Archiv der Kategorie: Newsletter

Gemeinsam gegen CETA, TTIP und die AfD

Liebe Leute,

das muntere Bächlein der AfD speist sich nicht aus dem Nichts, schwillt nicht durch schwere Unwetter an, tritt nicht durch höhere Mächte über die vielen Ufer. Eine große Quelle der AfD liegt direkt vor unserer Haustür – es sind die wandernden Wähler aus CDU, SPD, Linken und Grünen, die zweite ist das enorme Reservoir der Nichtwähler. Den Traditionsparteien ist es offensichtlich nicht gelungen, ihren Wählerstamm zu demokratisieren, immun zu machen gegen die Rechten, gegen Populismus, Fremden- und Existenzängste. Gelingt es uns denn? Schön wär’s. In der Realität freilich kämpfen wir mit mageren Mitteln, Widersprüchen und der Müdigkeit der Aufgeklärten.

Wenn alles gut geht und sich wirklich nicht nur Hinz und Kunz sondern auch Maier und Müller am Samstag, den 17.09., auf die Straße begeben, könnte es aber klappen, dass wir gemeinsam die sogenannten Freihandelsabkommen CETA & TTIP gekippt bekommen (ab 12 h am Hbf Stuttgart und in 6 weiteren Orten Sie können Ordnerin oder Ordner sein? Schreiben Sie uns!).
Zu diesemThema gehört auch die EU und „Herr Bürger“: Furchterregend sehenswert. Die Anstalt vom 06.09.16.

Am 08. September diskutierte im Württembergischen Kunstverein Alexander Neupert-Doppler beim Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen über Prinzipien: Angst oder Hoffnung? Gegen den Mythos von Gemeinschaft und verlorener Sicherheit haben wir die Utopie der solidarischen Vernunft zu setzen.
Und politische Praxis: Der Stuttgarter Friedenspreis der AnStifter ging 2011 an die kenianische Friedensaktivistin Fatuma Abdulkadir Adan, Sie war am 11. September bei Allmende in Stetten zu Gast und berichtete über ihre anstiftenden Projekte.

Vom Philosophischen Cafe im Hegelhaus nach Sils Maria, von der Hilfe für Flüchtlinge, Bildungsarbeit und Vernetzung bis zur FriedensGala am 10.12.:
Vielfältig, widersprüchlich, Gegenreden: Mit Ihnen!
Werden Sie AnSifter*in!

Herzlich grüßen aus der DenkMacherei

Evy Kunze, Fritz Mielert, Ebbe Kögel und Peter Grohmann

Nachrichten an den Sommer

Liebe Mitstreiter*innen,

eigentlich dürfen die nationalen Parlamente bei CETA nun mitreden. Aber die Koalition will selbst diese magere Mitbestimmung aushebeln: CETA soll „vorläufig“ in Kraft treten. Die AnStifter sind Mitveranstalter der Demos am 17.9. gegen CETA & TTIP auch in Stuttgart.

Vor weniges Tagen fragte ein Fernsehkommentator, wo denn um Himmels Willen die Friedensbewegung bliebe angesichts der Gräuel in Syrien. Sie ist präsent – und meistens „OM“ – ohne Medieninteresse. Oder haben Sie gelesen oder gehört, dass von März bis August z.B. in Büchel Tag und Nacht protestiert wurde? Dort lagert Fracht für morgen: Atomwaffen. Da sehn’se mal! Die andere kaum medial beachtete Aktion (mit uns und den „Lebenslauten“) war die Blockade 29.8. vor dem EUCOM. Da seh’n ’se noch mal.

Am 2. September werden in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz die prämierten Plakate der 6. Biennale gezeigt – nur ein Teil aus den mehr als hervorragenden 500 Einsendungen sozialpolitischer Plakate aus zwanzig Ländern. In der Jury sind auch Die AnStifter vertreten. Für eine Ausstellung in Stuttgart, zum Gedenktag der Befreiung des KZ Auschwitz (27.1.), suchen wir noch nach einem Ausstellungsort. Anschließend könnten die Plakate auch bei Ihnen gezeigt werden. Interesse? Fragen Sie bei uns nach Heidemare Roth!

