Lobbyismus – Ausdruck von Pluralität oder Kungllei?

Veranstaltungstyp Podiumsdiskussion
Organisation/Veranstalter Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung
Website www.fritz-erler-forum.de
Datum Freitag, 2.12.2011
Uhrzeit 18:00 bis 20:30
Ort Stuttgart, Liederhalle
Terminbeschreibung Der Unmut über „die Politik“ nimmt zu. Vertreten unsere Volksvertreter/innen noch die Interessen der Bürger/innen oder bestimmt „die Wirtschaft“, wo es lang geht? Der ständige Informationsaustausch zwischen Verbänden, Unternehmen und Interessengruppen auf der einen Seite und Politik, Parlament und Verwaltung auf der anderen Seite ist Bestandteil unseres politischen Systems und an sich nichts Negatives. Dies gilt allerdings nur, solange dieser Austausch hinreichend offen und transparent ist und solange sich die Bürger/innen nicht entmachtet fühlen. Findet dieser Austausch im Dunklen statt, entspricht dies nicht demokratischen Anforderungen. Wo sind die Grenzen des Lobbyismus in Deutschland? Wie kann in diesem Bereich mehr Transparenz geschaffen werden? Welche Regeln haben sich bewährt, um die ‚Kungelei’ zu begrenzen? Das möchten wir mit Ihnen diskutieren!

Es diskutieren:
Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung und
Christian Lange MdB
mit Experten aus der Wirtschaft.

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.