In den Maschinenraum der Parteien geschaut
Ein bekanntes Gesicht auf der Liste

Mit einem alten Spitzenkandidaten ins RennenDie Splitterpartei MLPD wirbt mit originellen Plakaten. Sie erwecken den Anschein, dass Che Guevara auf ihrer Liste zur Wahl steht. Nun ist dieser kubanische Volksheld bekanntlich schon seit 50 Jahren tot. Wenn er gekonnt hätte, hätte er das getan, was  Kim Jong-un heute plant: den Einsatz von Atomraketen. Da Kim Jong-un als beinharter Stalinist noch lebt, kann spekuliert werden, wann die MLPD mit dem Konterfei dieses Diktators in den Wahlkampf zieht. Ihrem internationalistischen Anspruch würde es gerecht.

MLPD zum Recht auf Flucht für DeutscheDas Wahlplakat zum Thema Flucht ist sehr bemerkenswert. Suggeriert es doch, dass die MLPD für ein Recht auf Flucht für die Deutschen im Bundestag streiten würde, käme sie hinein. Dabei haben wir jeden Sommer bereits eine massive Fluchtbewegung der bundesdeutschen Bevölkerung in die südlichen, warmen Länder.

Im übrigen braucht die MLPD sich nicht grämen, wenn sie ein Wahlergebnis im Promillebereich bekommt: Die Partei ist steinreich und damit in der Lage, im Wahlkampf überall sichtbar zu sein. Sie hat es nicht nötig auf die Erstattung ihrer Wahlkampfkosten zu spekulieren.

Ein Gedanke zu „In den Maschinenraum der Parteien geschaut: Ein bekanntes Gesicht auf der Liste

  1. Der Hellseher Michael M. argumentiert anonym – hat aber Unrecht,
    denn nur Gott weiss, was Che Guevara 2017 gemacht hätte.
    Immerhin – durch derlei Polemiken kommt die MLPD wenigstens
    noch etwas in Gerede.

Kommentare sind geschlossen.