Prof. Dr. Klaus Vieweg
„In Jene lebt sich’s bene“ – Hegels thüringische Entdeckungsreise ins Wissen

Sa, 24. Januar 2015, 10:30 Uhr
Hegelhaus, Eberhardstraße 53, 70178 Stuttgart
Veranstalter: Die AnStifter
Wichtiges: p.P. 8€ inkl. Vesper

Der Studienfreund Schelling lotste Hegel im Jahr 1801 nach Jena und eröffnete ihm die Möglichkeit einer akademischen Lehrtätigkeit. Erst jetzt konnte Hegel sich ganz seinem eigenen Philosophieren widmen, denn zuvor in Frankfurt, wohin ihn sein anderer Studienfreund Hölderlin gelotst hatte, war er als Hauslehrer beschäftigt gewesen. Die philosophische Frucht von Hegels Jenaer Jahren ist die „Phänomenologie des Geistes“ (1807).
In dem Vortrag geht es um einige biographische und philosophische Facetten der Jahre in Jena. Der Titel bezieht sich auf ein altes Lied der Jenaer Studenten, eine Strophe lautet:

Und in Jene lebt sich’s bene
Und in Jene lebt sich’s gut.
Bin ja selber drin gewesen,
Wie da steht gedruckt zu lesen,
Zehn Semester wohlgemut.

Klaus Vieweg ist Professor für Philosophie in Jena. – Zahlreiche Veröffentlichungen zu Hegel, u.a. „Hegel aus heutiger Sicht“ (2004), „Hegels Phänomenologie des Geistes“ (2008), „200 Jahre Hegels Wissenschaft der Logik“ (2014)

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.