Guten Morgen, Nutella

Palmöl: Krebserregende Stoffe im Frühstück: Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes, Verbraucherschützer in Österreich haben 15 Nuss-Nougat-Cremes auf gesundheitlich bedenkliche Fettsäureester untersuchen lassen. Das Ergebnis der Analysen: In allen 15 Produkten wurden die Lebensmittelgifte gefunden, wenn auch in sehr unterschiedlichen Mengen.

Schwarzbraun ist die Haselnuss

Ohne Schwarzweiß-Malerei geht gar nichts mehr
Wer Gutes über Russland berichtet, gilt als „Putinversteher“. Wer Probleme der Europäischen Union anspricht, wird zum „Europafeind“. Und zum „Globalisierungsgegner“, wer globale Missstände anprangert. Schriftsteller Bodo Morshäuser über Kampfbegriffe des Mainstream.
Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde ein paar Jahre lang der Traum geträumt, das Zeitalter der Ideologien, Demagogie und Propaganda sei vorüber. Heute gehört diese Hoffnung der Vergangenheit an. Wir leben längst im nächsten ideologischen Zeitalter. Ohne Schwarzweiß-Malerei geht gar nichts mehr.
Wenn gegen globale Missstände demonstriert wird, für die die neoliberale Auslegung der Globalisierung verantwortlich gemacht wird, hören solche Demonstranten oft, sie seien „Globalisierungsgegner“. Obwohl die Mehrheit nur eine andere Art von Globalisierung als die bestehende will, und nicht vorhat, ihre in China gefertigten iPhones wegzuwerfen. Mit der Titulierung „Globalisierungsgegner“ soll genau dieser Veränderungswille bestritten werden.
Oder wenn gesagt wird, die EU, so, wie sie besteht, bringe zu viele Probleme und müsse verändert werden, kommt es häufig vor, dass selbsternannte „Pro-Europäer“ rufen, diese Kritiker seien „Europagegner“ oder „Europafeinde“. Obwohl Veränderungen der EU aus Sorge um ihren Weiterbestand gefordert werden. Aber genau das soll mit solchen Kampfbegriffen in Zweifel gezogen werden. Übrigens abgesehen davon, dass die EU nicht Europa ist.
Quelle: Deutschlandfunk Kultur
Quelle: Deutschlandfunk Kultur

Christine Lehmann kennt Hasskommentare und trotzt dem Twittergewitter

Christine Lehmann, wie sie sich selber sieht
Christine Lehmann, wie sie sich selber sieht

„Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist.“ Mit diesem Zitat von Georg Bernhard Shaw überschreibt die Kimi-Autorin und Bloggerin Christine Lehmann ihren Vortrag am 10. Mai 2017. Sie schreibt über die Situation der Radfahrer in Stuttgart in ihrem Fahrrad-Blog. Darüber hinaus bloggt die Krimi-Autorin auf Herland, einem Blog zu feministischem Realismus in der Kriminalliteratur. Die Stiftung Geißstraße hatte sie eingeladen, im Rahmen der Reihe Die Wucht der Worte über ihre Erfahrungen mit Hasskommentare zu referieren.

Sie hat auf allen ihren Blogs die Kommentatorenfunktion frei geschaltet und betreibt zusätzlich eine Facebook-Seite, auf der alle Blogbeiträge zu Fahrradfahren in Stuttgart verlinkt sind. Damit will sie eine breite Öffentlichkeit für ihr Anliegen herstellen.

In ihrem Vortrag erläutert sie, wie sie mit unqualifizierten Kommentaren umgeht: zuerst gibt es eine Ermahnung. Wenn das nichts hilft, sperrt sie auch schon mal Schreiber aus.

Die in der normalen Kommunikation wichtigen Informationskanäle wie Mimik, Gestik, entfallen in der schriftlichen Kommunikation vollkommen. Die im Tierreich vorherrschende Körpersprache fällt bei den sozialen Medien komplett weg.

Gegen Hetze im Netz hat sich eine Initiative unter dem Hashtag #Ichbinhier etabliert. Ihr Gründer Hannes Ley will mit seiner Gruppe für einen besseren Umgangston im Netz sorgen. Der Zulauf ist riesig. Auch auf ihren Blogs tauchen Kommentare dieser Gruppe auf.

Christine Lehmann hat für sich Formen entwickelt, mit negativen Kommentaren umzugehen. Ihre Strategien sind angelehnt an die der gewaltlosen Kommunikation:

  • Formuliere Ich-Botschaften, mache dich selber zum Menschen
  • Lass dir von den anderen nicht den Ton und die Wortwahl vorgeben (nicht im Affekt anworten)
  • Ziehe eine rote Linie

Damit hat sie auf ihren Blogs gute Erfahrung gemacht. Es ist aber auch klar, diese Art der Kommunikation erfordert sehr viel Einsatz. Aber Christine Lehmann schätzt diese Form der Kommunikation über Themen, die ihr wichtig sind, wie sie in der Diskussion im Anschluss an ihren Vortrag darlegt.

Volker Weiß bescheibt die autoritäre Revolte

Verknotet aber mit klaren Aussagen - Volker Weiß
Verknotet aber mit klaren Aussagen

Der Historiker und Publizist Volker Weiß stellte am 9. Mai 2012 sein neues Buch Die autoritäre Revolte in der Reihe Analysen zum Rechtspopulismus im Hospitalhof vor. Seine Gesprächspartnerin war die Präsidentin des Landtages von Baden-Württemberg, Muhterem Aras.

