Schlagwort-Archive: Songwriting

Songwriting
Nie waren die 80ziger Jahre besser angezogen

Roxy Music - More Than This

Hört man den ersten Takt von „More than this“, weiß man, worum es geht. Dieser Ohrwurm der Gruppe Roxy Music wurde in den 80ziger Jahren in allen Diskotheken gespielt und erschien auf dem Album Avalon. Roxy Music hatte sich zu der Zeit schon zu einer einflussreichen Artrock-Band entwickelt, deren Stil den Weg für verschiedene aufkommende Musikrichtungen, wie New Romantic oder New Wave, ebnete. mehr…

Rassismus
Debatte erreicht das Musikbusiness

Lady A
Zum Abspielen des Songs auf das Bild klicken

Die Contry-Gruppe Antebellum reagiert auf die antirassistische Bewegung in USA und nennt sich um.“Antebellum“ entstammt der lateinischen Umschreibung für die Zeit vor einem Krieg. Charles gebraucht den Begriff während der Betrachtung von Fotos historischer Häuser, bei einer gemeinsamen Diskussion entscheiden sich die Drei für eine Verbindung mit „Lady“ – der Bandname steht. Weil der Name an die Zeit der Sklaverei in den USA erinnere, entschuldigt sich die Band via Instagram bei ihren Fans diese Woche und nennt sich fortan Lady A.: mehr…

Songwirting
Im Schwachstromsignal-Übertragungsweg gibt es Durchleitungsprobleme

Element of Crime - Lieblingsfarben Und Tiere | THEY SHOOT MUSIC

Der Song „Lieblingsfarben und Tiere“ war das Titelstück des 2014 erscheinen Albums der Gruppe Element of Crime. Das Schöne an diesem Album: alles wie immer. Das noch Schönere: doch nicht. Alles wie immer: Perfekt komponierte Songs, deren Perfektion beiläufig und naturgegeben klingen. Präzis gespielte, rumpelnde Balladen, als träte Bob Dylan mit Band auf einer Kleinstadtkirmes auf. mehr…

Frauen im Rock XVII
Lucinda Williams verbeugt sich vor Town van Zandt

Lucinda Williams "2 Kool 2 Be 4-gotten" (1998)

Die 67jährige Lucinda Williams ist eine US-amerikanische Roots-Rock- und Country-Musikerin. Erst 20 Jahre nach ihrem Debüt gelang ihr 1998 mit dem Album „Car Wheels on a Gravel Road“ der kommerzielle Durchbruch, von dem dieser Song stammt. Heute gehört sie zu den bekanntesten Vertreterinnen der Musikrichtung. 2002 wurde sie vom Time Magazine zur besten Songwriterin in den USA gewählt.

Das Lied wurde von den Fotografien von Birney Imes aus seiner Sammlung Juke Joint aus dem Jahr 1990 inspiriert. Die Fotos zeigen die Musikhallen des Mississippi-Deltas. Das Lied ist voller Geschichten von diesem Ort, gemischt mit direkten Zitaten von Graffiti und Schildern, die in diesen Räumen angebracht sind. Aber sie hatte auch ihr großes Vorbild Town van Zandt bei diesem Song vor Augen. Dieser war ein rücksichtsloser Betrunkener und ein hoffnungsloser Idealist, aber er war auch der beste texanische Songwriter unserer Zeit.

Songwriting The Cure
Friday I’m In Love

The Cure - Friday I'm In Love (Official Video)

Huch, ist es schon wieder Freitag? Dann passt doch dieser Song der englischen Pop-Gruppe The Cure wunderbar dazu. Ihr Stil ist eine Mischung aus Pop, Rock, Wave und Gothic-Elementen und es macht großen Spaß ihr zuzuhören. Den Songtext gibt es hier.

Robert Smith, der mit seinen toupierten Haaren und seinem geschminkten Gesicht zur Identifikationsfigur der Gruppe wurde, ist Bandleader, Komponist und Sänger. Er ist von Anfang an (1976) mit dabei und hat alle „Umbaumaßnahmen“ der Band überstanden.

