Wie eine Diebesbande …

„Daß ein Justizcollegium, daß Ungerechtigkeiten ausübt, weit gefährlicher und schlimmer ist, wie eine Diebesbande, vor die kann man sich schützen, aber vor Schelme, die den Mantel der Justiz gebrauchen, um ihre üble Paßiones auszuführen, vor diese kann sich kein Mensch hüten, die sind ärger wie die größten Spitzbuben, die in der Welt sind.“ Der preußische König Friedrich II., Protokoll v. 11.12.1779

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.

Ein Gedanke zu „Wie eine Diebesbande …

  1. „Manchen Quellen zufolge wurde dem König bereits kurz nach dem Eingreifen des Königs offenkundig, dass der Müller gelogen haben musste, da sich zwischen Karpfenteich und Wassermühle eine Schneidemühle befunden haben soll, die nicht durch die Wasserumleitung beeinträchtigt gewesen sei. Sollte dies wahr sein, hätte Friedrich wider besseres Wissen an seinen Entscheidungen festgehalten und die Richter nur aus Sorge um einen Gesichtsverlust ein gutes Jahr in Haft belassen.“ zitiert nach http://www.anno1779.de/1211MuellerArnold.html

Kommentare sind geschlossen.