Antikriegskonferenz Berlin2014

Fr, 3. Oktober 2014 - So, 5. Oktober 2014, Ganztägig
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Veranstalter: Initiative „Antikriegskonferenz Berlin2014“
Wichtiges:

Freitag, 3. Oktober 2014

  • 11:00 Uhr Ossietzky-Matinee
  • 16:00 Uhr Antikriegskonferenz – Eintreffen und Registrierung der Teilnehmer/innen
  • 16:30 Uhr Begrüßung, Hinweise zum Ablauf etc.

Geschichte und Gegenwart

  • 17:00 Uhr: Jörg Wollenberg, Bremen: ’Flammenrausch des Vaterlandes’: Von den „Ideen von 1914“ zum nationalen Sozialismus – Historischer Beitrag mit Parallelen zur Gegenwart
  • 17:45 Uhr: Susann Witt-Stahl, Hamburg: Krieg und (Populär-)Kultur
  • 18:30 Uhr: Matthias Jochheim, Frankfurt/Main: Regime Change in der Ukraine – die Rolle Deutschlands, der EU und der NATO(Arbeitstitel)
  • 19:15 Uhr: Resümee
  • 19:30 Uhr: Ende und Zusammenkunft im Kreis der Referenten

Samstag, 4. Oktober 2014

Neue Dimensionen der Kriegsvorbereitung und -führung

  • 9:30 Uhr: Franz Hamburger, Mainz: Die Herstellung der imperialen Normalität – am Beispiel von Schulbüchern und anderen Materialien für die Schule
  • 10:15 Uhr: Werner Rügemer, Köln: „Freihandel“ und Krieg
  • 11:00 Uhr: Pause
  • 11:30 Uhr: Thomas Barth, Hamburg: Die Privatisierung der Kriege: Stichwort Blackwater
  • 12:15 Uhr: Rolf Gössner, Bremen: Der Informationskrieg der Geheimdienste und die Militarisierung der ‚Inneren Sicherheit’: Stichwort Heimatschutz
  • 13:00 – 15:00: Mittagspause
  • 15:00 Uhr: Günter Rexilius (u. a.), Mönchengladbach: Psychologische Kriegsvorbereitung, psychologische Kriegsführung, psychologische Aufarbeitung von Kriegsfolgen
  • 15:45 Uhr: Hans-Jörg Kreowski, Bremen: Die unheilvolle Verquickung von ziviler und militärischer Sicherheit aus Sicht der Informatik – Mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnik wird Krieg zum Cyberkrieg
  • 16:30 Uhr: Pause
  • 17:00 Uhr: Michael Schulze von Glaßer, Kassel: Das virtuelle Schlachtfeld – Kriegs-Videospiele und die Verbindung zwischen Militär, Rüstungsindustrie und Videospielbranche
  • 17:45 Uhr: Rudolph Bauer, Bremen: Militarisierung als ideologische Mobilmachung der Zivilgesellschaft – Die Rolle von Medien, Stiftungen und Konferenzen
  • 18:30 Uhr: Ulla Jelpke, Berlin und Dortmund (angefragt): Warum die Sozialen Bewegungen nicht genug mobilisieren gegen Krieg und für sozialen Ungehorsam (Arbeitstitel)
  • 19:15 Uhr Resümee des Tages
  • 20:00 Uhr: Kulturprogramm für die Teilnehmer/innen (in Planung)

Sonntag, 5. Oktober 2014

Militarisierung und Mobilmachung in BRD und EU

  • 9:30 Uhr: Volker Eick, Berlin: Überwachen, Kontrollieren und „Intervenieren“ durch Polizei und Militär: Drohnen als Waffe
  • 10:15 Uhr: Sönke Hundt, Bremen: Militär, Kriege und ökonomische Interessen der BRD in der EU
  • 11:00 Uhr: Pause
  • 11:30 Uhr: Peter Herrmann, Rom: Die soziale Mobilmachung Europas durch Jugendarbeitslosigkeit, Rassismus und modernisierten Arbeitsdienst
  • 12:15 Uhr: Julian Firges und Claudia Holzer, Kassel: Forschung, Lehre und Studium zwischen Campus, Industrie und Militär
  • 13:00 Uhr: Abschlussdiskussion und Planung weiterer Schritte
  • 13:30 Uhr: Ende

Referierende

Thomas Barth, Rudolph Bauer, Volker Eick, Julian Firges, Rolf Gössner, Franz Hamburger, Peter Herrmann, Claudia Holzner, Sönke Hundt, Ulla Jelpke (angefragt), Matthias Jochheim, Hans-Jörg Kreowski, Werner Rügemer, Michael Schulze von Glaser, Susann Witt-Stahl, Jörg Wollenberg, Günter Rexilius

Förderer und Unterstützer:

Zur Teilnahme an der Konferenz rufen auf

  • als Veranstalter: Initiative Antikriegskonferenz
  • als Förderorganisationen: Bremer Friedensforum | IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
  • als Unterstützer: IALANA – Deutsche Sektion der International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms / Juristen und Juristinnen gegen atomare, biologische und chemische Waffen, für gewaltfreie Friedensgestaltung | Internationale Liga für Menschenrechte | Gemeinnützige Dr. Heinz Umpfenbach und Wolfgang Hübner Friedens-Stiftung | Nahost-Forum Bremen | NaturwissenschaftlerInnen-Initiative e. V. Verantwortung für Friedens- und Zukunftsfähigkeit | Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V. (RAV)
  • als Medienpartner: M&R Melodie und Rhythmus

Weitere Förder-Anträge und Bitten um Unterstützung sind in Arbeit.

Planungsstand: 15. Juli 2014; es können kurzfristig noch Änderungen und Ergänzungen erfolgen.

Info und Anmeldung unter: www.antikriegskonferenz.de

Verschlagwortet mit: Krieg & Frieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.