil ist zurück!

Neil Young with Crazy Horse – I Do [Official Audio]

Aufgenommen in der dünnen Bergluft: Nach sieben Jahren hat Neil Young wieder ein Album herausgebracht. Seine Begleitband Crazy Horse hat ihm dazu verholfen, dass „Colorado“ ein geerdetes Stück Musik geworden ist. Das ganze Interview zur neuen Scheibe hier hören b.z.w. lesen.

M. ist im Glück und hofft, die AnStifter können diese Begeisterung teilen!

Nachtrag zum Autogipfel
Der Untergang von Industrien

IndustriedinosaurierVölklinger Hütte 1873: ehemaliges Eisenwerk in der saarländischen Stadt Völklingen.
Stilllegung 1986, heute Industriemuseum und Weltkulturerbe.

Porsche: 1931 als Konstruktionsbüro in Stuttgart gegründet.
Stilllegung: ???

Songwriting
Musik kennt keine Grenzen

Francesco De Gregori – Un angioletto come te (Sweetheart Like You) (Videoclip)

Bob Dylan – Sweetheart Like You

Der 1951 in Rom geborene Francesco De Gregori ist eine italienischer Cantautore (Liedermacher). Er zählt in Italien zu den bedeutendsten Musikern der vergangenen 40 Jahre. Es lohnt sich, seine Interpretation des Dylan Songs Sweetheart Like You mit dem Original von Bob Dylan zu vergleichen. Dylan veröffentlichte den Song 1983 als Single auf der A-Seite. Der legendäre Mark Knopfler produzierte diese Scheibe.

mehr…

Saubere Autos sind eine Lüge
Aktion zur Lobbyparty der Autoindustrie

Aktivisten von Robin Wood spannen ein Banner Foto: © M. Seehoff
Aktivisten von Robin Wood spannen ein Banner vor dem Austragungsort des Automobilgipfels
Foto: © M. Seehoff

Anlässlich des vom Handelsblatt ausgerichteten Auto-Gipfels am 25.10.19 haben etwa 200 Klimaaktivisten am Porsche-Museum gegen die Autoindustrie demonstriert. Das Aktionsbündnis Kesselbambule hatte unter dem Motto „Die Lobbyparty der Automobilkonzerne crashen – Klimagerechtigkeit statt Greenwashing!“ zu Blockaden des Auto-Gipfels aufgerufen.

mehr…

Die reale Welt wird in die digitale gequetscht

Social Media

Immer mehr halten sich die Menschen in den virtuellen Welten auf. Was vor einem viertel Jahrhundert noch das Fernsehen war, ist längst vom Internet verdrängt worden. Vor allem, das es seit 2007, mit der Einfühung des ersten iPhone von Apple, nun immer zur Verfügung steht, wo man geht und steht. Durch den permanent mitgeführten Internetzugang löste dies einen Wandel im Internet-Nutzungsverhalten aus, insbesondere bei sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter.

mehr…

Songwriting
Folk-Singer-Songwriter Stu Larsen nimmt uns mit auf eine wunderbare Reise

Stu Larsen "Darling if you're down"

Diese wunderbaren Zeilen schenkt uns der Australier Stu Larsen. Er lebt aus dem Koffer oder besser gesagt dem Rucksack. Ein paar Klamotten eingepackt, den Gitarrenkoffer über die Schulter und los geht’s. Man findet den Musik-Nomaden immer irgendwo unterwegs zwischen seiner Heimat Australien, in Spanien, Japan oder Kanada. Ich hatte ihn schon hier vorgestellt.

Hier die deutsche Übersetzung dieses wunderbaren Songs:

mehr…

Die heftigsten Kritiker der Elche waren früher selber welche

Die heftigsten Kritiker der Elche waren früher selber welche Foto: © M. Seehoff
Foto: © M. Seehoff

So mancher Spiegel wird dem Betrachter der Werke der Zeichner der Neuen Frankfurter Schule im „Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst“ vorgehalten. Neben F.W. Bernstein, von dem dieser Spruch stammt, kann man die Werke von Chlodwig Pohl, F.K. Waechter, Robert Gernhardt und Hans Traxler bewundern und sich inspirieren lassen. Ein Besuch ist allen Kritikern dringend ans Herz gelegt.