Bitte haben Sie zu diesem aktuellen Themenkomplex ein Auge auf unsere Veranstaltungen – z.B. am 07.11. mit Reuven Moskovitz aus Israel und am 30.11. mit Titus Simon & dem Liederpoeten Erik Beisswenger in der Martinskirche am Nordbahnhof. (Finanzielle) Unterstützung suchen wir noch für unser neues Werk „Unerwünscht“, das die 2. Vertreibung Stuttgarter Juden von der Insel Ibiza dokumentiert. Wir stellen das Buch am 13.11. in Zusammenarbeit mit Stolperstein-Initiativen und Stadtarchiv vor (Spenden-Kennwort: Holzinger).

Letzte Woche ist das Haus von El Palito (Partner der AnStifter) abgebrannt. Die elf Leute sind seit Jahr + Tag auch mit Ihrer Hilfe für Flüchtlinge unterwegs – nun fehlt ihnen selbst das Dach überm Kopf. Falls Sie einen Tipp haben: elpalito.stuttgart@gmail.com

Ach so, die Sache mit der Unabhängigkeit. Unterstützen Sie uns. Werden Sie AnSifter*in. Das macht den Sommer schöner.

Herzlich grüßen aus der DenkMacherei:
Evy Kunze, Fritz Mielert, Ebbe Kögel und Peter Grohmann

Verrückte aller Länder vereinigt Euch!

Liebe Leut,

kommen die Einschläge näher? Sind wir selbst bedroht? Sind die Geschehnisse von Würzburg eher ein Amoklauf a la Winnenden oder ein Terroranschlag? Müssen wir unser Verhalten ändern oder sind solche Taten einfach unvermeidbar in einer freien Gesellschaft? Wie viel Einfluss hat wohl eine Terrororganisation auf solche Aktionen und werden wir es je erfahren? Was macht es mit uns, wenn die Marke “Islamischer Staat” auf jeder dieser Tötungen klebt? Welche Macht bekommt der IS damit? Warum kleben alle Seiten munter mit? Und wo bleibt der Rechtsstaat bei all den Vermutungen? Nicht zuletzt, wenn der Täter nicht überlebt und damit nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Dem Rechtsstaat geht es hierzulande sicher deutlich besser als beim Nato-Partner Türkei. Dort wanderten nach dem Putschversuch zehn Mitglieder des Staatsrates in den Knast, fast 3.000 Richter sollen entlassen werden. Die würden sich dann zu den 15.000 Staatsbediensteten gesellen, die das Bildungsministerium rausgeschmissen hat. Und die sind damit wahrscheinlich deutlich besser dran als die bisher knapp 8.000 Verhafteten.

Nicht nur klingen die schieren Größenordnungen nach Willkür, auch die Einschränkung der letzten Reste von Pressefreiheit sprechen eine deutliche Sprache. Allein schon 24 Fernseh- und Radiostationen wurde in den letzten Tagen die Sendelizenz entzogen.*

Und wie reagieren wir darauf? Fahren wir nun nicht mehr in Regionalzügen? Suhlen wir uns in Angst? Oder werden wir kritischer und sperren unsere Ohren auf, wenn am Donnerstag, den 21. Juli ab 18:30 Uhr Sebastian Ostritsch im Lapidarium über Skeptizismus referiert?

Ziehen wir uns hilflos, frustriert und enttäuscht in unsere Kleingruppen zurück? Oder versuchen wir uns an gewaltlosen Brückenschlägen, wie sie am Samstag, den 23. Juli ab 11 Uhr bei der Tagung “Gewerkschaft und Soziale Bewegungen” im Gewerkschafthaus geplant sind?

Ein schönes Projekt aus der Friedensbewegung sind die “friedens räume” in Lindau, die sich explizit nicht als Antikriegsmuseum begreifen, sondern zu eigenem Handeln anregen wollen. Am Samstag, den 30. Juli führt eine Exkursion des Philosophischen Cafés zu den “friedens räumen” (Anmeldung: hegelhaus@web.de).

Auch am 30. Juli, findet ab 14 Uhr in der Stuttgarter Moserstraße das “Straßenkunstfestival” von Labyrinth statt. Labyrinth betreut unbegleitete minderjährige Flüchtlinge über jeweils mehrere Jahre kulturell und hat nun das Festival ins Leben gerufen, um die interkulturellen Begegnungen zu intensivieren.

