Newsletter
Nichts als heiße Luft in Doha…

… – wenn ein Klimagipfel beschließt, dass ungenutzte Emissionsrechte aus der Vergangenheit nicht gelöscht, sondern im Gegenteil in die Zukunft übertragen werden dürfen, ist das eine unzumutbare Hypothek für unsere Kinder. Es scheint, als hätten wir aus der Schuldenkrise nichts gelernt, sagt auch Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von Brot für die Welt und AnStifterin. In Doha sei einmal mehr die Chance versäumt worden, die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Mit jedem verlorenen Jahr wachse das Risiko, die Begrenzung des Klimawandels auf unter zwei Grad zu verfehlen. Unterdessen machen weltweit tätige Konzerne und ihre angeheuerten Experten mit Falsch- und Fehlinformationen mobil – die gezielt bei aktiven Bürgerbewegungen eingesetzten Infos zielen darauf ab, den weltweiten Widerstand gegen unnütze und aufgezwungene Großprojekte zu brechen – freie Fahrt für die Rodung der Urwälder, die Ölförderung in der Arktis, naja, und die Aufhebung der Rauchverbote. Wunderbar auf den Punkt gebracht hat diese Problematik übrigens der Journalist Frank Markus Barwasser, der Kabarettist Erwin Pelzig. „Pelzig hält sich“ hat der Politikwissenschaftler in der ZDF-Sendung am 4.12. saumäßig kräftig auf die Pauke gehauen: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag

Peter Conradi ist etwas älter geworden. Das ist einen dicken Schmatz wert, von den AnStiftern.
Manchmal unbequem (der Schmatz auch), ausdauerrrrrrnd, immer am Ball für unsere gemeinsame Sache: Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität. Peter Conradis gute Laune und seine Ausdauer – das wünschen wir allen im Lande. Meine Güte, dann tät’s anders aussehen!

Heute: Mo, 10. Dez, 19 h, Theaterhaus (Eintritt frei): Neuer Montagskreis – Peter Conradi – Petra Bewer – Rainer Graner: Herta Däubler-Gmelin: Europa und die Demokratie – Wie geht es weiter? Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Rechtsanwältin, AnStifterin; MdB 1972 bis 2009; Bundesjustizministerin a.D.

Morgen 11.12.: Ebbe Kögel, Hegelhaus / August Lämmle + Josef Eberle / fällt aus

Die Deutschen, die Stazzema nicht vergessen haben:
Gestern: Stazzema. Unsere 40-köpfige Reisegruppe hat alle Wetter und eine strapaziöse Fahrt in das toskanische Dorf gut überstanden. Wir sind sehr herzlich empfangen worden. Die italienischen Medien berichteten über die Reise – den deutschen war unser Anliegen, mit den wenigen Überlebenden des SS-Massakers zu reden, bislang keine Silbe wert. Berichte und ein Abend zu Stazzema demnächst.

Morgen: Beginnt das Russische Festival im Theater am Olgaeck (11.-18.12.)
Das Gesamtprogramm: www.theateramolgaeck.de. 12.12.: Gulag-Lieder: Verbotene Sehnsucht

In Sachen Dieter Reicherter durchsuchte die Polizei die Räume eines Polizisten.
Vorwurf: Der Schuft habe Geheimdaten an den Ex-Richter weitergeben. Mehr zu diesem Possenspiel in der anliegenden Datei.

O Mo, 17.12. 20 h, Merlin: Stuttgart21 – Christen sagen Nein. Beiträge zu einer christlichen Protestkultur. Buchvorstellung (Augustenstraße 62): Herausgegeben von H.-E- Dietrich. F. Gehring, G. Müller-Enßlin, M.Poguntke und W.Schiegg. Mehr als 50 Beiträge zum christlich motivierten und theologisch begründeten politischen Widerstand. Eine Diskussion wert! Eintritt frei

O LBBW und Bürgerbegehren: Veranstaltung 18.12. imTheaterhaus ist eingefroren (fällt aus)

Der Nikolaus kam schon. Jetzt fehlt nur noch der Weihnachtsmann.
Machen Sie sich und uns lieber unabhängig von der Warterei. Werden Sie einfach vor dem 24.12.
AnStifterin / AnStifter! Schon mit 14 Cent am Tag unterstützen Sie ein unkonventionelles, munteres Bürgerprojekt, das Sie liebevoll durchs politische Leben begleitet und Ihnen den Abschied von 50 Euro
im Jahr leicht macht. Wenn Sie unbedingt mehr geben wollen – bitte! Wir sagen hier nicht nein. Denn
wir sind die Guten. (Bleibt aber unter uns).
Guten Ideen Beine machen: DenkMacherei – Werastr. 10. GLS-Konto 801 296 4700 BLZ 430 609 67