Bürgerbrief 77

Du, laß dich nicht verhärten in dieser harten Zeit.
Die allzu hart sind, brechen, die allzu spitz sind, stechen und brechen ab sogleich.
Du, laß dich nicht verbittern in dieser bittren Zeit.
Die Herrschenden erzittern
– sitzt du erst hinter Gittern – doch nicht vor deinem Leid.
Du, laß dich nicht erschrecken in dieser Schreckenszeit.
Das wolln sie doch bezwecken daß wir die Waffen strecken schon vor dem großen Streit.
Du, laß dich nicht verbrauchen, gebrauche deine Zeit.
Du kannst nicht untertauchen,
du brauchst uns und wir brauchen grad deine Heiterkeit.
Wir wolln es nicht verschweigen in dieser Schweigezeit.
Das Grün bricht aus den Zweigen, wir wolln das allen zeigen,
dann wissen sie Bescheid
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
gewissermaßen ist es die Stunde Null, vor der wir uns alle gefürchtet haben: Sie wollen fällen. Ob es gelingt, hängt auch von uns ab. Stéphane Hessel, Autor von „Empört Euch“, zu Stuttgart 21: „Sie müssen weiter auf die Straße gehen!“ Stéphane Hessel (94), ehema- liger Résistance-Kämpfer, Mitgestalter der Menschenrechts-Charta Buchs, im Klartext: „Sie müssen weiter auf die Straße gehen!“ Hessel traf sich in Stuttgart mit Ulrike Braun, Initiatorin der „Stuttgarter Erklärung zur Fortführung des Widerstands gegen Stuttgart 21“. Die sich an diesem Wochenende aktuell
Man solle im Kleinen stets das Große im Auge behalten sollte und über verlorene Schlachten hinweg in langen Zeiträumen denken und handeln. Das hieße zum einen, Stuttgart 21 nicht als Nabel der Welt zu betrachten, jedoch als Auswuchs einer globalen Fehlentwicklung zu begreifen. Verstehe man sich zum anderen als Teil einer weltweiten Bewegung gegen den Machtmissbrauch in Politik und Finanzwirt- schaft, könne man über die Empörung hinaus die nötige Energie schöpfen, um immer weiter, gemeinsam, beharrlich und stets friedlich, dagegen einzustehen. „Machen Sie sich so stark, wie Sie können“, verabschiedete sich Hessel – „ich werde Sie bewundern, wenn Sie damit durchkommen.“
Nichts versucht zu haben
ist ein größeres Verbrechen, als es versucht zu haben.
Und was das Recht angeht: Wir haben es. Aber wir sollten wissen, daß das den Befür- wortern egal ist – sie wollen vollendete Tat- sachen schaffen. Am 15.12.2011 urteile der VGH Mannheim „Von der aufschiebenden Wirkung der Klage erfasst werden alle Maßnahmen, die der Verwirklichung der Wasseraufbereitungsanlage gerade in der … beantragten und von der Antragsgegnerin genehmigten … Form dienen. Hierzu gehören auch die … Infiltrationsbrunnen, Grundwasser- messstellen und Rohrleitungen, die mit dem Betrieb der zentralisierten Wasseraufberei- tungsanlage untrennbar verbunden sind …In diesem Umfang müssen Vollzugsmaßnahmen vorläufig unterbleiben und dürfen insb. keine Baumfällarbeiten durchgeführt werden. http://www.vgh-mannheim.de/
Herzlich grüßt Sie alle Ihr Peter Grohmann

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.