Israeli Soldiers Arrest Two in Raid on Jenin Freedom Theater

Special Forces of the Israeli Army attacked the Freedom Theatre in Jenin Refugee Camp at approximately 03:30 this morning. Ahmad Nasser Matahen, a night guard and technician student at the theatre woke up by heavy blocks of stone being hurled at the entrance of the theatre. As he opened the door he found masked and heavily armed Israeli Special Forces around the theatre. Ahmed says that the army threw heavy blocks of stone at the theatre, “they told me to open the door to the theatre.

They told me to raise my hands and forced me to take my pants down. I thought my time had come, that they would kill me. My brother that was with me was handcuffed.“

The location manager of The Freedom Theatre, Adnan Naghnaghiye was arrested and taken away to an unknown location together with Bilal Saadi, a member of the board of The Freedom Theatre. When the general manager of the theatre Jacob Gough from UK and the co-founder of the theatre Jonatan Stanczak from Sweden arrived to the scene they were forced to squat next to a family with four small children surrounded by about 50 heavily armed Israeli soldiers.

Jonatan says: “Whenever we tried to tell them that they are attacking a cultural venue and arresting members of the theatre we were told to shut up and they threatened to kick us, I tried to contact the civil administration of the army to clarify the matter but the person in charge hung up on me.“

Press release
From The Freedom Theatre Foundation,
Jenin, Palestine.
27 July 2011

For more information please contact:
Jacob Gough: +972-59-534-8391 jacobllyrøhotmail.co.uk
Jonatan Stanczak +972-54-391-5708 jonatan.stanczakøgmail.com

P.S. Die mit einem Palästinenser verheiratete Israelin Arna Mer gründete im Flüchtlingslager Jenin ein Kindertheater. Ihr Sohn Guiliaano dokumentierte ihre Arbeit und die Biografien der Kinder bis ins Erwachsenenalter über den Tod seiner Mutter hinaus in dem Film „Arna’s Children“. Einer der Jungen wurde später zum Selbstmordattentäter. Der umstrittene Film wurde preisgekrönt und läuft immer mal im Fernsehen. Vom Erlös baute Guiliano das beim Angriff auf Jenin zu Beginn der Zweiten Intifada zerstörte Theater wieder auf (2007 siehe Anhang) und machte dort mit Jugendlichen anspruchsvolles Theater, wie man auf verschiedenen Tourneen in den letzten Jahren auch in Deutschland sehen konnte (unterstützt durch medico international). Im März 2011 wurde Guiliano ermordet. Seine FreundInnen arbeiteten in seinem Sinne weiter. Die Täter wurden eher unter radikalen Palästinensern vermutet als im israelischen Geheimdienst. Beiden könnte seine Aussöhnungsarbeit ein Dorn im Auge gewesen sein. Seit heute Nacht scheint klar zu sein, dass dieses Projekt und die internationale Unterstützung auch der israelischen Regierung missfällt und die Mitarbeiter, die nach dem Mord mutig weiter arbeiteten, brutal eingeschüchtert werden sollen..

Bitte lest den oben wiedergegeben Bericht von heute Morgen

Dazu auch die taz

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.