Und jetzt sagen Sie mal nicht, dass der Kapitalismus/Neoliberalismus an all den Miseren Schuld sei. Wenn Sie uns so kommen, haben wir ein nettes Wimmelbild für Sie. Sollte Ihnen diese Kritik zu pauschal sein, liegt Ihnen vielleicht eher das kleine Büchlein über die Stadtplanung in Stuttgart, das Roland Ostertag in den letzten Monaten  zusammengestellt hat und das nun im Peter Grohmann Verlag erschienen ist.

Herzliche Grüße

Peter Grohmann, Ebbe Kögel, Fritz Mielert & Evy Kunze

* Wahrscheinlich sind, wenn Sie diesen Newsletter sehen, alle Zahlen schon wieder hoffnungslos veraltet.

PS: Peter Grohmann wetterte seit dem letzten Newsletter über “Deutschland – Italien : 70 Milliarden”, “Kriegsgeheul” und “Streng geheim”.

Die Ruhe vor dem Sturm. Zumindest irgendwie…

Liebe Leut,

wir haben uns mal wieder eine Weile nicht gemeldet. Das liegt natürlich nicht daran, dass wir nichts tun, im Gegenteil sitzen wir an ein paar größeren Projekten.

Am 17. September finden in Stuttgart und sechs weiteren Städten bundesweit Großdemos gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA statt und wir engagieren uns im lokalen Bündnis rund um Anmeldung, Versammlungsleitung und landesweite Mobilisierung – dafür brauchen wir Sie und Ihre Unterstützung!

  • Sie wollen mit Ihrer lokalen Gruppe für die Demo mobilisieren? Super! Melden Sie sich bitte bei uns (mielert@die-anstifter.de, bitte mit Anschrift und Ihrem Einverständnis, dass wir Ihre Daten innerhalb des Bündnisses weitergeben dürfen).
  • Falls Sie einen Bus zur Anreise organisieren wollen, finden Sie alle notwendigen Infos hier. Ein paar Dutzend würden Stuttgart trotz Verkehrschaos und Feinstaub ganz guttun.
  • Ebenfalls auf der bundesweiten Seite können Sie Päckchen mit Flyern und Plakaten bestellen.
  • Natürlich freuen wir uns auch über Ihre Spende mit dem Stichwort TTIP unter DE31 4306 0967 7000 5827 01, um die Mobilisierung in Baden-Württemberg etwas zu befeuern.

Unser Projekt zum NS-Massaker in Sant’Anna di Stazzema geht in eine neue Runde: Gemeinsam mit dem Lern- und Gedenkort Hotel Silber und den Naturfreunden haben wir angefangen, Jugendbegegnungen zu organisieren. Im Herbst fährt hierfür eine sehr gemischte Vorbereitungsgruppe nach Sant’Anna. Die erste Begegnungsfahrt planen wir für Mitte 2017.

Die FriedensGala mit der Verleihung des Stuttgarter FriedensPreises an Jürgen Grässlin am 10. Dezember nimmt immer konkretere Formen an, doch der Ablauf der Gala ist fünf Monate vorher verständlicherweise noch nicht vollkommen festgezurrt. Trotzdem können Sie schon Ihr Ticket sichernund so dem profiliertesten deutscher Rüstungsgegner Ihre Ehre erweisen.

Herzliche Grüße – wir sehen uns beim Sommerfestival der Kulturen oder beim Straßenkunstfestival.

Peter Grohmann, Ebbe Kögel, Fritz Mielert & Evy Kunze

PS: Peter Grohmann wetterte über Prinz Charles auf der Scholle, Sofadeutsche, G36 und Ramadan.

Die alten Linken und die neuen Rechten

“Wenn es in diesen Zeiten so etwas wie einen Heiligen gibt – dann war er einer.“
Heribert Prantl über Rupert Neudeck

Liebe Leut,

mit Rupert Neudeck hat uns letzte Woche einer der großen Humanisten verlassen. Immer wieder mischte er sich auch in den vergangenen Monaten noch in aktuelle Debatten ein. In der Flüchtlingspolitik plädierte er für eine starke Einbindung der Geflüchteten statt sie mit milden Gaben und ohne Beschäftigung still zu halten.

So ein Vorgehen könnte nicht nur die Integration voranbringen und Abhängigkeiten von Sozialleistungen verringern, sondern auch Ressentiments in der schon länger ansässigen Bevölkerung vorbeugen oder lindern. Damit würde es auch den Strömungen der sogenannten neuen Rechten entgegenwirken, die ihr deutschnationales Denken seit den 1960er Jahren bis heute hierzulande zu etablieren versuchen.

