Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert

Fr, 6. November 2015, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr
Club Manufaktur, Hammerschlag 8, 73614 Schorndorf
Veranstalter: Club Manufaktur
Wichtiges: Eintritt frei

Dem Volk aufs Maul geschaut haben SprachforscherInnen um Monika Schwarz Fiesel und Jehuda Reinhartz, indem sie über 14.000 Mails, Briefe, Postkarten und Faxe an den Zentralrat der Juden und die Israelische Botschaft analysiert haben.
Wer dem Volk mit den richtigen Methoden aufs Maul schaut, erhält Aufschluss über dessen Denkstrukturen, Einstellungen und Gefühle. Und er stellt wiederum fest, dass die Judenfeindschaft bei uns einen festen Platz in der Mitte der Gesellschaft hat.  65% der Texte an Zentralrat und Botschaft kommen von Wissenschaftlern, Ärzten, Rechtsanwälten, Bankangestellten, Pfarrern, Studierenden  und anderen, die sich für ehrbar und antirassistisch halten, durch ihre Sprache aber verraten, dass sie Ablehnung, Feindschaft und Abwehrhaltungen pflegen, das ganze uralte judenfeindliche Ressentiment, wie es nach Jahrzehnten der Aufklärungs- und Erinnerungsarbeit  nicht mehr möglich schien.

Linda Giesel ist eine der Forscherinnen der Projektgruppe. Sie möchte nach Lesung ausgewählter Stellen aus „Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“,  dem Buch, das diese Forschung zusammenfasst, mit den Anwesenden ins Gespräch kommen. Außerdem kann sie einen Ausblick auf das neueste Projekt der Forschungsgruppe geben: Judenfeindschaft im World-Wide-Web.

Verschlagwortet mit: Rassismus‚ Rechtsextremismus und -terrorismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.