Stadt mit Energieeffizienz – SEE Stuttgart

Veranstaltungstyp Vortrag
Organisation/Veranstalter Verein zur Förderung kommunaler Stadtwerke e.V.
Website www.kommunale-stadtwerke.de
Datum 20.02.2013
Uhrzeit 19.00 Uhr
Ort Rathaus Stuttgart, Kleiner Sitzungssaal
Terminbeschreibung Referent
Dr. Jürgen Görres, Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft
Thema
Stadt mit Energieeffizienz – SEE Stuttgart

Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesellschaft ist neben ökonomischem Wohlstand und sozialer Wohlfahrt auch eine intakte Umwelt. Hierzu ist es erforderlich, die Emissionen an Schadstoffen – insbesondere klimarelevanten Schadstoffen – deutlich zu reduzieren und den Ressourcenverbrauch effizienter zu gestalten. Der Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung beginnt mit der Begrenzung des Energieverbrauchs auf ein Minimum. Der verbleibende Energiebedarf ist dann mit dem lokalen Energieangebot zu decken. Diese Umgestaltung der Energieversorgung stellt heute eine zentrale Aufgabe für Städten und Kommunen dar.

Stuttgart hat in diesem Bereich in der Vergangenheit bereits Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Dazu gehört seit über 35 Jahren ein Energiemanagement für die stadteigenen Liegenschaften, das mit einem Controllingsystem, energetischen Vorgaben, einem stadtinternen Contractingmodell, 49 Anlagen mit erneuerbaren Energien, 100 % Ökostrombezug und insbesondere mit vorbildhaften, energetischen Demonstrationsvorhaben den Energie- und Wasserverbrauch signifikant reduziert hat. Mit vertraglich abgesicherten Energievorgaben bei privaten Bauvorhaben, einem Förderprogramm im Energiebereich und einem Energieberatungszentrum für Privatpersonen im Wohnbau wurden bereits richtungsweisende Ansätze in der Stadt geschaffen. Mit dem Projekt Stadt mit Energieeffizienz (SEE Stuttgart) sollen diese Ansätze ausgebaut, vorangetrieben und in einer Gesamtstrategie für Stuttgart verankert werden. Ziel ist es, den Energieverbrauch der Landeshauptstadt bis zum Jahr 2020 um 20 % im Vergleich zu 1990 zu senken. Zur Teilnahme an den Einsparbestrebungen sind neben den Bürgerinnen und Bürger, alle Unternehmen, Institutionen und die Stadtverwaltung aufgerufen.