Die Schriftstellerin Vera Friedländer und die Firma Salamander
Lurchi hat Dreck am Schuh

Sa, 4. Februar 2017, 15:00 Uhr - 16:30 Uhr
Weinstube Basta, Wagnerstr. 39, 70182 Stuttgart
Veranstalter: Buch & Plakat
Wichtiges:

Die Schriftstellerin Vera Friedländer  kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Als sogenannte „Halbjüdin“ erlebte sie die Schrecken und den Terror der nationalsozialistischen Herrschaft, dem zahlreiche Mitglieder ihrer Familie zum  Opfer fielen. Sie selbst musste als 16-Jährige in Berlin bei der Firma Salamander in einem Reparaturbetrieb Zwangsarbeit leisten.

In ihren Büchern „Man kann nicht eine halbe Jüdin sein“ und „Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander“ berichtet sie anschaulich über ihre Erlebnisse und auch über die Reaktion der Firma Salamander, deren Stammsitz in Kornwestheim war.

Vera Friedländer, geboren 1928 in Woltersdorf, die sich noch heute aktiv an der Berliner Geschichtswerkstatt und am Projekt Stolpersteine beteiligt, ist eine mutige Frau, die mit vielen geschönten Bildern aufräumt und sich für die Wahrheit einsetzt.

Die Texte Vera Friedländers liest Olivias Wallner vom „Trio Leselust“.

Informationen hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.