Hilferuf
Just Human bittet um Unterstützung

Foto: © just human
Foto: © just human

Der Verein just human (steht dieses Jahr auf der Kandidatenliste zum Friedenspreis der Anstifter) bittet um Unterstützung und schreibt diesen Brief an uns:

Liebe humans, am 13. Mai 2020 um 21.14 Uhr erreichte uns eine WhatsApp aus dem Park in Kypseli, Athen: „Svp je suis enceinte de 6mois. Je suis dans la rue svp aidez moi.“ – „Bitte, ich bin im sechsten Monat schwanger. Ich bin auf der Straße, bitte helfen Sie mir.“ Seit dieser Nachricht von Charlotte haben wir unruhig geschlafen, viel telefoniert, viel geschrieben, gerechnet und geplant. Entstanden ist ein Projekt, das Kindern und Frauen, die traumatische Situationen überlebt haben, Sicherheit und Unterstützung geben kann: Das „Maison Charlotte“.

Zum Hintergrund

Das UNHCR und die griechische Regierung haben Ende Mai mehrere Förderprogramme beendet. Betroffen sind auch Wohnprogramme für besonders verletzliche Gruppen, wie z.B. schwangere Frauen, Frauen mit Kindern und andere Frauen, die massive Gewalt überlebt haben und ohne andere Unterstützung sind. 8.300 Geflüchtete könnten durch die Kürzungen zusätzlich obdachlos werden. Durch Corona sind zudem auch in Griechenland viele Türen geschlossen.

Charlotte ist eine von vielen Frauen, die durch diese dramatische Situation in Not geraten und kaum Hoffnung auf Hilfe haben.

Maison Charlotte
Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse.
Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse. Eine Patenschaft ist wirksame Solidarität

Seit dem 14. Mai diskutieren und planen wir deshalb mit unserer Partnerorganisation Safe Place International (SPI). Unser gemeinsames Ziel ist es, Wohnangebote für Frauen und Kinder zu schaffen.

Safe Place International will eine 3-Zimmer-Wohnung in Athen, die bisher als Wohnangebot für Praktikant*innen und anderes Personal zur Verfügung stand, als Wohnraum für Frauen und Kinder nutzen. Weil die Corona-Pandemie in den USA zu einer Wirtschaftskrise geführt hat, ist SPI aber gleichzeitig selbst massiv unter Druck. Die Spendenbereitschaft in den USA ist stark zurückgegangen. SPI bietet aktuell ca. 150 Geflüchteten in Griechenland Unterkünfte und kann keine weiteren Ausgaben schultern.
Um die Wohnung in Athen für geflüchtete Frauen und Kinder nutzen zu können, möchten wir folgende Kooperation verwirklichen: SPI stellt die Wohnung zur Verfügung. just human stellt eine Sozialarbeiterin mit einer Teilzeitstelle/Minijob ein und übernimmt mit Hilfe von Patenschaften die Unterhaltskosten von 90 € monatlich pro Person (Lebensmittel, Nebenkosten, medizinische Versorgung etc.). In der Wohnung haben ca. 8 bis 10 Personen (also z.B. 5 Frauen mit jeweils einem Kind) Platz. Das Wohnangebot soll nach der Frau benannt werden, die durch ihre Nachricht an just human mit zur Entstehung dieses Projekts beigetragen hat: Maison Charlotte.

Mit unserer Partnerorganisation haben wir eine intensive Zusammenarbeit vereinbart: Die just human – Mitarbeiterin könnte an den Teamsitzungen und Fortbildungen teilnehmen, die Frauen und Kinder wären in die Lebensmittelversorgung von SPI eingebunden und evtl. notwendige Reparaturen könnten von SPI übernommen werden.

Die Kosten
  • monatlich / jährlich
  • Miete: 750 € / 9.000 € (SPI)
  • Sozialarbeiterin: 600 € / 7.200 €
  • Unterhalt/Person: 10 x 90=900 €/ 10.800 €
  • Gesamtbedarf für 1 Jahr: 27.000 €
  • davon just human: 18.000 €
Welche Frauen finden Zuflucht im “Maison Charlotte“?

Es gibt eine Warteliste für geflüchtete Frauen, die besonderen Beistand brauchen, um die erlebte Gewalt verarbeiten und mit ihren Kindern geschützt leben zu können. Auffallend ist, dass ein Drittel der Frauen mit Kindern in den Schutzhäusern von SPI lesbisch ist. Lesbische Frauen werden in vielen Ländern verfolgt und sind massiv sexualisierter Gewalt ausgesetzt. SPI unterstützt genau wie just human sowohl Frauen und Kinder als auch LSBTTIQ-Geflüchtete und viele LSBTTIQ-Geflüchtete wissen davon.

Im “Maison Charlotte“ werden Frauen und Kinder leben, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen und vielfältige Erfahrungen und Fähigkeiten mitbringen. Eine von ihnen wird vielleicht Charlotte sein. Sie wird seit ihrem Anruf von SPI mit Lebensmitteln versorgt, kann dort die finanzielle Unterstützung von just human abholen und bekam medizinische Hilfe von „Ärzte ohne Grenzen“. Eine sichere Unterkunft hat Charlotte bis heute nicht.

„Maison Charlotte“ ist das derzeit größte Projekt von just human – Ohne Unterstützung geht es nicht

Das „Maison Charlotte“ ist das bisher größte Projekt von just human, wir können es nur mit viel Unterstützung schultern. Und doch scheint es uns unmöglich, es nicht zu versuchen. Am 1. Juli soll das „Maison Charlotte“ seine Türen öffnen. Bitte unterstützt dieses Projekt durch eine monatliche Patenschaft oder eine einmalige Spende und auch durch die Weiterleitung dieses Newsletters an potentielle Paten und Patinnen. Nur wenn wir breite Unterstützung für das „Maison Charlotte“ finden, können wir es realisieren. Wir hoffen und vertrauen auf Solidarität.

Spendenkonto just human: IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00, BIC: BFSWDE33STG Herzlich-hoffnungsfrohe Grüße Elka Edelkott, Ursula Bames, Roland Blach, Sylvia Tham und Katja Walterscheid Vorstand just human

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.