Rudi Dutschke
Gestorben am Heilig Abend vor 40 Jahren

Rudi Dutschke
Rudi Dutschke 1976
© Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication

Er war die charismatischste Erscheinung der deutschen Studentenbewegung der 1960er-Jahre. Von seinen Anhängern verehrt und gefeiert, sah sich der von Konservativen als „Bürgerschreck“ Gebrandmarkte Angriffen auf Leib und Leben ausgesetzt.

Als er Heiligabend 1967 mit ein paar Mitstreitern einen Gottesdienst für eine Diskussion über den Frieden in der Welt nutzen will, rufen ihm die Gottesdienstbesucher zu: „Wascht euch erst einmal! Raus ihr Schweine.“

Wir erinnern uns: Jesus wurde in einem Stall geboren. Ochs und Esel schauten zu und Maria legte ihn in eine Futterkrippe (so zumindest der „Volks“-Glaube). All das hatten die frommen Christen angesichts der Studenten vergessen. Es bleibt zu hoffen, dass die Kirchengemeinden heute weiter sind. Zumindest die, die ihre Pforten dem Kirchenasyl geöffnet haben.

Zur persönlichen Katastrophe kommt es für Rudi Dutschke am Gründonnerstag (!) 1968. Als er in einer Apotheke für seinen kranken Sohn Medikamente abholen will, wird er von einem rechtsextremen Hilfsarbeiter mit drei Schüssen niedergestreckt. Eine Notoperation rettet ihm das Leben. Sein Attentäter begeht im Gefängnis Selbstmord. Rudi Dutschkes Anwalt, Horst Mahler, legte später im Auftrag seines Mandanten Blumen auf das Grab des Attentäters. Nach dem Attentat eskaliert die Gewalt.

Es dauert sehr lange, bis er Rudi Dutschke mit Hilfe seiner Frau Gretchen ins Leben zurück findet. Lesen, Laufen, Sprechen muss er ganz neu lernen.

Kurz vor seinem Tod tritt Rudi Dutschke den Grünen bei. Was wäre aus ihm geworden, wenn er nicht am 24. Dezember 1979 an den Folgen eines Attentats gestorben wäre? Außenminister? Ministerpräsident?

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.