Frauen im Rock XXIII
Helen Schneider

Helene Schneider
Zum Abspielen klicke auf das Bild

Helen Schneider darf man guten Gewissens (wie David Bowie) als ein musikalisches Chamäleon bezeichnen. Ihr Werk gestaltet sich stilistisch vielseitig, das Äußere stets wandelbar. In Deutschland ist sie mit diesem Konzept seit Jahrzehnten erfolgreich.

In jungen Jahren absolviert sie ein klassisches Klavierstudium. Doch sie lässt die Klassik links liegen, es zieht sie zur Schwarzen Musik, speziell in Richtung Jazz und Blues, sowie dem weißen Rock.

Ende der 70er Jahre verschlägt es sie nach Deutschland. Hier trifft sie auf ein begeistertes Publikum. 1980 geht sie gemeinsam mit Rocklegende Udo Lindenberg auf Tournee.

Ein Jahr darauf hat sie mit Rock ’n‘ Roll Gypsy ihren größten Singlehit. Der hektische Song avanciert zum Rock-Evergreen und begleitet seitdem die Laufbahn der quirligen New-Yorkerin. Ab etwa 1987 erweitert Schneider ihr Repertoire deutlich: Das Musical hat es ihr angetan. Auch einen umjubelten Auftritt an der Seite von Hildegard Knef legt sie hin.

Neben Musicals singt sie Brecht/Weill, widmet sich dem Great American Songbook und betätigt sich nebenher als Kinderbuchautorin. Auf dem 2007 erscheinenden Album „Like A Woman“ präsentiert sich die gebürtige Amerikanerin erneut im Singer/Songwriter-Umfeld.

Helen Schneider - Just like a woman 2003

Dem Zeitgeist hechelt Helen Schneider niemals hinterher. Ihre Veröffentlichungen weisen sie über alle Karriere-Jahrzehnte hinweg als äußerst vielseitige und charismatische Künstlerin aus. Seit August 2010 stand sie im Berliner Renaissance-Theater gemeinsam mit Gunter Gabriel in dem Musical Hello, I’m Johnny Cash als Johnny Cashs Ehefrau June Carter auf der Bühne.

Im Januar 2012 feierte sie mit dem Theaterstück Verwandlungen im Theater Rampe in Stuttgart Premiere. Das Stück behandelt Gedichte von Anne Sexton, welche auf den Märchen der Brüder Grimm basieren.

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.