Schweine im Weltall?

Neil Armstrong, fotografiert von Buzz Aldrin, vor der Mondlandung

Der erste Mann auf dem Mond war Neil Armstrong, auch wenn die Fotos, die man von ihm kennt, seinen Kollegen Buzz Aldrin zeigen, was wiederum Armstrong egal sein kann, weil diesen Umstand kaum jemand kennt. In der Weigerung Aldrins, Fotos von seinem Kollegen zu machen, mag zwar etwas Böswilligkeit mitgespielt haben, Absichten verbrecherischer Natur gab es jedoch nicht.

Das erste im Weltraum begangene Verbrechen geht also wahrscheinlich nicht auf das Konto eines weißen Mannes, sondern auf das einer weißen Frau: Anne McClain.

Noch ist zwar nichts entschieden, aber alles wirkt runder, wenn man zurückhaltend mit der Möglichkeitsform umgeht und weniger „vermeintlich“ schreibt.

Fr. McClain soll sich als Pilotin auf der Raumstation ISS von ihrem Computer aus das Konto ihrer ehemaligen Lebensgefährtin angesehen haben, ohne dass diese etwas davon mitbekommen haben soll. Die so Hintergangene, ihr Name, Summer Worden, bemerkte die Tat, weil das letzte Login nicht von ihr stammte, sondern von einem Computer der NASA. Während die Pilotin ihren Blick auf das Konto mit dem Wunsch rechtfertigte überprüfen zu wollen, ob alles in Ordnung war, wirft die Erdbewohnerin der Astronautin Identitäsdiebstahl vor; Geld entwendet wurde nicht.

Eingeschaltet wurde unter anderem der Inspector General der NASA, der, sollte wirklich etwas Verbotenes getan worden sein, mit dem ersten Fall von Kriminalität im Weltraum zu tun hätte.

Anmerkung: Die Jurisdiktion für Verbrechen im Weltraum richtet sich nach dem Herkunftsland des oder der Beschuldigten.

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.