Schmähbrief Nr. 32 zum 11.2.2013

Am 6. Februar 2013. liest der Sigi im Stuttgarter Wochenblatt  „Wird das noch was?“Fragezeichen. Untertitel: „Einweihung des Affenhauses wieder verschoben.“ Ihr müast jetzt nicht gleich an den Berliner Flughafen denken. Des wird schon. Steht ja schon. Außen. Das meiste. Ich  red jetzt nicht vom dem Stuttgart21-Dings. Gibts ja noch nicht. Außer der Bauruine Bonatzbau und die sumpfige Brache rechts davon, bewacht von den Maulwürfen.  
„Europol“, liest der Sigi, in der Süddeutschen Zeitung vom 5. Februar, „Europol, Doppelpunkt, Größter Wettskandal der Sportgeschichte aufgedeckt.“  Des erinnert den Sigi an den Spruch von dem Dr. Engelhardt, der den Stresstest als „größten Betrug der deutschen Industriegeschichte“ beziffert hat.  .  Das wär dann ein neues Arbeitsfeld für Europol. Weil: europäische Magistrale…
Is Fasching, Leit, ein Karneval der schönsten Beschönigungen und dezenten Distanzierungen. Zitat aus dem Bundesverkehrdingsbums:“Die Argumente, eine weitere Finanzierung nicht abzulehnen, sind zu schwach.“ Die Herrn Aussichtsräte wünschen, dass die Herren Grube und Kefer net so saublöd rechnen tätn, damit sie ja ihren Hut aufbehalten könnten. Also, dass sie ihren Hut nicht nehmen müssen.
Der Mensch ist garnicht gut/ Drum hau ihm auf den Hut/ Hast Du ihm auf den Hut gehaut/ Dann wird er vielleicht gut/ Denn für dieses Leben/ Ist der Mensch nicht gut genug/ Darum hau ihm eben/ Ruhig auf den Hut
(vierte Strophe aus dem Brecht-Song „Von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ Dreigroschenoper)
Noch ein Faschingszitat aus der DB-Zentrale: „Unter den gegenwärtigen Randbedingungen würde man heute ein solches Projekt nicht beginnen, sondern fortführen.“  Die Randbedingungen, erinnert der Sigi, die gibts schon seit Jahren: die Kessellage, den Gipskeuper, des Grundwasser, Bestimmungen zum Brandschutz, knappe Kassen –  und die Alternative K 21…
Da schwurbelt der Herr Strobl von der CDU, der wo ja als Erneuerer einer demenzhaftigen Volkspartei gehandelt wird. Zitat: „Der Bundesminister (gemeint Ramsauer) hat auch klargemacht, dass jedes Abrücken  der Bundesregierung von Stuttgart 21 Quatsch sei. Kann man das Steigern? Also gut. Doppelquatsch.“ Zitat Ende. Also: wir soll’n uns auf   doppelquatschiges „Fortführen“ einstellen?!
Ja, mach nur einen Plan/ sei nur ein großes Licht/ und mach dann noch nen zweiten Plan/ gehen tun sie beide nicht/ Denn für dieses Leben/ Ist der Mensch nicht schlau genug/ Niemals merkt eben/ Jeden Lug und Trug. (erste Strophe „Von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“)
„Zehn Jahre Neuplanung“ für eine Alternative, zitiert die Stuttgarter Zeitung die DB.  Schmarrn: Den Kopfbahnhof gibt’s noch, der Südflügel wird von den GrubeBuben-und Mädels wieder aufgebaut, die Entwürfe der Architekten Ostertag oder Walliser werden umgesetzt, die DB wird beraten von den Sachverständigen, die bei Geisslerbescheißerei die Opposition  gegen  Stuttgart 21 vertreten haben.
 Dann kann das Stuttgarter Wochenblatt vermelden,„Das wird noch was!“ das Affenhaus ist längst fertig, die Stuttgarter Staatstheater sind renoviert,  der Kopfbahnhof erneuert. Und nebendran sprießen die ersten Nachpflanzungen im Mittleren Schlossgarten.
Am 9. Februar 1948, es war damals der Rosenmontag, ist der Karl Valentin gestorben, Lungenentzündung, am 11. Februar, des war der Aschermittwoch, wurde er begraben. Von ihm ist der Spruch überliefert: „Die Zukunft war früher auch schon besser.“
Es grüßt euch der Sigi!