Wieder einmal spüre…

…ich das Bedürfnis euch entgegen der manipulativen Informationspolitik unseres Landes eines besseren zu belehren ;-) und das aus gutem Grunde!

Am Freitag war ich bei der Veröffentlichung der Stresstestergebnisse live vor Ort am stuttgarter Rathaus um mir selbst ein Bild zu machen! Obgleich ich mittlerweile immer wieder das Bedürfnis verspühre mich in diesem Politikmachkampf zwischen geldgeilen Machthabern und gut informierten Bürgern auf mein bequemes Sofakissen zurückzulehnen. So geht es derzeit wohl einigen anderen gut informierten Bürgern, denn nur so erkläre ich mir die Tatsache, dass statt 100 000 Menschen derzeit nur zwischen 1000 und 10 000 Menschen die Strassen stuttgarts mit ihrem noch immer lauten Protest bevölkern …

Und nun zum Kern der Sache: Was mich diese Tage besonders wütend und traurig macht ist, wie sich hier in aller Deutlichkeit zeigt, dass es mal wieder nur ums Geld geht, und wie sehr diese geldgeilen Machthaber (ich nenne es mal die DB, schliesse aber nicht aus, dass sich der Ein oder Andere „Hugo“ da auch noch ein hübsches Sümmchen ausrechnet)durch die trickreichsten Manipulationstechniken (z.B. durch Medienpropaganda, Einschüchterungsversuchen der Bevölkerung und und und … ) ihre Macht voll ausspielen und einfach Tatsachen schaffen. Hier zeigt sich die Arroganz der Macht in ihrer ganzen Pracht! Von Beteiligung der Bürger ist hier weit und breit nichts zu sehen … da ist auch ein euphorisch gewählter Kretschmann nicht gewappnet gegen.

Mir wird dabei mal wieder deutlich, wie wichtig eine ehrliche, transparente Informationspolitik ist und dazu braucht es eben eine freie Presse, Leute, die gesellschaftliche Werte vor Geld und Macht stellen, Leute, die nicht von Bezahlung des wirtschaftlichen Intrigenspiels ihres Chefs abhängig sind! Leute wie mich :-)!

Während der Präsentation des Stresstest wurde mir klar: beim Stresstest ging es gar nicht um die Bewertung des gesammten Bauvorhabens stuttgart 21 sondern nur um die Prüfung wieviele Züge zur Spitzenzeit im Bahnhof verkehren können. Und besonders interessant wie ich finde war, dass die DB letztendlich selbst definiert hatte welche Kriterien die SMA genau prüfen soll. Themen wie die Gefährdung des Mineralwasservorkommens im Kessel, mangelnde Notfallpläne im Falle einer Zugkatastrophe etc. etc. waren erst gar nicht Inhalt des Stresstests. Da wundert mich dann auch nicht mehr warum einige Bürger sich zurecht Wutbürger nennen!

Und jetzt wird es ja erst richtig spannend!
Da zieht Herr Geissler eine Kompromisslösung hervor, also quasi ein Vorschlag wie Befürworter und Gegner von S21 aufeinanderzugehen können, Jeder dem Andren einen Teil zugesteht … Die Reaktion darauf sagt Alles: Während das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 meldet sich mit dem Vorschlag auseinanderzusetzen und als Bedingung einen Baustopp fordert, lehnt die DB den von Heiner Geissler gemachten Vorschlag ab und vergibt gleich 1 Tag später einfach mal 1/4 ihrer gesammten Bauaufträge!

Damit nicht genug! Natürlich lese ich auch gleich die Stuttgarter Zeitung und schaue auch die Tagesschau im SWR an, … dort wird vom Protest der Gegner vor dem Rathaus gesprochen … man sieht den Reporter wie er auf einem menschenleeren Marktplatz steht, weil sich die ca. 7000 – 10 000 Menschen bereits auf dem Demozug zum Hbf bewegen … in der Presse ist natürlich von 1700 Menschen die Rede … wäre ich nicht selbst dabei gewesen, hätte ich nicht selbst die Menschen an einer der Blockaden gezählt, hätte ich nicht selbst mittlerweile eine Ahnung wieviele Menschen auf den Marktplatz passen … ich hätte es glatt der Presse geglaubt …!

Und weil ich mittlerweile lieber die schweizer Zeitung lese, anbei hier der passende Artikel:

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/geisslers_plan_als_test_fuer_die_deutsche_streitkultur_1.11709295.html

Fragt ihr euch da nicht auch, wo bleibt die Bürgerbeteiligung, wer kann der DB-Gesellschaft das Handwerk lehren – und welche Rolle spielt denn überhaupt die Politik in unserem Lande?????

Aus aktuellem Anlass zitiere ich den Satz zum heutigen Tage aus einem Friedensbuch:
„Glaube ist der Vogel der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist.“
(von Rabindranath Tagore)

Und deshalb möchte ich nicht missen euch zu ermahnen:

Bleibt wachsam und beteiligt euch heute schon bevor es zu spät ist!

Alles Liebe
Christina

P.S. Wer möchte darf meinen Beitrag zur Informationspolitik auch weiterleiten!

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.