Garten Eden – und wie er sich vermeiden ließe

Do, 17. Juli 2014, 19:00 Uhr
Galerie Valentien, Gellertstraße 6, 70184 Stuttgart
Veranstalter: KulturRegion Stuttgart
Wichtiges: p.P. 8-16€

Mit Instrumenten, gebaut aus Blumentöpfen, Theaterschrott und Türscharnieren, schaffen die Rynkowski-Brüder im Galeriegarten zauberhafte Stimmungen. Schauspieler Robert Besta liest dazu Auszüge aus dem C.S. Lewis‘ „Dienstanweisung für einen Unterteufel“.

Aus Blumentöpfen, Theaterschrott und Türscharnieren bauen die Rynkowski-Brüder mitunter skulptural anmutende Klangkörper. Damit suchen sie Töne, die den nichtsystematisierten Frequenzen der Natur näher stehen als den gleichmäßigen Intervallen der Dur-Moll-Tonalität. Auch ein Theremin, das als einziges Instrument berührungslos gespielt werden kann, versetzt die abendliche Luft im Garten der Galerie Valentien in Schwingungen. Zu den teils zauberhaft, teils archaisch-barocken Melodien liest Schauspieler Robert Besta (Badisches Staatstheater Karlsruhe) Auszüge aus dem C.S. Lewis Klassiker „Dienstanweisung für einen Unterteufel“. Herzlichst, Dein Onkel Screwtape

Preise und Tickets
8,- bis 16,-
Zum Kartenvorverkauf
Tickets unter 0711 – 224 77 20

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.