Prof. Michael Weingarten wird auf ebendiese “neuen Rechten” am Donnerstag, den 9. Juni ab 19:30 Uhr im Württembergischen Kunstverein mit einem Vortrag eine ganze Veranstaltungsreihe des Hannah Arendt Instituts für politische Gegenwartsfragen eröffnen (Fortsetzung am 14.7.).

In eine ganz andere Kerbe schlagen am Freitag, den 10. Juni ab 19:30 Uhr Uli Masuth, Peter Schönhöffer, Stephanie Biesolt, Johannes Schüchner & Peter Grohmann mit ihrem Kabarett “Freischandel: CETA und TTIP: Unnütz wie ein Kropf” im Theaterhaus. Wenn Sie also zu den Wenigen gehören, die auf das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft mehr oder weniger gut verzichten und 15 Euro berappen können, würden wir uns (gemeinsam mit attac, Die Linke Stuttgart, Naturfreunde Stuttgart, DGB Stuttgart & BUND Baden-Württemberg) freuen, Sie begrüßen zu dürfen.

Ein, zwei herzliche Grüßle senden

Peter Grohmann, Ebbe Kögel, Fritz Mielert & Evy Kunze

PS: Der Vorverkauf zur Friedensgala am 10. Dezember hat begonnen
PPS: Peter Grohmann wetterte seit dem letzten Newsletter unter den Überschriften Schnauze!, Völker, hört die Signale! und Erschießungskommando.

Unser gemeinsamer FriedensPreis geht 2016 an…

Liebe Leut,

bis zuletzt sorgten die AnStifterinnen und AnStifter mit Ihren Stimmen für ein spannendes Rennen zwischen den Vorschlägen zum Stuttgarter FriedensPreis 2016. Das Resultat ist eine deutlich höhere Wahlbeteiligung (48%) und ein viel weniger klares Ergebnis. Am Samstag stand schließlich der Friedensaktivist Jürgen Grässlin als Gewinner unseres gemeinsamen Friedens­Preises fest.

Vor kurzem decken Jürgen Grässlin und weitere Journalisten Machenschaften der Waffen­schmiede Heckler & Koch in Mexiko auf. Statt umfangreich auch gegen Bundes­behörden zu ermitteln, stieß die Stuttgarter Staatsanwaltschaft – wir hoffen, Sie sehen keine Verbindungen zu anderen Fällen – Ende April Er­mitt­lungen gegen Jürgen Grässlin und sein Team an.

Wir sind froh, mit dem Stuttgarter FriedensPreis sowohl Jürgen Grässlin als auch der investi­ga­tiven und friedenspolitischen Arbeit insgesamt den Rücken stärken zu können.

Wenn Sie nun den ein oder anderen Cent übrig hätten, würden wir ihn, Gesetz dem Fall, er erreicht uns auf unserem Konto DE31 4306 0967 7000 5827 01 mit dem Stichwort Friedenspreis, in die Vorbereitung der FriedensGala am Samstag, den 10. Dezember 2016 im Stuttgarter Theaterhaus und in die Finanzierung von Tickets für nicht ganz so Betuchte stecken.

Herzliche Grüße

Peter Grohmann, Ebbe Kögel, Fritz Mielert & Evy Kunze

PS: Wir haben Ihnen die Abstimmungsergebnisse grafisch aufbereitet
PPS: Peter Grohmann wetterte über Flammenwerfer & Aschenputtel

Stuttgarter Friedenspreis
Wahl läuft

Liebe Leut,

25 Vorschläge stehen dieses Jahr für den Stuttgarter Friedenspreis zur Wahl. Allerdings sind nur diejenigen AnStifterinnen und AnStifter wahlberechtigt, die uns befördern und bespenden und sich das Kapital für den FriedensPreis aus den Rippen schneiden (SpenderInnen ab 50 Euro, Ehrenmitglieder und Ehrenamtliche). Vorgestern haben wir einen entsprechenden Brief zur Post gebracht. Die Vorschläge haben wir in einem PDF zusammengestellt.

Doch auch die Nicht-Wahlberechtigten sind uns natürlich wichtig und teuer. Wir haben Ihnen wieder einige Termine zusammengestellt und wollen ein paar Themen hervorheben. Das Hannah Arendt Institut für politische Gegenwartsfragen, das momentan noch an die AnStifter angegliedert ist, hat letzten Donnerstag mit einer Veranstaltungsreihe begonnen. Unter dem Titel “Weiterdenken mit Hannah Arendt” finden monatlich Vorträge und Diskussionen im Württembergischen Kunstverein statt. Sie finden alle Termine unter https://www.die-anstifter.de/termine/schlagworte/hannah-arendt-institut/.

