Das Intelligente Stromnetz

Veranstaltungstyp Vortrag
Organisation/Veranstalter Verein zur Förderung kommunaler Stadtwerke e.V.
Website www.kommunale-stadtwerke.de
Datum 25.09.2012
Uhrzeit 19.00 Uhr
Ort EnBW Regional AG, Kriegsbergstraße 32, 70174 Stuttgart
Terminbeschreibung Thema
Intelligente Netze für eine bessere Integration der erneuerbaren Energien

Zunehmende Energieeinspeisung sorgt für neue Aufgaben
Wegen der politischen Förderung vor dem Hintergrund der Klimaziele der EU steigt nicht nur der Anteil an Photovoltaikanlagen auf Hausdächern. Auch für Biogas-, Biomasse- und Windkraftanlagen ist ein starker Zuwachs zu verzeichnen. Die so erzeugte Energie wird in Nieder- und Mittelspannungsebene eingespeist und erfordert erhebliche Investitionen in die Netzkapazitäten, um die erzeugte Leistung aufzunehmen und dabei unzulässige Spannungsschwankungen und Überlastungen von Betriebsmitteln zu vermeiden. Durch einen Zubau von Netzinfrastruktur können Probleme im Netz zwar sicher vermieden werden. Diese Maßnahme stellt aber nicht in jedem Fall die effizienteste Lösung des Problems dar.

Intelligente Netze
Das Konzept des „intelligenten Netzes“ beschreibt einen Weg, den kostenintensiven Netzausbau durch Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik zukünftig zu begrenzen. Um frühzeitig die Möglichkeiten dieses intelligenten Netzes auszuloten, hat die EnBW Regional AG das Programm NetzLabor gestartet. Ziel dabei ist, in einem begrenzten Netzbereich neue technische Komponenten zu testen und ein flächendeckendes Online-Messsystem zur dauerhaften Analyse des Netzzustands aufzubauen. Dadurch sollen Konzepte entwickelt werden, wie zukünftig dezentrale Energieerzeuger besser in das bestehende Netz integriert werden können. Das hat nicht nur für den Netzbetreiber Vorteile, weil er durch Investitionen in Informations- und Kommunikationstechnik Kosten für den Netzausbau einspart.
Für den Netzkunden als Verbraucher und Erzeuger von Energie bedeutet es, dass er mit seiner Anlage zusätzliche Einnahmen über neue Geschäftsmodelle realisieren kann, beispielsweise als Bestandteil eines „Virtuellen Kraftwerks“. Die Gemeinde Freiamt im Breisgau (Kreis Emmendingen) beherbergt überdurchschnittlich viele dezentrale Erzeuger und eignet sich damit perfekt als Standort für das Pilotprojekt der EnBW Regional AG. Welch dominierende Rolle die Erzeugung spielt, verdeutlichen die Leistungsdaten: Bei über 10 MW Energieerzeugung stehen gerade mal 1,8 MW Verbraucherleistung an. Ein derartig extremes Verhältnis zwischen Last und Erzeugung in einer Region ist heute ein Ausnahmefall, wird aber zukünftig in vielen ländlichen Regionen zu beobachten sein.

Referent
Michael Kirsch, Leiter Entwicklung Netzkonzepte, Technisches Anlagenmanagement, EnBW Regional AG.

– Eintritt frei, Teilnehmerzahl begrenzt, um Anmeldung bis spätestens 21.09.2012 wird gebeten