Menschen in Not

Rettungsschiff
Bildquelle: Sea-Watch e.V. – Zivile Seenotrettung von Flüchtenden

Die Kapitänin der Sea-Watch 3 lässt sich in Lampedusa abführen, nachdem sie die von ihr und ihrer Mannschaft geretteten Flüchtlinge sicher in den Hafen gebracht hat. Ihr Name ist Programm: Carola Rackete.

Sie macht damit exakt das gleiche, was die Fischer der italienischen Insel schon seit Jahrhunderten praktizieren. Das erzählten Costantino Baratta und seine Frau Rosa Maria Maggiore auf der Friedensgala 2015. (Siehe hier). Beide nahmen damals den Friedenspreis stellvertretend für die Preisträgerin Giusi Nicolini, Bürgermeisterin von Lampedusa entgegen. Das Gesetz der Gastfreundschaft verpflichtet die Menschen auf Lampedusa zur selbstlosen Hilfe. Die italienischen Behörden schert das wenig. Sie nahmen Carola Rackete umgehend fest, als sie Land unter den Füßen hatte. Die 40 Flüchtlinge sind noch an Bord. Nun wird gegen Carola Rackete in Italien wegen des Verdachts der Unterstützung von Menschenhändlern ermittelt.

Die Seenotrettungs-Organisation Sea Watch e.V. hatte das Schiff zum Notfall erklärt. Daraufhin erklärte die mutige Frau: „Ich fahre in italienische Gewässer und ich bringe sie (die Migranten) in Sicherheit auf Lampedusa“.

Erst vor wenigen Tagen hatte der italienische Innenminister, Matteo Salvini, ein Dekret durchs Parlament geboxt: Private Rettungsschiffe dürfen nun nicht mehr in italienische Hoheitsgewässer einfahren. Wer das Verbot ignoriert, dem drohen Geldstrafen von bis zu 50 000 Euro, außerdem die Beschlagnahmung des Schiffs und eine Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Immigration und Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Damit hat sich Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega Nord wieder einmal als Hardliner präsentiert: „Wer einen Fehler macht, muss dafür bezahlen – und damit meine ich nicht nur diese Schlaumeierin von Kommandantin, die Politik macht auf Kosten von einigen Dutzend Migranten, um was auch immer beweisen zu wollen“, so Salvini und er hofft, dass nicht noch mehr reiche, weiße Deutsche kommen, um den Italienern „auf den Sack“ zu gehen. Gestern war es Carola Rackete, die dem Innenminister „auf den Sack gegangen“ ist.
Quelle: SZ

Über Maria Seehoff

M. Seehoff schreibt über ungewöhnliche akustische Musik und zu bewegenden Ereignissen. Eventuell bringt die Musik auch die Seelen anderer AnStifter in Resonanz und lässt sie staunen (eine Hoffnung!). Auf dem Blog "Elsternest" erscheinen M's. Texte vor allem über kleine literarische Ereignisse in Stuttgart.