Commons
leihbar.org

imageNutzen statt Besitzen – Das ist das Prinzip der Sharing Economy. Was beim Carsharing und für Wohnungen bereits funktioniert, kann auch für Beamer, Bohrmaschine und Raclettegrill funktionieren. Viele Menschen wollen sich diese Dinge nicht mehr anschaffen. Sie wollen nicht die Bohrmaschine – sie wollen das Loch in der Wand.

Es gibt in Privathaushalten zahlreiche wenig genutzte Güter. Eine durchschnittliche Bohrmaschine bohrt 45 von 300 möglichen Stunden, bevor sie ausrangiert wird. Diese auf einer Internetplattform wie fairleihen oder frents von Nutzer zu Nutzer zu verliehen, klingt nach einer cleveren Lösung. In der Realität gibt es jedoch zu viele Hürden. Was passiert, wenn etwas kaputt geht – bei den meisten Haftpflicht-Versicherungen ist Leihen nicht abgedeckt. Eine Übergabe zu organisieren, eine Rückgabe, und das bei jedem Leihvorgang, bedeutet viel zeitlichen Aufwand. Dasselbe gilt für Baumärkte und andere Vermieter. Diese sind nicht am Ort der Nutzung, oft an der Peripherie der Städte angesiedelt. Für viele Menschen bedeutet das eine Verschwednung ihrer knappsten Ressource: Zeit.

Leihbar.org hat eine innovative Lösung für dieses Problem: Einen Leihautomaten, die Leihbar Sharing Box. Und nicht nur eine, sondern hunderte, über die Stadt verteilt – eine Wolke aus Bohrmaschinen, Stabmixern und Gadgets, aus denen sich die Nutzer bedienen können. Die Sharing Box stellt die Dinge dort zur Verfügung, wo sie genutzt werden. Das Sortiment wird dynamisch an die Nachfrage des jeweiligen Standortes angepasst.

Leihbar will nur hochwertige und langlebige Produkte vermieten. Für einen Vermieter bedeutet Langlebigkeit: Je länger ein Beamer durchhält, je besser man ihn reparieren kann, desto länger kann man Geld mit ihm verdienen, desto niedriger werden die Tarife für die Nutzer. In Zukunft will leihbar diesen Anreiz an die Hersteller weitergeben, sie an den Umsätzen beteiligen. Damit sie von der gängigen Praxis ablassen, die Lebenszeit der Geräte absichtlich zu verkürzen. Damit sie ein wirtschaftliches Eigeninteresse an Langlebigkeit und Reparierbarkeit haben.

Wenn es leihbar schafft, die Nutzer, Hersteller und Gastgeber für ihre Boxen in ein Boot zu bekommen, ergibt sich eine Win-Win-Win Situation: Die Nutzer sparen Geld, die Unternehmen machen mehr Umsatz als mit dem Verkauf und Ressourcen werden in einer Kreislaufwirtschaft geschont.

noch mehr unter leihbar.org

Über Mich

"Mich" ist ein Pseudonym. Alle mit diesem Pseudonym gekennzeichneten Beiträge GEBEN NICHT DIE MEINUNG DER ANSTIFTER und oft sogar noch nicht einmal meine eigene Meinung WIDER.