Alle Beiträge von Michael M.

Über Michael M.

Michael M. schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu Ereignissen, die ihn besonders bewegen und andere AnStifter anregen könnten. Auf seinem eigenen Blog schreibt er vor allem über die kleinen literarischen Ereignisse in Stuttgart.

Ja, mach nur einen Plan!

Gesehen in Dortmund
Ein Plan aus Dortmund
Auch eine Variante
Ein Plan aus Berlin

Was tun gegen den erstarkenden Rechtspopulismus? Diese Frage stellen sich viele in diesem Land in diesen Tagen.

mehr…

Songwriting
Ich bin altmodisch

Immer wieder wird auf dem Blog der AnStifter über die digitale Welt mit all ihren Fallstricken berichtet (z. B. hier oder hier). Da spricht mir Eleni Mandell mit diesem Song doch aus der Seele. Sie sagt:

Eine Sache, die mir viel besser gewesen zu sein scheint früher, bevor es E-Mail und das Internet gab, das ist das Gefühl, das die Leute mehr miteinander verbunden waren. Wir haben miteinander telefoniert, uns Briefe geschrieben, aber das gibt es nicht mehr. Und in der Musik hat sich das insofern geändert, als dass Leute sie nicht mehr so wertschätzen wie früher, deshalb ist es immer schwerer, als Musiker zu überleben.
(Deutschlandradio Kultur)

Ob hoffnungsvolle oder wehmütige Gedanken, Eleni Mandell verpackt sie auf ihrem zehnten, selbst produzierten Album Dark Lights Up in einen versonnenen Klangmix aus frühem Country, Swing, Jazz, Folk und altem Pop.

Abendmahl bei Loretta

Abendmal bei Loretta

Nicht das letzte Abendmahl, sondern ein weiteres der AnStifter bei Loretta. In gemütlicher Runde kommen wir am 1. Juli um 19:30 Uhr zusammen. Bei gutem Wein spazieren wir durch die italienische Vorspeisenküche und wollen reden über:
Wo steht Europa nach den Wahlen? Ist Demokratie noch zu retten? Gewinnen die Rechtspopulisten an Boden? Welche Impulse setzten die jüngeren WählerInnen?

Gastgeber ist Michael Seehoff von den AnStiftern, bei dem man sich auch verbindlich anmelden muss, denn die Plätze sind begrenzt. Anmeldung telefonisch:

(07 11) 8 38 66 62 oder per E-Mail:
michael.seehoff@lerchenflug.de

Reservierung in der Reihe der Anmeldungen, solange der Platz reicht.
Kostenbeitrag: 15 € fürs Abendmahl plus Getränke.
Das Alimentari Da Loretta befindet sich in der Römerstraße 8, Nähe Marienplatz.

 

Songwriting
Critical Mass – Von wegen Lisbeth

Heute bei der Critical Mass fuhren wieder einige Aktivisten mit Lautsprechern an ihren Fahrrädern mit und verbreiteten gute Stimmung. Neugierig geworden durch den Song Meine Kneipe, fragte ich den Fahrer, welche Band diesen Song spiele? Von Wegen Lisbeth antwortete er mir. Zu Hause recherchierte ich ein wenig. Offensichtlich hat Sänger Matthias Rohde einen Notizblock voller Alltagsbeobachtungen mit gut gelaunter Gitarren-Keyboard-Casio-Musik kombinert und daraus Musikalben erstellt.

mehr…

Songwriting – Militär ist Mist
Polen singen über Russen

Maciej Maleńczuk, auch bekannt als Vladimir, ist ein polnischer Sänger, Gitarrist und Dichter. Hier singt er mit der polnischen Gruppe Yugopolis einen bedrückenden Song über die russische Armee.

Siedzą sługi, palą szlugi, sumienia nie mają,
tylu ludzi, dobrych ludzi za mordę trzymają.
Hej bracia, Rosjanie, coście zawinili,
czy to szlugi czy te sługi, krzywdę wam zrobili?

Übersetzung: mehr…

Was wollen sie
Gelbwesten im Gemeinderat?

In Stuttgart wollen sie in den Gemeinderat. Der Porsche-Facharbeiter Joannis Sakkaros, der Organisator der Proteste, hat es mit 27.278 Stimmen geschafft.

Woher kommt die Gelbwesten-Bewegung? Das will Willi Hajek in seinem Vortrag am 6.6. im SÖS-Treff beleuchten.

Lyrix
Ausschreibung zum Familienfest (I)

Max Czollek

ich wende mich an diejenigen,
die gebrauchte zahnbürsten kaufen
für den bürgersteig und merken,
die arbeit ist bereits getan

mehr…

Abgehört

Siri und Alexa
Die Damen Siri und Alexa immer zu Diensten

Mancher outet sich als Nutzer eines Sprachassistenten. Ein unbekümmerter Einsatz jedoch sollte nicht zur Nachahmung empfohlen werden.

mehr…

Friedenspreis
Aslı Erdoğan über ihre aktuelle Situation

© Gürcan Öztürk

Unser Friedenspreisträgerin Aslı Erdoğan über Folter und ihr Schreiben:

Es ist erschreckend, wie schnell man bereits nach wenigen Tagen allein in einer Zelle abbaut. Die Augen werden schlecht. Die Sprache ist stark eingeschränkt. Die Muskeln bilden sich zurück. Alles in dir vertrocknet. So wird deine Persönlichkeit nach und nach gebrochen. Ich habe acht Tage in Isolationshaft erlebt, die waren schlimmer als all die anderen Monate im Gefängnis.
… Ich kämpfe um jedes Wort. Während du diesen Horror erlebst, denkst du, du wirst das nie vergessen. Und das stimmt. Das wirst du nie. Dein Körper schützt dich aber später, und du kannst dich zum Beispiel nicht an chronologische Abfolgen erinnern. Auch Gefühle sind wie mit festen Wolken ummantelt. Es ist sicher nicht mein bester Essay, ich habe beim Schreiben zu sehr gelitten.

Das ganze  Interview mit ihr im Spiegel hier nachzulesen.

 

Eine Zensur findet nicht statt
Ist das Kunst oder kann das weg?!

Ralf König Streetart
Bild: Rainbow House

An der berühmten Comic-Strip-Route in Brüssel malte Ralf König ein Bild, dass zwölf menschliche Figuren zeigt. Zwei davon beruhen laut Rainbow-House, der Dachorganisation des LGBT-Zentrums, auf „transphoben und rassistischen Vorurteilen“. Es soll übermalt werden oder von König überarbeitet werden.

mehr…