Offener Brief
Peter Grohmann an die Stadtgesellschaft

Jetzt Reicht's Logo

 

Dieser Rundbrief von Peter Grohmann erreichte die Redaktion der Anstifter. Ich habe mich entschlossen, ihn an dieser Stelle zu veröffentlichen:

Am 22.7.19 hatten wir kurzfristig im Württemberger Kunstverein Stuttgart zu einer offenen Diskussion der Unterzeichnenden / Interessierten eingeladen. Daran nahmen mehr als 100 Leute teil (Moderation Elka Edelkott & Peter Grohmann). Peter Grohmann von den Initiatoren erläuterte die Motive. Professor Titus Simon referierte über Ursachen und Wirkungen der Verschiebungen ins Rechtsradikale.

Politikverdrossen und Unzufrieden

Wenn sich Erregungszustände – aus Unsicherheit auslösenden Problemen – mit wachsender Politikverdrossenheit und allgemeiner Unzufriedenheit verbinden, stärkt das die AfD, die mehr und mehr Gruppen und Einzelne versammelt, die regelmäßig die Grenze zum Rechtsextremismus überschreiten. Die AfD-Anfrage im Landtag zu der Herkunft der KünstlerInnen an den Bühnen des Landes (Auslöser der Aktion) ist ein Beispiel für den herrschenden Kulturkampf, für die Angriffe auf die Kultur von rechts auf allen Ebenen.

Gelingt es uns, die häufig abwartende Mitte der Gesellschaft zu sensibilisieren? Was wird getan, um zu Informieren und die demokratische, aufgeklärte und pluralistische Zivilgesellschaft zu mobilisieren? In der lebhaften Debatte wurde nach politischer Praxis gefragt und die Fortsetzung der Aktion Jetzt reicht’s gefordert, eine schärfere Beobachtung rechtsradikaler Aktionen, eine schnellere und öffentliche Reaktion auf Angriffe, die Vernetzung und Propagierung jener vielen Initiativen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen, die zum Teil seit vielen Jahren aufklären, informieren und bürgerschaftlichen Protest organisieren. Daraus folgend auch die Weiterarbeit der Aktion jetzt reicht’s.

Eingeladen wird hiermit zu einer zweiten offenen Runde „Jetzt reicht’s“ am Mo, 23. September um 19:30 Uhr, voraussichtlich wieder im Württemberger Kunstverein.

Wunsch des Plenums vom 22. August war:

Kurze Vorstellung der in der Stadt arbeitenden Initiativen und Einrichtungen (Offenes Forum gegen Rechts, Lernort Geschichte, Hotel Silber, Stadtjugendring, 100%Mensch, AnStifter u. a. m.). Details folgen. Weitere Ideen: Gemeinsamer Kalender, einbeziehen von DIE VIELEN und 0711 für Menschenrechte, PODESTA (Populismus in der Stadt), Plakate, Postkarten, Flyer zu „Jetzt reicht’s“, Vernetzung zu den betroffenen Bühnen, Tag der Menschenrechte u. a. sowie eine Aufstellung „Listiger Links“ zu den angesprochenen Themen und Gruppen mit Tipps zu Literatur, Medien, Argumentationshilfen.

Und jetzt konkret: Tu was!

Informieren Sie uns zu den genannten Punkten, geben Sie bitte den Link zu diesen Aufruf an Kolleginnen und Freunde weiter, verbreiten Sie diese Infos über Facebook etc. Schreiben Sie uns, wenn Sie Ideen und Aktionsvorschläge haben.

Lesereihe gegen Rechts

Im Herbst (Anfang November) starten wir eine Lesereihe gegen Gewalt und Vergessen u.a. an Schulen. Dazu suchen wir „Lesende“ im Geiste der internationalen, universellen Kunst! Bitte tragen Sie sich in unsere Unterstützenden-Liste ein, formlos durch eine Email.

Kein nationalistisches Denken in der Kunst und anderswo!

Herzlich Peter Grohmann
peter-grohmann@die-anstifter.de

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.