Stefan Lorenzer zu Thomas Piketty
Das Kapital im 21. Jahrhundert

Di, 17. November 2015, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Kulturzentrum Dieselstraße, Dieselstraße 26, 73728 Esslingen am Neckar
Veranstalter: ESIG – Esslinger Initiative für Gemeinsinn e.V., attac Esslingen, IG Metall – Verwaltungsstelle Esslingen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg
Wichtiges:

»Das Kapital im 21. Jahrhundert« von Thomas Piketty ist 2013 in Frankreich und im Oktober 2014 in deutscher Übersetzung erschienen. Im Mai 2015 konnte schon die 7. Auflage gedruckt werden. Auch international ist das Werk ein Bestseller.
Das Buch thematisiert grundlegende Fragen des Kapitals und untersucht die Veränderungen in der Vermögens- und Einkommensverteilung seit dem 18. Jahrhundert. Pikettys Thesen: Die Vermögenskonzentration sei seit den 1970er-Jahren in den Industrienationen deutlich gestiegen; die Zunahme der Ungleichheit gehöre wesentlich zum Kapitalismus; eine unkontrollierte Zunahme der Ungleichheit bedrohe Wirtschaft, sozialen Frieden und die Werte der Demokratie. Doch politisches Handeln könne diese ökonomischen Ungleichheiten wieder korrigieren.

Piketty, u. a. Wirtschaftsprofessor an der Hochschule für Sozialwissenschaften und der Paris School of Economics, bezieht auch zu aktuellen Problemen entschieden Stellung. So hat er schon mehrfach die Austeritätspolitik kritisiert, die Griechenland von der Bundesregierung aufgezwungen wird.
Stefan Lorenzer hat das Buch zusammen mit Ilse Utz übersetzt und wird es uns vorstellen. Im Anschluss besteht Gelegenheit, die Thesen Pikettys zu diskutieren.

Thomas Piketty: Das Kapital im 21. Jahrhundert
München: C. H. Beck, 2014.
ISBN 978-3-406-67131-9

Verschlagwortet mit: Ökonomie/Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.