Die bittere Bilanz der Kohleimporte – was EnBW & Co. gerne verschweigen

Di, 28. April 2015, 19:00 Uhr
Forum 3, Gymnasiumstr. 21, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Klima- und Umweltbündnis & Die AnStifter
Wichtiges:

Steinkohleimporte nach Deutschland haben 2015 mit 56 Millionen Tonnen ihren historischen Höchststand erreicht. Diese Zahle wird voraussichtlich noch steigen, da bis 2018 alle deutschen Kohleminen schließen werden und ab dann alle bei uns verbrannte Steinkohle importiert werden muss. Hauptlieferanten sind Russland, Kolumbien, Südafrika und die USA. In Deutschland konnte der Kohleabbau ohne Subventionen nicht weiter betrieben werden. In unseren Lieferländern werden die Produktionskosten gedrückt in dem die lokale Bevölkerung die Zeche zahlt: Ausbeutung, Vertreibung oder schlicht die Vergiftung werden billigend in Kauf genommen, für den Profit der Kohleindustrie. Nicht nur das Klima auch die Zukunft der Menschen in den Kohleabbaugebieten wird verheizt.
Unsere Gäste sind Spezialisten in diesem Gebiet und werden die Situation vor Ort schildern und für Fragen zu Verfügung stehen.

Unsere Gäste:
Prof. Dr. Michael Hendryx aus den USA, der untersucht, wie Kohleabbau die Gesundheit der Anwohner in den Appalachen zerstört. In dieser Region wird die äußerst umstrittene Methode der Bergkuppensprengung angewandt, bei der giftiger Abraum in Täler und Flüsse verklappt wird. (Es wird Übersetzung geben)
Katrin Ganswindt, Kohlecampaignerin von urgewald, arbeitet seid 3 Jahren zum Thema Importe mit Betroffenen aus den Herkunftsländern und bereiste die Mine in Südafrika

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.