Barbara Bachschuster, Ulrike Götz und Mazen Mohsen
Ein lyrischer Abend für Mascha Kaléko mit musikalischer Begleitung

Do, 29. Oktober 2020, 19:00 Uhr
Württembergischer Kunstverein (wkv), Schloßplatz 2, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Die AnStifter, just human, Württembergischer Kunstverein
Wichtiges:

Mascha Kalékos (1907–1975) Gedichte sind Ausdruck ihres Lebens und Schicksals. Berühmt wurde sie, Kind jüdischer Eltern, mit ihrer pointensicheren Großstadtlyrik: In Berlin ums Jahr 1930 gehörte sie zum Kreis von Literaten wie Ringelnatz, Kästner, Tucholsky; zu ihren Bewunderern gehörten Thomas Mann, Hermann Hesse, Albert Einstein. Aber die Rassengesetze des Dritten Reiches verhinderten schließlich die Verbreitung ihrer Lyrik. Sie floh 1938 nach New York und emigrierte 1959 nach Israel. Ihr Leben lang war sie entwurzelt und dennoch eine Poetin mit satirischem Sprachwitz und zarter Zerbrechlichkeit.

Ulrike Götz ist Sprecherin und Lehrbeauftragte für ästhetische Kommunikation an Musik- und Kunsthochschulen; sie konzipiert und realisiert literarisch- musikalische Programme.

Mazen Mohsen, 1994 in Syrien geboren, studierte dort Musik und arbeitete als Musiklehrer. Seit August 2015 lebt er in Deutschland und ist hier als Gitarrist, Oud-Spieler und Sänger tätig. Musik bedeutet für ihn Hoffnung und Verständigung in einerSprache, die jeder versteht.

Barbara Bachschuster lernte als Sozialpädagogin und Familientherapeutin wie herausfordernd Entwurzelung und Migration für Familien sein können. Die witzigen und melancholischen Detailschilderungen des Alltags in den Gedichten Mascha Kalékos gaben ihr über viele Jahre Kraft und Zuversicht.

Kostenbeitrag: je 12 Euro

Anmeldung erforderlich: zentrale @wkv-stuttgart.de oder 0711-223370

Verschlagwortet mit: Lyrik