So sieht es in Frankreich aus

Nach den Stimmenauszählungen wird klar: Emmanuel Macron hat eine breite Mehrheit der Abgeordneten im Parlament hinter sich gebracht. Zusammen mit seinem Partner MoDem wird er über 350 der 577 Sitze verfügen. Es wird ein deutlich verjüngtes und neues Parlament geben: 400 der 577 Abgeordneten sind zum ersten Mal ins Parlament gewählt worden. Das Durchschnittsalter ist um 5 Jahre gesunken, es sind deutlich weniger „Rentner“ im Parlament vertreten.

Jean-Luc Mélenchon hat seinen Wahlkreis erorbert. In einer ersten Ansprache wendete er sich an die neue Parlamentsmehrheit und kündigtr einen strammen Oppositionskampf an: Er wird nicht einen Meter vom Gebiet des Sozialrechts kampflos abgetreten. Seine Bewegung „La France insoumise“ errang 17 Sitze. Den Kampf wird er auf die Straße tragen müssen.

Zur Frage der niedrigen Wahlbeteiligung siehe hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.