Songwriting
Träumen von dem, was sein kann

Boulevard des airs - Bruxelles (Clip officiel)

Wir können derzeit nicht nach Frankreich fahren aber wir können diese wunderbaren Chansons der französischen Gruppe „Boulevard des Aires“ hören und uns dorthin träumen. Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 2004 auf dem Schulhof des Marie-Curie-Gymnasiums in Tarbes von den Bandmitgliedern Florent Dasque, Jean Noël Dasque, Sylvain Duthu und Laurent Garnier. Alle verfügten über sehr differenzierte musikalische Erfahrungen. Wie auch viele andere Stars Frankreichs beruft sich die Band auf Einflussgrößen wie Jacques Brel, Georges Brassens, aber auch überraschenderweise auf die Red Hot Chilli Peppers oder Rage Against the Machine. mehr…

Frauen im Rock XVI
Shana Cleveland

Shana Cleveland: Might of The Worm Moon

Shana Cleveland stammt aus Kalamazoo im US Bundesstaat Michigan. Die heute in  Seattle ansässige Sängerin, Songwriterin und Gitarristin ist sowohl für ihre Arbeit mit der Noir-Surfgruppe La Luz als auch für ihr folkloristisches Projekt Shana Cleveland & the Sandcastles bekannt. Während Vintage-Surf- und Instrumental-Rock-Stile Clevelands Musik mit La Luz beeinflussen, ist ihre Arbeit außerhalb der Gruppe entschieden anders. Ihr Akustikgitarrenstil erinnert an Künstler wie John Fahey und Robbie Basho, die „American Primitive“ Traditionalismus mit einem abenteuerlichen melodischen Sinn verbanden.  Neben ihrem Engagement in den oben erwähnten Gruppen, arbeitete sie weiter an ihren Soloprojekten und veröffentlichte 2019 „Night of the Worm Moon“.

Frauen im Rock XV
Dixie Chicks – Rebellinnen der Country-Music

Dickie Chicks
Emily Robinson, Natalie Maines, Martie Maguire

Die Dixie Chicks sind eine US-amerikanische Country-Band. Die Schwestern Emily Robison (Gitarre, Dobro und Banjo) und Martie Maguire (Geige und Mandoline) sind vielseitige Musikerinnen, die Leadsängerin Natalie Maines hat eine prägnante Stimme. Sie gründeten die Band 1989 in Dallas, Texas. Typisch für die Band ist der Satzgesang der drei Frauen. Die Dixie Chicks greifen auch gesellschaftlich strittige Themen in ihren Liedern auf. Für Irritationen bei konservativen Country-Fans sorgte bereits Goodbye Earl, ein Stück aus ihrer CD „Fly“ von 1999, das die erfolgreiche Rache zweier Freundinnen an einem prügelnden Ehemann beschreibt: mehr…

Frauen im Rock XIV
Larkinpoe

Larkin Poe | Bleach Blonde Bottle Blues (Official Video)

Die Schwestern Rebecca & Megan Lovell von Larkin Poe sind Singer / Songwriter, Multiinstrumentalistinnen, die ihre eigene Marke von Roots Rock ’n‘ Roll kreieren: grobkörnig, gefühlvoll und von ihrem südlichen Erbe geprägt. Sie stammen ursprünglich aus Atlanta und leben derzeit in Nashville. Inspiration für den Namen der Band war Larkin Poe, ein Ur-Ur-Ur-Großvater der Lovells. Dieser war zugleich ein Cousin des legendären Schriftstellers Edgar Allan Poe.

Herzlichen Glückwunsch
Zum 75. Geburtstag von Eric Clapton

Eric Clapton 2008 im Hyde Park, London
Eric Clapton 2008 im Hyde Park, London
Foto: © Majvdl / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Heute, vor 75 Jahren, wurde Eric Clapton in Ripley, ca. 40 km südlich von London, geboren. Zur Zeit seiner Geburt war seine Mutter gerade mal 16 Jahre alt, sein Vater, ein in England stationierter, 24-jähriger kanadischer Soldat, hatte das Land bereits verlassen. Dass Eric Clapton einer der bekanntesten und besten Bluesgitarristen werden sollte, konnte die alleinerziehende Mutter zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen.
mehr…

Ásgeir singt und spielt unter der Brücke

Ásgeir - King And Cross (Live at The Bridge)

Der achtundzwanzigjährige Singer-Songwriter Ásgeir Trausti ist in Island kein Unbekannter. Ásgeir ist der Sohn des isländischen Dichters Einar Georg Einarsson, der für Ásgeir die meisten Lieder geschrieben hat. Sein Debütalbum „Dýrð í dauðaþögn“ wurde das bestverkaufte Debütalbum Islands. Etwa 10 % der Isländer (340.000) besitzen dieses Album. Mit einer Neuauflage des ursprünglich in Isländisch gesungenen Albums und mit Björk als Labelkollegin im Rücken, gelang ihm 2014 auch international der Durchbruch („In the Silence“). Mittlerweile ist er heiß begehrt, tourt durch die ganze Welt und erklärt dabei in Interviews immer wieder so sympathisch bescheiden, dass er als Kind kaum etwas anderes zu tun hatte als Musik zu machen. Ich habe mich auf Anhieb in seine wunderschöne Stimme verliebt.

