Revolution- oder was?

Veranstaltungstyp Theater
Organisation/Veranstalter Kulturreferat der Stadt Esslingen
Website www.stage-divers-e.com
Datum 3.10.2011
Uhrzeit 19.00
Ort Jugendhaus Komma, Maille 5-9, 73728 Esslingen
Terminbeschreibung „Wer die Evolution nicht will, will die Revolution“- sagte das Lenin oder Napf? Solche Fragen stellte sich das freie Theaterensemble Stage Divers(e) in bewegten Zeiten. Die Menschen auf der Straße in Spanien, Griechenland, dem Nahen Osten, die Recherchen zum letzten Theaterstück „Niemals aus dem Sinn“ über die Theodor-Haecker-Preisträger, die Kenntnis der Situation der diesjährigen -fast gleichaltrigen- Preisträgerin Shiva Nazar Ahari im Iran, auch das eigene Erleben des schwarzen Donnerstags im Stuttgarter Schlosspark am 30.9.2010 führten zu einigem Unverständnis der jungen Leute über die derzeitige weltpolitische Lage. Aufgemuntert durch die Verleihung der Ehrengabe zum Theodor-Haecker- Preis wurden die Stage Divers(e) gleichzeitig von Kulturreferent Peter Kastner auf Karl Napf und sein Theater-Stück „Revolution- oder was?“ aufmerksam gemacht. Anfangs irritiert suchte das Ensemble dennoch neugierig den persönlichen Kontakt mit dem Autor. In gemeinsamen Treffen entspann sich daraus seit letzten Oktober die Übersetzung und Inszenierung der Napf’schen Originalfassung in eine typische Stage-Divers(e)-Variante. Wie Alfred Hitchcock in seinen Filmen geistert nun auch Karl Napf durch sein Theaterstück, ein Punk stört die Vorstellung und damit das bunte Fastnachtstreiben im Parkhaus am Eingang des Justizministeriums. Dort kidnappen Ministerialbeamtin Justina und ihre Fahrerin Ruby den Zentralstellenleiter Dreher, um einen weiteren unmenschlichen Deal zu verhindern. Begleitet war die gemeinsame Inszenierungsarbeit stets von der Sorge, von der Realität überholt zu werden, denn eigentlich handelt es sich um eine Futureske. Wirklich schlimm wäre das wohl nicht gewesen. So dient es nun als therapeutisches Mittel gegen den Wahnsinn der alten Zeit und die Hoffnung auf eine neue. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht, werden aber nicht erwartet.

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.