Und Action…
Filmscreenings mit – für – von Geflüchteten und neuen Mitbürgern

Do, 22. September 2016, 19:00 Uhr
ifa-Galerie, Charlottenplatz 17 , 70173 Stuttgart
Veranstalter: ifa-Galerie, in Kooperation mit Wand 5 e.V./Stuttgarter Filmwinter
Wichtiges: Eintritt frei

Drei Kurzfilme setzen sich auf unterschiedliche Weise und verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema Flucht und der Gestaltung einer neuen Heimat auseinander. Im Anschluss diskutieren die Filmemacher, Betroffenen und Besucher die Themen und Erfahrungsberichte in offener Runde. Die Filmemacher werden anwesend sein.

Zirus
(Deutschland 2014, 14 Min.) von Sebastian Piltan
Der Filmemacher Sebastian Piltan erzählt mithilfe von Fotografien und den Erinnerungen seiner Mutter die Geschichte seines Vaters, der in den 1980er Jahren als Flüchtling aus dem Iran nach Deutschland kam.

Aïssa
(Frankreich 2014, 8 Min.) von Clement Trehin-Lalanne
Der Dokumentarfilm zeigt das Schicksal von Aïssa, die von ihren Eltern aus dem Kongo nach Frankreich „verkauft“ wurde. Sie lebt dort illegal. Die Beamten vermuten, dass sie volljährig ist und lassen sie ärztlich untersuchen, um eine Abschiebung zu ermöglichen.

Nacht Grenze Morgen
(Türkei/Deutschland 2013, 30 Min.) von Tuna Kaptan und Felicitas
Ein Bericht vom Rande der Festung Europa. Hier führen Schlepper Menschen über die nur 13 km lange grüne Grenze– bis zu drei Mal pro Tag, denn viele kommen wie im Pingpong-Spiel wieder zurück, wenn sie das Pech haben, auf der anderen Seite aufgegriffen zu werden.

 

Verschlagwortet mit: Europa, Kunst, Migration & Flucht, Zusammenleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.