Frauen im Rock XIII
Samantha Fish „Chills And Fever“

Samantha Fish - Chills And Fever - Daytrotter Session - 9/8/2017

Die 1989 in Kansas City geborene Samantha Fish ist eine Blues- und Country-Gitarristin, Sängerin und Songwriterin. Bei ihren Auftritten wird sie zumeist nur von E-Bass und Schlagzeug, manchmal auch von Keyboard, Saxophon und Trompete begleitet. Samantha Fish stammt aus einer musikalischen Familie, denn sowohl ihr Vater als auch ihr Onkel spielten Bluesgitarre; sie selbst begann zunächst Schlagzeug, später dann im Alter von 15 Jahren, Gitarre zu spielen. Für ihre erste Plattenproduktion „Runaway“ (2011) erhielt sie den Blues Award für das beste Debütalbum. Ihre achte LP erschien 2019.

Trauer in der Musikerszene
Manu Dibango ist tot

Festival der Kulturen in Stuttgart, 2013 Foto: © M. Seehoff
Festival der Kulturen in Stuttgart, 2013
Foto: © M. Seehoff

Der aus Kamerun stammende Saxophonist Manu Dibango verstarb am 24. März im Alter von 86 Jahren. Auf seiner offiziellen Facebook-Seite wurde bestätigt, dass er dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist. Manu Dibango galt als Star des Afro-Jazz. Er verband Jazz und Funk mit den musikalischen Einflüssen seiner Heimat Kamerun – unter anderem der Tanzmusik Makossa.
mehr…

Herzlichen Glückwunsch
Bobby McFerrin wird 70

Photo by Szaniszlo Ivor, CC BY-SA 3.0
Photo by Szaniszlo Ivor, CC BY-SA 3.0

Bobby McFerrin, dieser große Stimmkünstler wird heute 70 Jahre alt. Man kann den Eindruck gewinnen, er sei vom Himmel geschickt, um uns mit seiner Stimme zu verzaubern. Ich hatte das Vergnügen, ihn in den 80ziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Hamburg zu erleben. Es ist nicht nur seine Stimme, die mich für ihn eingenommen hat. Es ist sein ganzes, den Menschen freundlich zugewandtes Wesen. Bescheiden tritt er auf die Bühne, ganz ohne Starallüren, die er damals schon hätte haben können. mehr…

Songwriting
Dezember im Frühling – The Decemberists

The Decemberists - Rox in the box live

The Decemberists ist eine US-amerikanische Indie-Folk-Band aus Portland, Oregon, deren Name sich auf die Dekabristen und die Stimmung bezieht, die im Dezember herrscht. Die Dekabristen waren „adlige Revolutionäre“, vor allem Offiziere der russischen Armee, die am auf dem Platz vor Senat und Synode in Sankt Petersburg den Eid auf den neuen Zaren Nikolaus I. verweigerten. Damit bekundeten sie ihren Protest gegen das autokratische Zarenregime, gegen Leibeigenschaft, Polizeiwillkür und Zensur. In ihrem Song Rock in the Box aus dem Jahr 2011 aus dem Album The King is Dead singen sie:

Und du wirst keinen Cent machen
Auf dieser grauen Granitbergmine
Von Schmutz bist du gemacht und verschmutzt du wirst zurückkehren

Songwriting
Ein bisschen Frieden für unruhige Zeiten

Belle and Sebastian - We Were Beautiful

Die britische Indie-Pop-Band Belle and Sebastian hat sich nach dem Kinderbuch Belle et Sébastien der französischen Autorin Cécile Aubry über den Jungen Sébastien und seinen Hund Belle benannt

Sie erzählen in ihren Songs kleine Geschichten, die Episoden aus dem Leben von Außenseitern im Teenager-Alter erzählen. Frühere Aufnahmen (ca. 1996–2001) wurden größtenteils von der Band selber produziert und hatten häufig eher nüchterne Arrangements, die meist in Richtung Folk gingen.

Unter dem Titel „How To Solve Our Human Problems“ veröffentlicht die Band Belle & Sebastian drei EPs, verteilt über drei Monate. Die Musiker aus Glasgow kehren damit zu ihren Wurzeln als mysteriöses schottisches Kollektiv zurück.
mehr…