Ein bewegender Brief aus Griechenland

Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse.
Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse. Eine Patenschaft ist wirksame Solidarität

Schon mehrfach berichteten wir an dieser Stelle von der Arbeit von „just human – Menschlichkeit grenzenlos“ mit geflüchten Frauen in Griechenland. Hier und hier nachzulesen. Diese Woche erreichte uns wieder ein Brief der mutigen Frauen. Der Brief im Wortlaut:

Liebe humans,
„Ich hatte das Gefühl, mich in einem Labyrinth zu bewegen“, berichtet Flora, unsere Mitarbeiterin im Maison Charlotte, über die ersten Kontakte mit Behörden für die Frauen im Maison Charlotte. Trotzdem hat sie schon viel erreicht. Erste Papiere sind genehmigt, zwei Frauen und ein Kind, die dringend medizinische Hilfe brauchten, hat sie ins Krankenhaus und zu Ärzt*innen begleitet, der Kühlschrank ist gefüllt, die Zimmer sind aufgeteilt und eine der Frauen ist sogar schon Teil eines internationalen Frauenfussballteams.

Begeistert erzählt Flora, wie unbeschreiblich erleichtert die Frauen nach ihrer Ankunft waren. Sieben Frauen und zwei Kinder leben jetzt im Maison Charlotte, der zehnte Platz ist für das Kind von Charlotte reserviert, das im August zur Welt kommen soll.

Ein großes Glück ist, dass die Frauen, die aus verschiedenen Ländern kommen und alle traumatische Erlebnisse bewältigen müssen, sich gut verstehen. Sie kochen zusammen, sie planen gemeinsam eine Geburtstagsfeier für eine der Frauen und sie hatten viel Spaß dabei, mit Flora Fotos zu machen, die sie uns geschickt haben und von denen einige hier zu sehen sind.

Möglich ist das alles dank der Unterstützung, die wir bisher für Maison Charlotte bekommen haben. Allen Spender*innen und Pat*innen dafür ganz herzlichen Dank! Aktuell sind 7.480 € der insgesamt benötigten 18.000 € eingegangen oder zugesagt. Um den Frauen und Kindern weiter sicheren Schutz im Maison Charlotte bieten zu können, sind wir dringend auf weitere Spenden und Patenschaften angewiesen.

Spenden kann man hier.

Hintergrund zu Maison Charlotte

10 Frauen und Kinder finden im Maison Charlotte Schutz. Die Frauen mussten aus Pakistan, Afghanistan, der DR Kongo, Eritrea oder Kamerun fliehen. Zwei der Frauen wurden in ihrer Heimat verfolgt, weil sie Frauen lieben.

Auf der Flucht haben alle Frauen weitere Gewalt erlebt, waren im Gefängnis, kenterten mit ihrem Boot, verloren Angehörige und Freunde. Fast alle haben dann in Moria gelebt, eines der Kinder ist dort zur Welt gekommen.

Ihnen Schutz im Maison Charlotte zu bieten und sie dabei zu unterstützen zu gesunden und ihre Zukunft zu gestalten, bedeutet für just human Kosten in Höhe von 1.500 € mtl. Für die Frauen bedeutet es Glück und große Erleichterung. Weitere Infos hier.

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.