Alle Beiträge von Mich

Schwule in Frankfurt
Liebe unter Männern strengstens verboten

Anfang der 1950er Jahre wurden Homosexuelle in Frankfurt auf brutale Art und Weise festgenommen und zwangsgeoutet. Um an die Opfer zu erinnern, hat Regisseur van-Tien Hoang einen Film gedreht.

weiter bei der Frankfurter Rundschau

Zwiespältig
SPIEL UND SPASS MIT HAKENKREUZ UND DAVIDSTERN

Das Theater Konstanz führt am Geburtstag Adolf Hitlers „Mein Kampf“ von George Tabori auf. Gleichzeitig erweitert es die Inszenierung um eine Kostümparty, die der deutschen Erinnerungskultur wie auf den Leib geschneidert ist: Wer gratis rein will, muss ein Hakenkreuz tragen, wer zahlt, kann einen Davidstern anlegen.

weiter lesen bei den Salonkolumnisten

Weniger arbeiten!

in Veröffentlichung hineinblättern

Medienpädagogik
Noch mehr weltfremde Scheißtipps

Erwachsene schauen Hannibal, Westworld, Breaking Bad und von mir aus Tatort. Alles Serien, die irgendwie mit Menschen töten zu tun haben. Nie höre ich da diese Vorurteile, dass das irgendwie schlecht für die Charakterbildung ist oder sonstwie bedenklich. Sich zehn Staffeln blutrünstige Serien reinziehen ist ok. Doom oder Wolfenstein spielen, macht alle zu Psychopatfhen?

weiter lesen

Auch das noch
»In der Welt herrscht immer weniger Gewalt«

Die Zahlen sagen, dass die Gewalt stetig zurückgegangen ist, seit wir Messwerte haben. Wenn wir die Tötungsdelikte in verschiedenen Regionen der Welt und in verschiedenen Phasen der Geschichte zählen und wenn wir sie mit den Bevölkerungszahlen in Beziehung setzen, dann sehen wir Kurven, die einen deutlichen Rückgang zeigen. Wahrscheinlich leben wir in der am wenigsten gewalttätigen Zeit der gesamten Menschheitsgeschichte.

mehr in Spektrum der Wisenschaft

Israel
Glückwunsch zum 70.

Die Pussy des Monats
Farid Bang

Behemoth: »Der National­sozialismus ist kapitalistisch und anti­kapitalistisch«

Franz Neumanns Anfang der vierziger Jahre im US-amerikanischen Exil entstandene Studie »Behemoth« gilt als die erste umfassende Strukturanalyse des NS-Regimes. Seit dem 29. März liegt es in einer Neuauflage der EVA vor. An Helge Pross schreibt Neumann kurz vor seinem Tod:

»Vielleicht ist es ein Schuldgefühl, das ganz tief sitzt: Wie oft habe ich mir nach 1933 die Frage vorgelegt, wo meine Verantwortlichkeit für den Nationalsozialismus eigentlich steckt (…) Ich habe ja mit eigenen Augen gesehen, wie verlogen die SPD in den Monaten Juli 1932 bis Mai 1933 war (und nicht nur damals), und habe nichts gesagt. Wie feige die Gewerkschaftsbosse waren – und ich habe ihnen weiter gedient. Wie verlogen die Intellektuellen waren – und ich habe geschwiegen.«

mehr in der jungle.world

 

TED
Jaron Lanier

How Jokes Can Get you Blocked in Germany

(zum Anhören der englischsprachigen Reportage auf das Bild klicken)