Raul Zelik
Podemos und die demokratische Revolution

Do, 18. Juni 2015, 19:00 Uhr
Treffpunkt Petershausen, Georg Elser Platz 1, 78467 Konstanz
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg & Rosa-Luxemburg-Club Bodensee
Wichtiges:

Ähnlich wie in Griechenland hat auch in Spanien die neoliberale Politik zu einer schweren Krise geführt. Finanz- und Immobiliengeschäfte haben die Korruption wuchern lassen. Durch die von Brüssel angeordnete Bankenrettung haben sich die öffentlichen Schulden – trotz Sparkurs – seit 2008 verdreifacht, 25 Prozent der Bevölkerung ist arbeitslos.
Doch es rührt sich auch Widerstand. Die erst 2014 gegründete linke Bürger_innenbewegung Podemos ist bei Umfragen mittlerweile stärkste Partei. In Katalonien und dem Baskenland fordert eine breite Mehrheit einen Bruch mit der 1978 verabschiedeten Verfassung. Kaum beachtet von Europa steuert Spanien auf eine schwere Staatskrise zu.
Nach dem Wahlerfolg von Syriza in Griechenland entsteht so auch in Spanien die Chance auf einen politischen Umbruch, in dem die gesellschaftliche Linke sich nicht auf einen Regierungswechsel oder eine Oppositionsrolle beschränkt, sondern ernsthaft einen grundlegenden gesellschaftlichen Transforma¬tionsprozess anstrebt.

Nach Jahren, in denen die Herrschenden der Bevölkerung der EU-Länder ihre autoritäre Krisenpolitik aufgezwungen und Millionen Menschen soziale Verelendung verordnet haben, scheint ein anderes Europa möglich.

Die Fürsprecher_innen einer neoliberalen Europäischen Union, allen voran Deutschland, verteidigen den Sparkurs jedoch mit aller Härte. Die europäische Linke steht vor der Aufgabe, den Impuls aus Südeuropa aufzunehmen und weiterzutragen. Spannend ist die Frage nach den beteiligten Akteuren: Die Erfolge von Syriza einerseits und Podemos andererseits verlangen nach einer Diskussion über das Verhältnis von Partei und Bewegung.

RAUL ZELIK ist Schriftsteller und Professor für Politik an der Nationaluniversität Kolumbiens. Er war in Projekten in Lateinamerika sowie der baskischen Unabhängigkeitsbewegung aktiv. Seine journalistischen Arbeiten erscheinen unter anderem in der WOZ, im Freitag, dem Neuen Deutschland oder dem DLF.
Zelik lebt heute als freier Autor in Berlin.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.