Frage-Zeichen – Jugendliche im Gespräch mit Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus (Premiere)

Mi, 24. Juni 2015, 17:30 Uhr
EM, Bolzstrasse 4, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Hotel Silber, Stuttgarter Stolperstein Initiativen & Stadtjugendring Stuttgart
Wichtiges: Anmeldung erforderlich

Jugendliche trafen sich mit Zeitzeug_innen des Nationalsozialismus, um mit ihnen über deren Erinnerungen zu sprechen. Bei diesen sehr persönlichen Gesprächen berichteten die Zeitzeug_innen von ihrer Jugend im Nationalsozialismus, von Flucht und Vertreibung aber auch von freudigen Erlebnissen. Die Treffen zwischen den Jugendlichen und den Zeitzeug_innen wurden filmisch begleitet. Im Jahr 2013 wurden die ersten zehn Kurzdokumentationen, sowie eine Langdokumentation und ein Making-off-Film zum Projekt fertig. Das Projekt wird gefördert durch die Stadt Stuttgart.

Im Jahr 2014 startete die zweite Projektphase. Die Gespräche mit vier weiteren Zeitzeug_innen wurden aufgezeichnet. Alle vier haben ihre Kindheit und Jugend in Stuttgart erlebt. Zwei von ihnen – Ruchama Neuman und Henry Stern – leben in Israel, wo die Filme im Juni 2014 gedreht wurden. Zwei von ihnen – Charlotte Isler und Thomas Naegele – leben in New York; die Filme wurden gedreht, während ihrer Besuche in Stuttgart im Jahr 2014. Die Kontakte mit den vier Zeitzeug_innen kamen zustande über die Verlegung von Stolpersteinen für deren ermordete Angehörige.

Zur Premiere wird Charlotte Isler aus New York anreisen.

Freier Eintritt. Vorherige Anmeldung ist erforderlich. Telefonisch unter: 0711-2372631.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.