Was tun gegen Hass? Zusammenstehen!

Die Region Emilia beißt nicht
Die Region Emilia beißt nicht (Bildschirmfoto)

Zusammenstehen wie die Sardinen. Das ist der Slogan einer neuen parteienabhängigen Protestbewegung Die Sardinen in Italien, gegründet von Mattia Santori. Sie will den Hass-Politiker Matteo Salvini, den Chef der rechten Lega, in die Schranken weisen – und der weiß nicht so recht, wie er darauf reagieren soll.

Quasi über Nacht ist in Italien diese neue Protestbewegung entstanden. Es fing mir einem Aufruf von Mattia Santori auf Facebook an. Ziel: In möglichst kurzer Zeit für einen Flashmob gegen Matteo Salvini, möglichst viele Leute zu mobilisieren. Weil Salvini für seinen Kampagnenauftakt zur Regionalwahl in der Emilia-Romagna den PalaDozza reserviert hatte, Bolognas Basketballhalle mit 5.600 Plätzen, sollten zugleich mehr Leute auf der prächtigen Piazza Maggiore gegen Salvini demonstrieren. Im Herzen der Stadt, dem Salon Bolognas.

Bis Mitte November hatten von Mattia Santori die meisten Italiener noch nie gehört. Er gehört keiner politischen Partei an, er hat nie aktiv Politik gemacht. Aber das ist alles nicht so wichtig. Wichtig sind „le sardine“, die „Sardinen“, seine Erfindung. Man spricht schon vom „Volk der Sardinen“, einer spontan geborenen politischen Bewegung. Sie wird gerade zu einem Faktor von nationaler Bedeutung. Und sie stellen sich immer dort Matteo Salvini friedlich in den Weg, wo er mit seinen Demonstrationen den Hass schürt.

Heute werden sie in Rom demonstrieren. Vor ein paar Wochen demonstrierte Salvini auf dem gleichen Platz, etwa 70.000 konnte er mobilisieren. Auf der Facebook-Seite der Sardinen haben sich 140.000 Menschen zur Demo gemeldet. Mal sehen, ob die Bewegung gegen den Hass den Hass besiegen kann.

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.

Ein Gedanke zu „Was tun gegen Hass? Zusammenstehen!

Kommentare sind geschlossen.