Brecht die Macht der Finanzmärkte ! Aber wie ?

Veranstaltungstyp Vortrag
Organisation/Veranstalter attac-Stuttgart
Website http://www.attac-netzwerk.de/stuttgart/startseite/?L=2
Datum 7.7.2011
Uhrzeit 19:30
Ort Forum3
Terminbeschreibung Oh je die Bank ist weg –
Nein , die Bank ist noch da – aber das Geld ist weg

Banken sind die Kronjuwelen der kapitalistischen Wirtschaft. In Banken entscheidet sich, welche Projekte finanziert werden. Neben den Kirchen stellen sie in jeder Stadt die feudalsten Bauwerke.
Sie sind der Hort der bislang nahezu unbegrenzten Geldschöpfung und ein Quell für fantastische Gewinnchancen – oder horrende Verluste, wie die aktuelle Finanzkrise belegt.
Sie sind quasi der Erfinder der Methode G – G‘ (aus Geld mehr Geld machen ohne lästige Produktion von Waren). Dies ist ihr Geschäftsmodell. Dieses Geschäftsmodell ist nun jedoch derart in die Hose gegangen, daß der Zusammenbruch der Weltwirtschaft drohte. Der Zusammenbruch des Bankensystems ist immer noch vakant.
Europäische Banken haben sich allerdings krisenfest gemacht. Sie können nicht mehr pleite gehen. Der Steuerzahler übernimmt die Verluste aus nicht einbringbaren Immobilien-, Staats- oder sonstigen Krediten. Vor dieser Meisterleistung des politischen Lobbyismus können wir nur den Hut ziehen.
Alle unsere Versuche unter der Devise „Wir zahlen nicht für eure Krise“ mit Demonstrationen und Aktionstagen einen politischen Sturm gegen diesen Skandal zu entfachen haben bislang nicht gefruchtet. Mittlerweile hat sich die am Geld orientierte Krisen-Logik zur Krise der Staatsfinanzierung und zu faktischen Staatsinsolvenzen weiterentwickelt.

Brecht die Macht der Finanzmärkte ! Aber wie ?
Jutta Sundermann von attac-D stellt u.a. ihre Kampagne „Krötenwanderung“ vor

Über Burkhard Heinz

Ich bin seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die von mir verfassten Beiträge beschäftigen sich mit den Themen Medien, Kommunikation und Journalismus. Artikel, die auf dieser Website zu lesen sind und nicht von mir stammen, geben nicht immer auch meine Meinung wieder.