Gaza – Ein Konflikt, bei dem es keine Gewinner gibt

#جديد زحمة يا دنيا زحمة أزمة يا غزة أزمة عدوية غزة

Der Youtube-Kanal des Rappers Khalaf

Al-Mokh ist ein unerschrockener Kritiker der Hamas, die Israel und einige westliche Staaten als Terrororganisation einstufen und die den Gazastreifen autoritär führt. Mehr als 20-mal hat die Hamas Khalaf wegen seiner kritischen Äußerungen festgenommen.

Seine kritische Haltung zieht durch alle seine Lieder. Er singt über das schmutzige Wasser und den fehlenden Strom. Davon, dass Menschen in Gaza aus Verzweiflung Suizid begehen. Wie die Jungen von Moment zu Moment leben, weil sie nie wissen, wann der nächste Krieg ausbricht. Khalaf singt davon, dass die Hamas in Gaza die Freiheit einschränke, wie sie den jungen Leuten diktiere, wie sie auszusehen hätten, dass sie etwa lange Bärte tragen sollten. Davon, dass die Hamas das Leid der Menschen missbrauche, um Geld aus dem Ausland zu bekommen, das sie dann in ihre eigenen Taschen stecke. Wie sie ihren militanten Kampf auf Kosten der Zivilisten austrage.

Der Rapper Khalaf gehörte zu den Ersten, die beim „Großen Marsch der Rückkehr“ protestierten (Siehe Hintergrundbericht dazu in der NZZ). Anfangs demonstrierten vor allem Zivilisten friedlich für ein Ende der Blockade und für ein besseres Leben.

Doch schon bald nutzte die Hamas den Marsch für ihren Widerstand, mittlerweile kontrolliert sie die Proteste ganz. Sie organisiert den Transport und die Verpflegung der Leute am Zaun, es gibt Hinweise, dass sie manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch bezahlt.

Wegen der Gewalt und weil sie sich von der Hamas benutzt fühlen, nehmen viele der einstigen Demonstranten, darunter auch Rapper Khalaf, nicht mehr an den Protesten teil. Khalaf kritisiert, die Hamas stilisiere die Toten und Verletzten zu Helden.

Die lesenswerte Reportage über Menschen im Gaza-Streifen erschien in der ZEIT

Über Seehoff Michael Maria

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.