Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt

Mo, 21. Juli 2014, 19:00 Uhr
CinemaxX Stuttgart Liederhalle, Robert-Bosch-Platz 1, 70174 Stuttgart
Veranstalter: Stadtmuseum & IG Christopher Street Day
Wichtiges:

Das Stadtmuseum Stuttgart und die Interessengemeinschaft Christopher Street Day e.V. zeigen am Montag, 21. Juli, um 19 Uhr im CineMaxX-Kino Rosa von Praunheims Skandalfilm „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ aus dem Jahr 1971. Jörn Precht führt in den Film ein. Auf dem anschließenden Podium ab 20.30 Uhr diskutieren unter anderem Stefan Kaufmann MdB und der Journalist Tim Schleider über Aufruhr gestern und heute.

Rosa von Praunheims Film „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“, den er im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks 1971 drehte, ist ein Stück Zeitgeschichte. Er zeigt das Leben schwuler Männer in der Subkultur Anfang der 1970er-Jahre. Der Film richtete sich nicht an die Gesellschaft, sondern an die Homosexuellen selbst. Rosa von Praunheim rief die Schwulen auf, ihre Angst zu überwinden und aus ihren Verstecken zu kommen, um solidarisch und kämpferisch miteinander für eine bessere, gleichberechtigte Zukunft anzutreten. Der Film war heftig umstritten, wurde aber zu einem Auslöser für die Entstehung der modernen deutschen und schweizerischen Schwulenbewegung. Die Fernsehausstrahlung wurde zum Skandal, als der Bayerische Rundfunk die Übertragung unterbrach. Jörn Precht, Professor für Transmediales Storytelling an der Hochschule der Medien Stuttgart, führt in den sozial-politischen Kontext des Films ein.

In der anschließenden Podiumsdiskussion ab 20.30 Uhr geht es um die Frage, wie man heute für Gleichberechtigung kämpfen kann und soll. Auf dem Podium diskutieren Ralf Dose, Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, Berlin; Isabelle Hlawatsch, Freundeskreis Transidentischer Menschen, Ulm; Dr. Stefan Kaufmann, MdB, CDU; Ilona Scheidle, Lesbisch-Schwule Geschichtswerkstatt des CSD Rhein-Neckar, Mannheim; Tim Schleider, Ressortleiter Kultur, Stuttgarter Zeitung, Stuttgart. Die Moderation haben Dr. Anja Dauschek, Stadtmuseum Stuttgart, und Christoph Michl, Vorstandsmitglied, IG CSD Stuttgart e.V.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.