Vortrag und Diskussion
Fritz Bauer oder die Pflicht zum Ungehorsam

Sa, 30. September 2017, 14:30 Uhr - 18:00 Uhr
Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. und Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.
Wichtiges:

Vortrag und Diskussion mit Irmtrud Wojak, München
Filmvorführung „Fritz Bauer – Tod auf Raten“

„Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas tun, dass sie nicht zur Hölle wird.“ (Fritz Bauer)

Der Jurist Fritz Max Bauer, selbst Widerstandskämpfer und Exilant, brachte als Verfolgter des Nazi-Regimes Auschwitz, die Verbrechen der Wehrmacht, NS-Justiz und NS-Medizin vor Gericht. Anfeindungen und Morddrohungen verfolgten ihn deshalb bis zum Tod.

Irmtrud Wojak, Historikerin und Autorin der Biographie „Fritz Bauer 1903-1968“ sowie Initiatorin der gemeinnützigen BUXUS STIFTUNG GmbH, die Projekte im Sinne des Anwalts und Kämpfers für die Menschenrechte fördert, spricht über Bauers Leben und Werk. Was macht Menschen stark, selbst unter extremen Bedigungen? Im Mittelpunkt des Vortrags steht Fritz Bauers Plädoyer für das Recht und die Pflicht zum Ungehorsam, das heute – 72 Jahre nach 1945 – aktueller denn je ist.

Der Dokumentarfilm „Tod auf Raten“ (Regie: Ilona Ziok, Berlin, CV-Film 2010) über das Leben Fritz Bauers und seiner Widersacher damals und heute steht im Mittelpunkt dieses Workshops. Welche Bedeutung hat Bauers Werk und die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus heute?

Bitte um Anmeldung unter anmeldung@hotel-silber.de oder telefonisch bei Friederike Hartl: 0711–237 2631.

Diese Veranstaltung findet im Seminarraum des Welthauses statt.

 

Verschlagwortet mit: Demokratie, Geschichte, Nationalsozialismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.