OB-Wahl in Stuttgart
Ein zu erwartendes Ergebnis (und eine Überraschung)

Im ersten Wahlgang am 8. November hatte Frank Nopper mit 31,8 Prozent klar vorne gelegen. Veronika Kienzle (Grüne) war mit 17,2 Prozent auf Platz zwei gelandet, hat inzwischen aber zurückgezogen. Auf Platz drei lag vor drei Wochen Marian Schreier (unabhängig / SPD) mit 15 Prozent, dahinter kam Hannes Rockenbauch (SÖS) mit 14 Prozent.

Wie aber werden die Bürgerinnen und Bürger im zweiten Wahlgang entscheiden? Die Geisterfahrten bei den „progressiven Kandidaten“ hat heute wieder einmal bewiesen: konservative Positionen setzten sich durch, wenn das progressive Lager sich nicht auf einen Kandidaten einigen kann. Der neue Oberbürgemeister wird der CDU-Kandidat Frank Nopper sein. Erstaunlich, dass der Querdenker Michael Ballweg auf Platz 4 landet. Das sollte den AnStiftern zu denken geben.

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.