Schlagwort-Archive: Konstantin Wecker

Songwriting
Talkin‘ Blues von Konstantin Wecker

Konstantin Wecker, Willy 2018

Konstantin Wecker singt über Rechtsradikalismus und gesellschaftliche Veränderung in seinem immer wieder aktualisierten Song Willi. Dazu sagt er:

… „Willi 2018“, die neue Version meines bekanntesten Liedes gegen rechts, ist aus dem unglaublichen Frust darüber entstanden, dass die Willkommenskultur, die ich als echte Bewegung begriffen hatte, innerhalb kürzester Zeit u. a. von Denkfabriken und Medien erstickt wurde und es nun wieder gegen die „naiven Gutmenschen“ geht.

mehr…

Konstantin Wecker
70!

Konstantin Wecker bei „Baustopp selber machen“, Stuttgart Mai 2011 – Foto: © Beim Autor

Kurz nach seinem 70. Geburtstag stand Konstantin Wecker dort, wo er am liebsten steht: Auf der Bühne. Im Schlosspark zu Neuhardenberg. Das Konzert vom 2. Juli wird in der Reihe „In Concert“ am 31.07.2017 um 20:03 von Deutschlandfunk Kultur übertragen. Er singt Lieder aus dem „schrecklich schönen Leben“. Er sagt von sich:

„Ich werde nicht aufhören von einer grenzenlosen Welt zu träumen, in der die Poesie den Parolen weiterhin erbitterten Widerstand leisten wird.“

Wir träumen mit ihm und geben der Poesie Raum.

Liedermacher
Willi, der eigentlich Günter heißt

In der SWR-Sendung „Leute“ war das Urgestein des politischen Liedes, Konstantin Wecker, zu Gast bei Nicole Köster.

Seit fast 50 Jahren steht er nun schon auf der Bühne und bekam kurz vor seinem 70. Geburtstag den Ehrenpreis des Deutschen Kleinkunstpreises, den sein Mentor Hans Dieter Hüsch gespendet hatte.

„Willy“, die Ballade über den Tod eines Freundes bei einer Kneipenschlägerei mit Rechtsextremen, wurde 1977 sein erster großer Erfolg. Eben dieser Willy, ein Schulfreund von ihm, heißt eigentlich Günter und Konstantin Wecker hat ihn mit ins Studio gebracht.

Konstantin Wecker
Bildschirmfoto Homepage SWR 1

Konstantin Wecker präsentiert sich als streitlustig und zornig, wenn er über den Neoliberalismus und den Rechtsextremismus spricht und sieht in den letzten zwei Jahren eine Entwicklung, die ihm ganz und gar nicht passt. Wie auch in seinen Liedern appelliert er in der Sendung: Empört euch!

Die Sendung ist als Podcast auf der Homepage des Senders nachzuhören oder als Video eben dort zu sehen.