Avanti popolo!

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat großer Töchter und Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
Vielgerühmtes Österreich: Lass dich loben,
auch wenn rechte Spinner toben

Sehen Sie, das meine ich: Alle Welt wettet gegen den grünen Opa aus Tirol, und der macht dann das Rennen, völlig überraschend. Obwohl: Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können, wenn die geschändeten Altparteien SPÖ und ÖVP über ihren Schatten gesprungen wären und Alexander von der Bellen mehr unterstützt hätten. Aber so musste es mal wieder die mobilisierte Straße richten und alles, was sich nicht zur bürgerlichen Mitte zählt, an die Urnen treiben.

Was Italien angeht: Die Börse denkt noch nach, einer geht, der andere kommt, kein Schnellschuss, kein Crash, goarnix! Dabei hatte doch alle Welt vorm Weltuntergang gewarnt, wenn Renzi verliert. Auch öffentlich-rechtlich haben wir aus unseren Sympathien für den Verlierer bis 5 vor 12 kein Hehl gemacht. Und dass der Italiener, sonst ein eher fauler Hund, sich plötzlich derartig heftig in die Wahllokale bewegt, konnte niemand ahnen. Das ist ein dicker Strich durch Rechnung von Frau Merkel, die im Grunde dafür klampft, dass Europa die Erlasse aus der deutschen Hauptstadt ausführt. Klappt ja meist, aber eben nicht immer. Der lustige Italiener Matteo Renzi hat sich verzockt, albern und ohne Not, sagt die Süddeutsche. Hochmut kommt vor dem Fall. Darf man das überhaupt noch sagen? Oder gibt’s da gleich wieder was auf die Gusche, will meine Omi Glimbzsch aus Zittau wissen.

Vielleicht sollten wir zu den kleinen Schritten übergehen statt den großen Durchmarsch zu propagieren. Solidarität und Gerechtigkeit im Alltag, den nächsten im Blick, ein Europa, das freundlicher ist zum kleinen Mann, freundlicher jedenfalls als zu den Banken. Die Arroganz der Macht – dazu wurden in der Vergangenheit haufenweise Bücher geschrieben, aber von den Analphabeten nicht gelesen. Wer liest schon Hegel? Avanti Popolo! Man muss es so deutlich sagen.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

5. Sitzung des NSU UA II am 2. Dezember 2016

Live-Tweets aus dem NSU Untersuchungsausschuss des Landtags Baden-Württemberg ‏von @nsuwatch_bw und ‏@FraktionGruenBW (am Ende der Tweets vermerkt)

Themenkomplex Kiesewetter und amerikanische Geheimdienste (unaufgeklärte) Straftaten in BW und mögliche Bezüge zum NSU
Tagesordnung vom 2. Dezember

Zeug*innenliste
1. Hans M. – Leitender  Kriminaldirektor LKA Baden Württemberg
2. Bettina F. – Kriminalhauptkomissarin LKA Baden Württemberg
Zeuge 1 und 2 zur Frage, ob  die Ermittlungsbehörden (unaufgeklärte)
Straftaten, die vor dem Auffliegen des NSU in bzw. mit Bezug zu Baden-Württemberg begangen wurden, auf mögliche Bezüge zum NSU oder dessen Unterstützerumfeld untersucht wurden.
3. Rainer D. – Kriminalhauptkomissar BKA, von der AG Fallanalyse beim Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum. Diese ist für die Überprüfung von Altfällen, die mit dem NSU vergleichbare Tatmodalitäten oder mögliche Bezüge zur politisch rechts motivierten Kriminalität aufweisen, zuständig.
4. Ernst Uhrlau – Präsident a.D. Bundesnachrichtendienst
5. Attila S. – Terrorhelfer der Sauerlandgruppe


Morgen tagt ab 9.30 der NSU-UA im Landtag in Stuttgart. Wir sind vor Ort und  werden berichten. – @nsuwatch_bw

Transparenz im Ländle: Heute werden im NSU-UA wieder Behördenvertreter nichtöffentlich gehört. Grund: Aussagegnehmigungen von LKA und BKA – @nsuwatch_bw

Der Untersuchungsausschuss im Landtag befragt heute Zeugen u.a. zu „Verbrechen mit  möglichem Bezug zu Rechtsterrorismus“. Wir twittern live – @FraktionGruenBW

Jetzt geht es erst mal öffentlich los mit Hans M. vom LKA – @nsuwatch_bw

Erster Zeuge: 1 Kriminaldirektor des LKA über Koordination der Ermittlungen in den Ländern, ob weitere Taten einen NSU-Bezug haben könnten – @FraktionGruenBW mehr…