Ans Herz legen wollen wir Ihnen den vom kürzlich verstorbenen Peter Conradi ins Leben gerufenen Neuen Montagskreis. Zur 50. Veranstaltung spricht am 25. April ab 19 Uhr der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte zum Thema Politik ohne Parteien im Theaterhaus.

Herzliche Grüße

Peter Grohmann, Ebbe Kögel, Fritz Mielert & Evy Kunze

PS: Falls Sie AnStifterin oder AnStifter sind und in den nächsten Tagen keine Wahlunterlagen von uns bekommen bzw. schon bekommen haben, bitten wir Sie, sich kurz bei uns zu melden.
PPS: Peter Grohmann wetterte über Böllermann & Ergohahn und Störfälle
PPPS: Falls Sie beim nächsten Mal abstimmen wollen, freuen wir uns natürlich über Spenden

Brennpunkte

Liebe Leut,

Griechenland wird zum Flüchtlingslager Europas. Seit der Schließung der Balkanroute sitzen mehr als 50.000 Schutzsuchende fest. Seit Januar sind lt. UNHCR mehr als 150.000 Menschen auf den griechischen Inseln angekommen. Die UNHCR wirft den europäischen Regierungen nun Rechtsbruch vor: Klare Worte, aber rechts rein, links raus. Und Fluchtursachen? Neben Hunger und Armut, Folter und Verfolgung sind es die Kriege, an denen wir reichlich verdienen. Insgesamt gaben die Staaten der Erde 2015 rund 1,680 Billionen Dollar für militärische Zwecke aus. Einige Konfliktherde sind „gleich um die Ecke“ – die Ukraine, Bergkarabach, die sicheren Herkunftsländer im Maghreb, der Nahe Osten, Israel, Palästina. Dazu sollten Sie Mohammad-Ali Behboudi sehen! „Ich werde nicht hassen“ lässt einen ungewöhnlichen und überraschenden Blick auf ein Thema zu, das wir längst zu kennen glaubten- doch dieser Blick beraubt uns aller Gewissheiten und heilt vielleicht verquere, feindselige Debatten unter uns. Die AnStifter unterstützen dieses preisgekrönte Drama, dass Sie am 22. + 23. 4. 2016 (20:30 Uhr) im Theaterhaus sehen sollten.

Hass und Habgier fallen nicht vom Himmel, sagte Franziskus am 5.4. „In biblischen Zeiten hatten alle alles gemeinsam, keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum.“ Der Papst bezog sich auf „Panama“, den jüngsten Finanzskandal. Übrigens: Ist denn Ihre Bank sauber? Sie wissen ja, schräge Beziehungen lassen sich lösen. Und sei es erst am Fr, 29.4. 2016. Da wollen engagierte Zeitgenossen „5 vor 12“ in Deutschland, Österreich, Holland und der Schweiz vor die Banken ziehen und nach Briefkastenfirmen fragen. Unser Rat: Passen Sie auf Ihr Geld auf – unser Konto* kennen Sie ja.

O Wir freuen uns auf Sie am Do, 14.4. (19:30 Uhr, Württembergischer Kunstverein): AnStifter, ver.di und das Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen laden zur Debatte mit Emilija Mitrovic aus Hamburg über „Solidarität statt Konkurrenz“. Mitrovic berichtet über die Arbeit mit Illegalisierten und Flüchtlingen, Lars Doneith über das Projekt „Union4Refugees“ des ver.di-Bezirks Stuttgart. Unser Thema. Ihr Thema?

O Zur TTIP-Demo am 14.4. in Hannover kommt auch Obama – auf der anderen Seite der Barrikaden. Aktivisten organisieren einen Bus ab Stuttgart. Mehr bei Esther Lorenz.

