Barbara Yelin
IRMINA

London, 1934. Die 19-jährige Irmina aus Deutschland beginnt eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin, getrieben vom Wunsch nach Selbstbestimmung. Auf einer Party lernt sie Howard kennen, einen dunkelhäutigen Oxford-Studenten, dessen Klugheit und Weltoffenheit sie beeindruckt. Die beiden kommen sich näher. Doch als sich die politischen Ereignisse der Vorkriegsjahre um sie zusammenziehen, geht sie, trotzig, 1936 zurück nach Deutschland. Ihr Vorhaben, mit Geld nach London zurückzukehren, scheitert bald, und in einer krassen Kehrtwendung ihrer Pläne wendet Irmina sich in Berlin einem anderen Leben und Mann zu. Um den Preis ihrer Überzeugung strebt sie gesellschaftlichen Aufstieg im nationalsozialistischen Deutschland an. Ein Buch über Wegschauen, Mitläufertum und Vorteilsnahme, aber auch über ein Einzelschicksal mit enormen Widersprüchen.

via Barbara Yelin» Blogarchiv » Projekt IRMINA.

Über Mich

"Mich" ist ein Pseudonym. Alle mit diesem Pseudonym gekennzeichneten Beiträge GEBEN NICHT DIE MEINUNG DER ANSTIFTER und oft sogar noch nicht einmal meine eigene Meinung WIDER.