Peter Grohmanns Wort zum Montag

Hand ausgestreckt

In seinem aktuellen Wort zum Montag lenkt Peter Grohmann den Blick auf den Umgang mit den Flüchtlingen, die in der Türkei gestrandet sind und die einen sicheren Zufluchtsort in Europa suchen:

Es ist Zufall, dass ich das „Wort zum Sonntag“ in der ARD von Annette Behnken gehört habe. Kirche zeichnet sich selten durch klare Worte aus und ist eher Sprachrohr der Herrschenden. Manchmal und diesmal aber war es ein mutiges Wort. Vielleicht lesen Sie es und geben es weiter. In dieser Radikalität wünsche ich mir meine bedenkentragenden Freunde aller Fraktionen.

Diese 4 Minuten haben es in sich: Deutliche und scharfe Worte zur aktuellen Flüchtlingspolitik. Hier einige Auszüge:

“Wir verkaufen billig, was uns menschlich macht. Allzu menschlich ist das und nichts Neues: Man hat schon vor zweitausend Jahren diese Geschichte erzählt:

Der Mann, der verprügelt im Straßengraben liegt und alle gehen vorbei. Jeder hat gute Gründe, warum er nicht hilft. Nur einer handelt, ohne groß Bedenken zu wälzen und macht einfach das Naheliegende: Helfen. Wo es geboten ist. …Europa geht genauso vorbei an seinen Flüchtlingen. […] Mit Verlaub: Ich könnte kotzen.” Und sie fordert: “Wir müssen auf die Straßen gehen! Everyday for future and humanity. Wir müssen die Parlamente stürmen. In denen Neofaschisten sitzen und uns in Schockstarre verfallen lassen genauso wie das Corona-Virus. […] Jetzt müssen Politiker zeigen, wes Geistes Kind sie sind. Was sie leitet. Was ihre moralischen Prinzipien sind. Jetzt muss ganz Europa all seine Kräfte aufbringen, um jedes einzelne Kind, jede einzelne Frau und jeden einzelnen Mann aus der Not zu retten.“

Den von Peter angesprochenen Beitrag „Wort zum Sonntag“ kann man hier ansehen.

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.