Die AKW-Betreibergesellschaft Tepco erhöht ihren Einfluss auf die japanische Regierung durch die Bildung eines gemeinsamen Krisenstab am Sitz der Gesellschaft.