Songwriting
Talkin‘ Blues von Konstantin Wecker

Konstantin Wecker, Willy 2018

Konstantin Wecker singt über Rechtsradikalismus und gesellschaftliche Veränderung in seinem immer wieder aktualisierten Song Willi. Dazu sagt er:

… „Willi 2018“, die neue Version meines bekanntesten Liedes gegen rechts, ist aus dem unglaublichen Frust darüber entstanden, dass die Willkommenskultur, die ich als echte Bewegung begriffen hatte, innerhalb kürzester Zeit u. a. von Denkfabriken und Medien erstickt wurde und es nun wieder gegen die „naiven Gutmenschen“ geht.

Ich bin Künstler und bekennender Utopist. Ich werde nicht aufhören, von einer grenzenlosen Welt zu träumen. Ohne Visionen werden wir ersticken an unserer Bürgerlichkeit und geistigen Sattheit …

Bis jetzt heute steckt den Rechten die 68er-Revolution in den Knochen; sie sind zutiefst gedemütigt. Mag sein, dass es in der bürgerlichen Mitte so eine Entwicklung gibt, aber die Menschen, die mit dem Herzen denken, sind immer noch in der Mehrheit; sie sind nur leiser als die rechten Krakeeler. Ich meine, in diesem Land gibt es vielleicht 20 % AfD-Wähler, in Bayern sind es derzeit gerade mal 10%. Natürlich kann sich das ändern, aber wir dürfen in keinem Fall in Resignation verfallen und sagen, dass ja eh schon alles vorbei ist.

Alle Zitate aus Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur 1. Quartal 2019

Über Michael M.

Michael M. schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu Ereignissen, die ihn besonders bewegen und andere AnStifter anregen könnten. Auf seinem eigenen Blog schreibt er vor allem über die kleinen literarischen Ereignisse in Stuttgart.