Das jüdische Konstanz. Blütezeit und Vernichtung

Mi, 15. Juli 2015, 19:00 Uhr
Konzil Konstanz, Hafenstraße 2, 78462 Konstanz
Veranstalter: Stadt Konstanz und Rosgartenmuseum Konstanz
Wichtiges:

Zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt Konstanz und Ausstellungseröffnung aus Anlass des 75. Jahrestages der Deportation der Badischen und Pfälzer Juden 1940.

Das jüdische Leben in Konstanz endete am 22. Oktober 1940 gewaltsam. Die letzten 112 jüdischen Mitbürger wurden in das primitive Übergangslager Gurs am Fuße der Pyrenäen deportiert, für viele die erste Station auf dem grausamen Weg in die Vernichtungslager im Osten. Zahlreiche jüdische Familien hatten, unter Druck und ihrer Erwerbsmöglichkeiten beraubt, bereits die alte Heimat verlassen. Doch jüdische Deutsche sollen nicht nur als Opfer von staatlicher Verfolgung und nachbarschaftlicher Ausgrenzung erscheinen. Die Ausstellung im Richentalsaal des Kulturzentrums am Münster, das Rahmenprogramm und das Begleitbuch werden auch jüdisches Leben in Konstanz und Umgebung vor 1933 wieder sichtbar machen. Als besonderes Mahnmal wird vom 19. Oktober bis 1. November 2015 ein erhaltener Personenwaggon der Reichsbahn in Konstanz aufgestellt und zugänglich gemacht, mit dem 1940 badische Juden nach Gurs deportiert wurden.

Verschlagwortet mit: Rassismus‚ Rechtsextremismus und -terrorismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.