Frohe Botschaft von den AnStifter


www.die-anstifter.de + www.10ter-Mai.de
Ist es jetzt eine gute oder eine schlechte Nachricht, daß der französische Handelsminister abtreten mußte? Und ist es eine gute oder schlechte, daß in Zypern die halbe neue und die halbe alte Regierung korrupt sind und waren? Ein gutes Zeichen oder ein schlechtes, daß uns nun die Daten von 120 000 Steuerbetrügern vorliegen? Gut oder schlecht, daß die Deutsche Bank ihre Kunden hinters Licht geführt hat? Es kommt alles raus, das ist der Trost. Aber es hat keine Folgen, das ist die Tragik. Es geht alles weiter wie bisher. Nur wir, mit unseren starken und vertrauensbildenden Maßnahmen für die Demokratie, haben den Glauben an … ja, das die Frage! – nicht verloren. Nun aber die gute Nachricht zuerst: Seit dem 1.4.2013 ist die DenkMacherei wieder kontinuierlich besetzt: Gratulation zum „Amtsantritt“ von Fritz Mielert – denn mit Fritzen läufts jetzt (noch) runder. Wenn Sie Lust haben, schauen Sie am Mittwoch, den 10.April 2013, bei uns rein: Werastraße 10. Sekt! Kaviar eimerweise, wie bei der SachsenLB. Mehr sag’ ich nicht.
Den zweiten Umtrunk gibt’s am Tag darauf: Nahrung in geistiger Form. Unsere Aktion 10ter-Mai.de läuft bereits, während ich das schreibe, aber am 11.4. beginnt die Ringvorlesung an der Universität Stuttgart, Campus Stadtmitte: 19:30 h, Keplerstraße 17, Raum M 1752: Der 10.Mai – Kontinuität und Bruch. Mit Prof. Michael Weingarten. Alle 8 Vorlesungen auf der Webseite von www.10ter-Mai.de
Soviel Erinnerung sollt‘ schon sein: Die Aktion wider den undeutschen Geist begann am 12. April 1933 mit 12 Thesen wider den undeutschen Geist.  Am 19. April: Aufruf zur Denunziation jüdischer Professoren. Am 26. April: Veröffentlichung der 1. Schwarzen Liste. 26. April – 10. Mai: Sammelaktion in Bibliotheken & Buchhandlungen. Am 10. Mai: Bücherverbrennungen. Vorn dran: Die akademische Elite unseres Landes. Was folgte, es bekannt, aber immer weniger wissen es. Mord und Totschlag, Flucht und Vertreibung. Zehntausende der Besten unseres Landes gingen ins Exil. Die Folgen dieser geistigen Ausdünnung Deutschlands werden noch Ewigkeiten spürbar sein.
100 Veranstaltungen: Lesungen und Debatten, die Ausstellung „Verbrannte Bücher – von den Nazis verfemte Schriftsteller“ im Rathaus, die Aleppo-Ausstellung im Theaterhaus, die Ausstellung zur Aus-schaltung der Gewerkschaften im DGB-Haus, Konzerte im Bix, eine lange LeseNacht im Württ. Kunstverein, Vorträge bei der AwO, Naturfreunden, besondere Schaufenster in Buchhandlungen – das u.v.m. steht in unserer 12seitigen Zeitung mit dem Titel 10ter-Mai, die mit Hintergrund-Infos und einem 4seitigen Programmblatt zum Zuhören, Dabeisein, Mitmachen einlädt. Die Programme beginnen jetzt, in diesen Tagen, und gehen bis in den Juni hinein. Sie werden überrascht sein.
Die Programmzeitung (Auflage 25 000) sollte möglichst flächendeckend aus- und aufliegen. Helfen Sie uns dabei? Bitte holen  Sie sich „Ihren“ Stapel und versorgen Sie damit Läden und Kultureinrichtungen Vereine, Büros, Schulen. Apropos Sc hulen: Die Ausstellung im Rathaus wird am 10.Mai um 16 h eröffnet (Fritz Kuhn, Lea Rosh, Ebbe Kögel, Eberhard Jäckel, Jürgen Serke): Sie sind eingeladen. Und abends dann ins Theaterhaus:  “Glückliches Stuttgart, nimm freundlich den Fremdling mir auf!“ (Fr 10.Mai, 20 h, Tickets 4020723).
Mehr zu alledem und mehr trotz alledem: http://aktion10mai.de/
Unser Auruf mit viel Prominenz: http://10ter-mai.de/aufruf/
Alle Veranstaltugen: http://10ter-mai.de/veranstaltungen-2/
Ringvorlesung / alle 8 Termine: http://aktion10mai.de/events/categories/ringvorlesungen/
Bitte veröffentlichen Sie in Ihren Medien einen Link, einen Textverweis oder unser Logo.
Jetzt ist es Freitag, der 5.4.2013, 17:45 h. Ich schließe. Morgen, am Sa, fährt eine Gruppe nach München, da gibt’s noch ein paar Plätze (ab 7.00 h Rotebühlzentrum), eine andere arbeitet in der DenkMacherei am Versand der Zeitung: Falls jemand helfen will, ab 9:00 h. Am 5.4., ab 10 h, gibt’s in der DenkMacherei nicht nur Arbeit, sondern auch wieder den Apfelsaft aus Streuobstwiesen. Und „Ihre“ Zeitungen und einen Espresso – immer! Im Büro – bis gegen 12 h. Und da kommt eben noch ein eMail von Ebbe: Mittwoch, 10.04.2013, 20 Uhr, Glockenkelter Stetten, Obergaß 43, Lesung mit Eva Müller aus ihrem Buch: Gott hat hohe Nebenkosten – Wer wirklich für die Kirchen zahlt. Und was den Himmel angeht: Da wartet Sieger Ragg auf uns, seit dem 15.12.2010. Seine Druckbilder sind vom 23.4.-10.5. zu sehen, in der Kunstaka am Weißenhof.
Man sieht sich, da oder dort, früher oder speter. Ihr Peter Grohmann, und diesmal kein einziges Wort zum Thema Geld, nix, null. Wäre jetzt auch zu penetrant.