Impressionen
Das Atelier des Musikers David Stützel

hhgfbicg

Rote Socken


Peter Hinze ist auf roten Socken Richtung Himmel gewandert. Das ist nicht der kürzeste Weg ins Paradies, doch ein guter Empfang ist ihm gewiss. Fidel Castro war ja dorthin auch unterwegs, mal in Uniform, mal in Jogging-Hosen, aber es reicht ihm vermutlich nur bis zum Fegefeuer. Ein Katzensprung in beide Richtungen! Nur wer glaubt, wird selig, zitterte meine Omi Glimbzsch in Zittau gern, weshalb ich selbst fürs Paradies auf Erden plädiere. Das ist eine sichere Sache und die einfachste Lösung, die Ressourcen sind da, das wissen wir. Freilich dieses Wissen fehlt dem ungläubigen Thomas! Der hiesige Stuttgarter Innenminister Strobl (CDU) will den Mantel auch bei eisiger Kälte auf keinen Fall teilen und ruft stattdessen zum Glauben an eine härtere Gangart auf. Nein, Leute, er spricht nicht von Scheinasylanten und Asylbetrügern oder davon, wo man Frauen nicht anfassen soll. Aber so oder so spricht er den braunen Socken aus dem ganzen Herzen und der schwarzen Seele. Das hat er mit François Fillon gemein – die beiden sind Brüder im Geiste. Nachbar Fillion hat eben mit Bravour und Urwahl sein Meisterstück als künftiger Staatspräsident hingelegt und seine politischen Gegner im Schlaf überrascht: Weg mit Halal, Tschewapptschischi, Kindersegen und Integrationsquatsch, stattdessen Manneszucht. Aber keine Pariser! Da kann kein Roter mithalten.

Ist es zu kurz geträumt, wenn wir an Auffanglager in der ägyptischen Wüste denken und schon mal die Euros rüberschieben? OK, es kann auch Afghanistan sein, Libyen oder der Stadtrand von Aleppo. Vom Abendland ins Morgenland ist es nur ein kleiner Schritt für die Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit. Familienzusammenführung andersrum: Die Heimkehrer aus den kuscheligen Turnhallen auf der Ostalb sollen den heiligen Abend zu Hause bei ihren Lieben verbringen dürfen. Der Christbaum kann mitgenommen werden.

Sagen Sie jetzt bloß nicht, dies alles wäre uns durch Urwahl a la Grand Nation erspart geblieben. So was macht man bei uns nicht. So aber schauen die Republikaner und Demokraten unter uns mit einem gewissen Neid nach drüben, linksrheinisch oder rheinabwärts, im Blick Fessenheim, Beznau 1 und 2 oder bei strahlend-klarer Sicht auch Mühleberg in der Nähe von Bern. „Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“ (Fillon zu Shakespeare).

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Mitschnitt online
Jürgen Resch: „Saubere Luft“ für Stuttgart ab 2018!

Am vergangenen Donnerstag war Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Einladung des Klima- und Umweltbündnisses Stuttgart, der AnStifter, des VCD Stuttgart, des BUND Stuttgart und der Umweltgewerkschaft zu Gast im Württembergischen Kunstverein.

Resch referierte über die gesundheitlichen Folgen von Luftverschmutzung mit Feinstaub und NOx, erläuterte die Hintergründe und neuesten Entwicklungen beim großabgelegten Betrug der Automobilindustrie und schilderte, wie die DUH in enger Zusammenarbeit mit anderen Umwelt- und Verkehrsverbänden juristisch gegen die Luftverschmutzung vorgeht. Für Stuttgart fordert er, sich nicht auf die Politik zu verlassen, sondern Fahrverbote durch Umweltverbände juristisch zu erstreiten.

Leider ist es uns nicht möglich, die Vortragsfolien online zu stellen.

Der Schrei nach Gerechtigkeit

Der Schrei nach Gerechtigkeit wird hervorgestoßen aus dem Hals des bittersten Unrechts. Die Gedemütigten, Belogenen, die verlorenen Besserwisser jubeln dem zu, der sie zur Belohnung ihrer Träume enteignen wird. Die Bittsteller stehen vor den Thronen der Reichen, nicht vor den Lehrstühlen der Weisen. So ist das. Das Maß der Ungleichheit erhöht nicht die Sehnsucht nach Gleichheit, sondern die Lust nach Erniedrigung.

Thomas Fischer (Bundesrichter in Karlsruhe und Kolumnist der Zeit)

Kino
Amerikanisches Idyll

Das beeindruckende Erstlingswerk des Hauptdarsteller Ewan McGregor als Regisseur. Die Geschichte mit einer griechischen Tragodie zu vergleichen wäre nicht sehr übertrieben.
Noch läuft der Film im Delphi. Prädikat: empfehlenswert!

DVD
Das zweite Trauma – Sant’Anna di Stazzema

DVD Das zweite TraumaNach der sehr erfolgreichen Premiere am 20. November im Atelier am Bollwerk ist nun die DVD zum Autorenfilm „Das zweite Trauma – das ungesühnte Massaker von Sant’Anna di Stazzema“ erschienen.

Unter der ISBN 978-3-941585-06-5 kann sie im Buchhandel für 15 Euro bestellt werden – und natürlich auch direkt beim Macher Jürgen Weber unter info@querwege.eu.

 

Türkei
Keine Amnestie für Sexualstraftäter

In jedem Fall ist die Rücknahme des Gesetzes ein großer Erfolg der türkisch-kurdischen Frauenbewegung und der Opposition.

Quelle: Telepolis

Cleverer Schachzug
SPD schickt ebenfalls Angela Merkel als Kandidatin ins Rennen

Quelle: Der Postillon