Der 1972 geborene Historiker und Publizist Volker Weiß hat in Hamburg Literaturwissenschaft, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie Psychologie studiert. Er promovierte 2009 über den völkisch-nationalistischen Publizisten und Staatstheoretiker Arthur Moeller van den Bruck (1876-1925).

Volker Weiß befasst sich vornehmlich mit der extremen Rechten in Vergangenheit und Gegenwart sowie dem Antisemitismus. Er schreibt für die Zeit, die TAZ, den Spiegel und die Jungle World. Seine Buch Die autoritäre Revolte – Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes ist gerade bei Klett-Cotta erschienen und war für den Sachbuchpreis der diesjährigen Leipziger Buchmesse nominiert.  mehr …

Liberté Chérie

Schaut man sich die weltoffene Kulturszene in Frankreich an, erscheint es unwahrscheinlich, dass Frankreich aufgrund der Präsidentenwahl ins Trudeln gerät. Ein gutes Beispiel dafür ist die Band „Les Yeux de la Tête“, die Sinti-Swing, französischer Chanson, Poetik-Punk und Jazz miteinander vermischen (man kann auch tanzen):

Hasstexte – Eine gefährliche Textsorte

Dr. Michael Kienzle Foto: Stiftung Geißstraße 7
Dr. Michael Kienzle Foto: Stiftung Geißstraße 7

Den folgenden Vortrag hielt Dr. Michael Kienzle, Literaturwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Stiftung Geißstraße 7, am 3. Mai 2017 in den Räumen der Stiftung Geißstaße im Rahmen der Veranstaltungsreiche „Die Wucht der Worte“. Darin stellte er die Fragen: Warum nimmt der Hass in öffentlichen Debatten stetig zu? Wie unterscheidet sich der zerstörerische Hass vom gerechten Zorn oder der Wut und woher kommt er? Eine Zusammenfassung.

mehr …

Der ungehemmte Gebrauch von Totschlagbegriffen

Leider greift die Unsitte, Andersdenkende ein Etikett aufzukleben und sie damit zu stigmatisieren, in letzter Zeit im öffentlichen Diskurs mehr und mehr um sich. (Siehe auch die Veranstaltungsreihe „Die Wucht der Worte“)

„Wenn zentrale Einverständnisse der westlichen Welt in ihrer praktischen Ausführung kritisiert werden, dauert es nicht lange, bis interessierte demagogische Kreise den Vorwurf anbringen, jeder Zweifel an Erscheinungsformen der Sache sei generell gegen die Sache gerichtet. Gegen Globalisierung, gegen Europa, gegen den Westen. Damit soll gemeldet werden: Ende der Diskussion! Du bist ein Störenfried. Du stehst auf der anderen Seite.
mehr…

So aktuell wie zur Zeit von Woody Guthrie

Das von Ry Cooder interpretierte Lied handelt von den gemieteten Schlägern („Vigilantes“), die die Migranten heimlich nach Kalifornien versetzen wollten, um die Dust Bowl zu entkommen, eine künstliche ökologische Katastrophe in den amerikanischen Großen Ebenen in den 1930er Jahren.

mehr…

Aufruf
Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen!

Der Freundeskreis Neckarpark – Projektgruppe Begleitung bittet mit den AnStiftern um Unterschriften gegen Abschiebungen nach Afghanistan. Gleichzeitig bitten wir um Spenden mit Stichwort „Afghanistan“, um den Aufruf mit Unterschriften als Anzeige veröffentlichen zu können. Ausgefüllte Unterschriftenlisten bitte bis zum 31. Mai per Post an Die AnStifter, Werastr. 10, 70182 Stuttgart, oder per Email an kontakt@die-anstifter.de.

Text des Aufrufs:

Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen!
Liebe Schutzsuchende aus Afghanistan, wir stehen an Ihrer Seite!
Viele von Ihnen sind in höchster Sorge, seit die EU und die afghanische Regierung ein Rücknahmeabkommen geschlossen haben. Afghanistan erhält über 4 Jahre verteilt 13 Milliarden Euro und nimmt im Gegenzug 80 000 afghanische Flüchtlinge zurück.
Ein unmenschlicher Deal, staatlich abgesegnetes Unrecht, Menschenhandel in großem Maßstab.

Und die Sammelabschiebungen haben letzten Dezember begonnen, trotz aller Proteste. Höchste Zeit, vom Protest zum Widerstand überzugehen! Wir, die Unterzeichnenden, erklären hiermit öffentlich: Wir werden uns solchen Unrechtsmaßnahmen widersetzen. Wir stehen an Ihrer Seite und werden alles in unserer Macht Stehende tun, um zu versuchen Sie zu schützen:
– Wir werden Ihnen helfen, die Umstände Ihrer Verfolgung und Flucht und Ihre persönliche  Situation öffentlich zu machen, ebenso die aktuelle Situation in Afghanistan.
– Und wir werden Ihnen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln helfen, um Abschiebungen zu verhindern.

Wenn der Staat seinen internationalen Schutzverpflichtungen gegenüber Ihnen und anderen afghanischen Flüchtlingen nicht mehr nachkommt, werden wir, Mitglieder der Zivilgesellschaft, uns für Sie einsetzen. Wir solidarisieren uns mit Initiativen, die mit Mitteln des zivilen Ungehorsams versuchen, Ihnen zu helfen.

Don’t come back