Aus der DenkMacherei grüßen

Peter Grohmann / Ebbe Kögel, Fritz Mielert, Evy Kunze

In diesen Tagen…

Liebe Leut,

wir könnten an den Ostermärschen teilnehmen, mit Trauerflor.
Wir könnten die zehntausend Flüchtlinge einladen, mit uns für den Frieden, die bessere Welt, für Menschenrechte zu streiten.
Wir könnten zu Hause bleiben und nachdenken.
Wir könnten vom Denken zum Machen kommen, uns selbst, die Stillen,
die Schweigsamen, die vielen, die Resignierten zum Aufstehen und Weitergehen ermuntern. Weil wir wissen, dass eine andere Welt möglich ist, bleiben wir unterwegs:
Neutral genug, um Partei zu ergreifen, aktiv genug, um eine neue politische Kultur zu gestalten, vielfältig genug, um Ziele zu formulieren, radikal genug, um aufzurütteln und anzuecken.
Fantasie und Widerstandsgeist, Idealismus und Ausdauer, Ideen und große Ressourcen: Es ist alles da – sogar die alten Träume des besseren Lebens.
Wir könnten sie durchschimmern lassen in unserem Alltag, in der Praxis. Keine verlorenen Gedanken, keine alten Plakate, keine Sprüche von gestern.
Wir können.
Orientiert am Konsensprinzip, selbstermächtigt, selbstbestimmt.
Das ist jede Anstrengung wert und nachdenkenswert!

Herzlich zu Ostern 2016
Peter Grohmann, Ebbe Kögel
Evy Kunze, Fritz Mielert

P.S.: Endspurt für die Vorschläge zum Stuttgarter FriedensPreis bis 31.März!

Wahl
Nach- und Vorsicht

Gewinner? Verlierer? Unterm Schirm der AnStifter hat Muhterem Aras, grüne Stimmenkönigen mit 42%, ebenso Platz wie Hannes Rockenbauch von den Linken oder Maria Hackl von der SPD, Außerparlamentarische oder Nichtwählerinnen. Wer die AnStifter unterstützt, praktisch, ideell oder finanziell, kann mehr oder weniger katholisch sein oder Freidenker, Marxistin, liberal oder konservativ– es gibt bei uns weder eine selig machende noch eine verbindliche theoretische, weltanschauliche, religiöse oder ideologische Basis- nicht einmal zu Stuttgart21. Vielfalt und Unabhängigkeit sind unsere Stärken. Für Gewalt, Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit gibt’s bei uns keinen Platz. Willkommen sind alle, die laut werden, tolerant bleiben, Zivilcourage und Eigensinn zeigen und streiten wollen. Eine Liste der Beliebigkeit? Wir stellen die sicheren Herkunftsländer in Frage, wir müssen das Maul aufmachen, wenn in Budapest, Ankara oder Warschau die demokratischen Reste zusammengekehrt werden. Wir sind mehr als skeptisch, was den inneren Zustand der Republik angeht: Überwachung, Kontrolle, Verfassungsschutz, brennende Häuser und die gestärkte Rechte. Wir wissen, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden, dass die Bürgerschaften gestärkt werden müssen und dass man Wahlversprechern nicht über den Weg trauen darf, auch nicht den eignen.

Wir haben keine Patentrezepte.

Aber wir sollten uns zusammensetzen.

Gestern hatte ein gemeinsamen Projekt im Haus der Geschichte Premiere: Der Dokumentarfilm „Viktors Kopf“. Die Regisseurin Carmen Eckhardt sucht Partner, die den Streifen in diesem Jahr aufführen. Sie stellt sich anschließend auch den Fragen der Zuschauer.
Kontakt: info@seemorefilm.de. Zum Trailer.
Sie haben uns bei diesem Film ebenso geholfen wie bei der Arbeit über „Medizinverbrechen in der NS-Zeit“: Das 300-Seiten-Buch (17,90, verlag@die-anstifter) ist wie der Film eine einzigartige Dokumentation – aufklärerisch in einer Zeit, in der bei uns nebenan einem Täter von Marzabotto eine Ehrenmedaille verpasst wird.

Lausige Zeiten? Zeit, um lauter zu werden. Zeit für AnStifter.

Abschied von Peter Conradi: Einer der Aufrechten, Deutlichen ist am 9. März 2016 gestorben. Die Trauerfeier findet am 20. März, um 13 Uhr, im Theaterhaus statt.
Peter Grohman, Ebbe Kögel, Evy Kunze, Fritz Mielert

P.S.: Noch keinen Vorschlag für den Friedenspreisträger 2016 gemacht? Bis zum 31. März freuen wir uns auf Ihre & Eure Ideen unter kontakt@die-anstifter.de.